Aschendorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aschendorff
Logo der Unternehmensgruppe Aschendorff
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1720
Sitz Münster (Westfalen)
Leitung Benedikt Hüffer, Eduard Hüffer
Mitarbeiter 600
Branche Medien
Website www.aschendorff.de

Die Unternehmensgruppe Aschendorff unter dem Dach der Aschendorff GmbH & Co. KG ist ein Medienunternehmen in Münster. Es ging im Rahmen von Umstrukturierungen ab dem Jahre 1999 aus dem seit 1720 in Münster bestehenden Familienunternehmen "Aschendorff Verlag" hervor. Hauptprodukte der Unternehmensgruppe Aschendorff sind die Tageszeitungen Westfälische Nachrichten und Ahlener Zeitung, Gratiszeitungen, digitale Medien und Zeitschriften.

Aschendorff ist das größte Medienhaus in Münster und im Regierungsbezirk Münster. Es ist nunmehr in der 9. Generation inhabergeführt. Geschäftsführer sind seit 1999 die Großcousins J. Benedikt Hüffer und Eduard Hüffer.

Unternehmenszentrale

Unternehmensgliederung[Bearbeiten]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten]

  • Tageszeitungen / Nachrichtenportale
  • Gratiszeitungen / Anzeigenblätter
  • Direktverteilung
  • Buchverlag
  • Digitale Medien
  • Lokalradio
  • Fachzeitschriften
  • Full Service Provider (Media & Sales)
  • Druckdienstleistungen
  • Logistik / Direktverteilung
  • Kunden-Service-Center

Tochterunternehmen[Bearbeiten]

  • Aschendorff Medien
  • Aschendorff Verlag (Buchverlag)
  • Aschendorff Druckzentrum (ehemals Druckhaus Aschendorff)
  • Aschendorff Logistik
  • Aschendorff Direkt
  • Aschendorff Media & Sales
  • Aschendorff Service Center

Geschichte[Bearbeiten]

Verlagsgründung im 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Jahr 1720 eröffnete Wilhelm Aschendorff an der Bergstraße in Münster einen Buchladen und gab eigene Verlagswerke heraus. Ab 1750 erschien die von Sohn Anton Wilhelm verlegte Münsterische Staatsrelation, ab 1763 zweimal wöchentlich das Münsterische Intelligenzblatt mit einer Auflage von 500 Stück. Ein weiterer Schwerpunkt des Verlages war die Produktion von wissenschaftlichen Büchern mit den Schwerpunkten Theologie, Regional- und Kulturgeschichte, die in der 1762 errichteten eigenen Druckerei produziert wurden.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann unter Johann Hermann Hüffer, Sohn der letzten Aschendorff-Tochter Sophia, die Herausgabe des Münsterischer Anzeiger. Dieser ist bis heute der Kern der Stadtausgabe der Westfälischen Nachrichten.

Unternehmensentwicklung im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Verlagshaus Aschendorff, Stammsitz bis 2008

1912 erwarb Aschendorff ein Grundstück hinter dem Münsterischen Hauptbahnhof. Das Gebäude an der Soester Straße, das noch heute das Bahnhofsviertel von Münster prägt, war von 1912 bis 2008 der Firmensitz des Verlagsunternehmens. Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung und die steigende Bevölkerung in Münster entwickelte sich das Unternehmen sehr gut und wurde auch noch ein bedeutender Schulbuchverlag.

Nach dem Zweiten Weltkrieg bekam Aschendorff eine neue Lizenz zur Veröffentlichung einer Zeitung in Münster. Am 3. August 1946 erschien die erste Ausgabe der Westfälischen Nachrichten, die zunächst in Oelde gedruckt wurde, da die Rotation in Münster während eines Bombenangriffes zerstört worden war. Drei Jahre später konnte Dank der intensiven Mitarbeit der Angestellten wieder in Münster gedruckt werden. Im folgenden Jahr schlossen sich die Westfälischen Nachrichten mit umliegenden Heimatverlagen des Münsterlandes zur „Zeitungsverlagsgesellschaft Nordwestdeutschland“ (ZENO) zusammen, heute Zeitungsgruppe Münsterland (ZGM).

Mitte der 1980er Jahre wurde in Folge der starken Auflagenentwicklung das Verlagsgebäude in der Innenstadt von Münster zu klein. So errichtete das Unternehmen ein neues Druck- und Dienstleistungszentrum im Ortsteil Mecklenbeck An der Hansalinie in unmittelbarer Nähe zur Autobahn A 1, das Druckhaus Aschendorff. Die vorhandene Druckmaschine aus dem Verlagsgebäude wurde zunächst dort eingebaut und weiter verwendet.

Umstrukturierung ab 1999[Bearbeiten]

Nach der Übernahme der Verlagsleitung durch J. Benedikt Hüffer und Eduard Hüffer im Jahr 1999 begann eine Umstrukturierung des Verlags. Durch Umfirmierungen des bisherigen Unternehmens entstanden mehrere Tochterunternehmen, die in der Gesamtheit nun als Unternehmensgruppe Aschendorff bezeichnet werden.

Zum Jahrtausendwechsel wurde in das Druckzentrum an der Hansalinie neueste Technik für den Druck und die Weiterverarbeitung eingebaut. Es entstand eines der modernsten Druckhäuser der Welt.

In den Jahren 2007 und 2008 wurde das Druckzentrum zur Unternehmenszentrale umgebaut, in der seitdem fast alle Unternehmensbereiche untergebracht sind. Das Stammhaus an der Soester Straße ist heute zu großen Teilen vermietet, beherbergt jedoch noch den Aschendorff Verlag (Buchverlag).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

51.9263888888897.5580555555556Koordinaten: 51° 55′ 35″ N, 7° 33′ 29″ O