Aschura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aschura (arabisch ‏عاشوراء‎, DMG ʿāšūrāʾ von aschara / ‏عَشَرَة‎ / ʿašara / ‚zehn‘), teils auch Ashura, wird der zehnte Tag des Monats Muharram genannt; der erste Monat im islamischen Kalender. Dieser Tag ist für praktisch alle Muslime auf der ganzen Welt bedeutsam und wird verschiedentlich gefeiert. Viele Sunniten fasten an Aschura. Außerdem bereiten sie eine Süßspeise zu, die ebenfalls Aşure bzw. Aschure genannt wird und an Nachbarn, Bekannte und Verwandte verschenkt oder gereicht wird.

An diesem Tag gedenken die Schiiten des Todes des dritten Imam Husain, in der Schlacht von Kerbela. Er gilt als Märtyrer, dessen Ermordung sowohl für die Schiiten, als auch in der Geschichte des Islams ein einschneidendes Ereignis darstellt, an welches sie mit verschiedenen Trauerfeiern gedenken. Husain war der Sohn von Ali ibn Abi Talib (dem ersten Imam der Schiiten) und Enkel des Propheten Mohammed. Auch für die Aleviten ist Aschura ein bedeutender Tag.

Aschura im sunnitischen Islam[Bearbeiten]

Der Monat Muharrem (in dem eben der 10. Tag als „Aschura-Tag“ bezeichnet wird) hat im Islam eine bedeutende Stellung. Er ist einer der vier heiligen Monate, in denen unter anderem jegliche Form der Auseinandersetzung untersagt ist und jeder zum Frieden aufgerufen ist. Zudem wird vom Propheten Muhammed überliefert, dass viele prophezeite und wichtige Ereignisse am 10. Muharrem eintraten.

Gemäß Überlieferung und Volksislam bzw. Volksglaube sollen sich angeblich unter anderem folgende Ereignisse an Aschura ereignet haben:

  • der Prophet Moses soll beim Auszug aus Ägypten das Rote Meer an diesem Tag durchquert haben.
  • die Wunden des Propheten Hiob, dem Geduldigen, sollen am Aschura-Tag von Gott geheilt worden sein.
  • des Weiteren soll der Prophet Noah nach der Sintflut an diesem Tag mit seiner Arche auf dem Berg Cudi (in der heutigen Türkei) gestrandet sein.

Noah und die Überlebenden der Arche wollten ein Festessen kochen, um diesen Anlass (die Erlösung von der Sintflut) zu feiern. Da sie jedoch nur noch wenige Nahrungsmittel hatten, haben sie alles, was noch übrig war von den Vorräten, zusammengetan und damit ein Festessen gekocht. Dieses, ebenfalls gleich genannte, Aschura-Essen oder einfach Aschure, habe sich durch die Gnade Gottes vermehrt, so dass jeder satt wurde.

Obwohl Jahrhunderte vergangen sind, wird am 10. Muharrem in vielen muslimischen Haushalten traditionell eine Süßspeise mit demselben Namen (Aschura oder Aschure) gekocht und verteilt. Somit erinnert man sich an die Geschichten der Propheten und der damaligen wichtigen Ereignisse. Dadurch wird bis heute die Tradition der Aschura aufrechterhalten und es wird so auch gleichzeitig der Dialog unter den Menschen und zwischen den Kulturen gefördert.

Aschura im schiitischen Islam[Bearbeiten]

Selbstgeißelungen während der schiitischen Passionsfeiern
Aschura-Inszenierung (ta’ziya) im Iran. Der Darsteller mit grünem Turban ist Husain ibn Ali, dahinter der Erzähler.

Meist bezeichnet Aschura den letzten Tag der jährlich zehn Tage dauernden schiitischen Trauer- und Bußrituale (Schiitische Passionsspiele) zu Ehren des Martyriums des dritten Imams Husain ibn ʿAlī, eines Sohnes Alis und Fatimas, der Tochter des Propheten Mohammed.

Die Aschura-Riten der Schiiten bilden den Höhepunkt der Passionsfeiern im islamischen Monat Muharram. Während Aschura gedenken sie öffentlich der Schlacht von Kerbela im Jahr 680 im heutigen Irak. In dieser Schlacht wurden am 10. Muharram Husain ibn Ali sowie fast alle männlichen Verwandten getötet. Die Rituale des Aschura enthalten Erzählungen (Rouza-chwani), Trauerprozessionen in Trauerkleidung und Selbstgeißelung (genannt Sinazani oder Tatbir) sowie teilweise auch die kultische Inszenierung des Martyriums Husains (Ta’ziya).

Diese öffentliche und gemeinsame Trauer ermöglicht es den Schiiten, so am Leiden Husains teilzuhaben und dessen Schicksal in Erinnerung zu rufen. Im Laufe der Rituale kommt es teilweise zu blutigen Verletzungen, die durch die Ausübung der Sinazani, also durch die Selbstgeißelung verursacht werden.

Aschura im alevitischen Islam[Bearbeiten]

Bei den Aleviten wird nach 12-tägigem Fasten ebenfalls eine Süßspeise namens (Aşure) gekocht und als Symbol der Dankbarkeit unter Bekannten, Verwandten und Nachbarn verteilt und gemeinsam gegessen. Die Aşure hat als Süßspeise ziemlich ungewöhnliche Zutaten; so wird nämlich gleichzeitig auch an den Prophet Noah gedacht, der nach der Sintflut mit den übriggeblieben Vorräten ein Festmahl zubereitet hat. Aleviten bringen mit Aşure aber auch ihren Dank zum Ausdruck, dass Zein Al Abidin, der Sohn von Husain ibn Ali (und somit Urenkel von Mohammed) aufgrund seiner Krankheit die Schlacht von Kerbela überlebte.

Selbstgeißelungen wie bei den Schiiten werden von den Aleviten jedoch abgelehnt und nicht praktiziert. Die Schiiten gedenken am zehnten Tag des Monats, während die Aleviten nach 12-tägigem Fasten (also am dreizehnten Tag) feiern. Hierdurch ergibt sich eine Verschiebung des Festtages um drei Tage; so wird bei den Aleviten stets drei Tage später gefeiert, als bei den Schiiten.

Andere Bedeutungen[Bearbeiten]

Aschura wurde schon in Mekka gefeiert, in dem man an diesem Tag fastete. In einer Überlieferung von Aischa wird gesagt: „Aschura war ein Tag, an dem die Koreischiten fasteten. Auch der Prophet Gottes Muhammed fastete an diesem Tag. Nach der Hidschra nach Madina hat er weiterhin gefastet und dies auch empfohlen. Aber nachdem das Fasten im Ramadan Pflicht geworden war, hat er nicht mehr gefastet. So haben einige Muslime gefastet und andere wiederum nicht“ (Sahih al-Bukhari, Saum: 69).

Aschura ist auch bei den Sunniten ein Fastentag, der vermutlich in Medina durch die Übernahme des jüdischen Jom Kippur von den dort lebenden Juden entstand[1] – allerdings gilt er nur als Sunna (also als nicht bindend). In manchen sunnitischen Gegenden, etwa in Marokko, ist er auch ein Freudentag.

Das freiwillige Fasten wird im Allgemeinen mit folgendem Hadith begründet: „Salim berichtete, dass sein Vater sagte: ‚Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Am Tage der Aschura kann jeder fasten, der fasten will.‘“

Aschura und politischer Protest[Bearbeiten]

In der jüngeren Geschichte Irans wurden die Aschura-Feierlichkeiten mehrfach für politische Protestveranstaltungen benutzt. Im Rückgriff auf die historischen Ereignisse der Schlacht von Kerbela wird dabei die herrschende Regierung mit dem Kalifen Yazid verglichen, während dem iranischen Volk die Rolle der Gefolgsleute Hosseins zufällt, die gegen die herrschende Unterdrückung ankämpfen.

1963[Bearbeiten]

Anti-Schah-Demonstration am Aschurafest 1978

Am 3. Juni 1963 griff der schiitische Geistliche Ruhollah Chomeini während der Aschura-Feierlichkeiten Schah Mohammad Reza Pahlavi anlässlich dessen Reformprogramms der Weißen Revolution in einer Rede in Qoms Faizieh Schule persönlich an, indem er eine Rede „gegen den Tyrannen unserer Zeit“ hielt:

„Diese Regierung ist gegen den Islam gerichtet. Israel ist dagegen, dass im Iran die Gesetze des Korans gelten. Israel ist gegen die erleuchtete Geistlichkeit … Israel benutzt seine Agenten in diesem Land, um den gegen Israel gerichteten Widerstand zu beseitigen … der Koran, die Geistlichkeit … Oh Mr. Schah, oh erhabener Schah, ich gebe Ihnen den guten Rat nachzugeben und (von diesen Reformen) abzulassen. Ich will keine Freudentänze der Bevölkerung sehen, an dem Tag, an dem Sie das Land auf Befehl Eurer Meister verlassen werden, so wie alle jubelten, als Ihr Vater das Land einst verlassen hat.“[2]

Nach dieser Rede wurde Chomeini am 5. Juni 1963 verhaftet. In der Folge kam es noch am selben Tag zu gewalttätigen Demonstrationen, bei denen 32 Demonstranten zu Tode kamen. Führende iranische Politiker erklärten später, dass die Proteste im Juni 1963 die Geburtsstunde der islamischen Revolution gewesen sei.[3]

1978[Bearbeiten]

Die sogenannten Muharram-Proteste des Jahres 1978 gipfelten am 2. Dezember 1978, dem Tag der Aschurafeierlichkeiten in einer Massendemonstration mit über zwei Millionen Teilnehmern rund um den Teheraner Freiheitsturm. Die aufgebrachte Menge forderte die Abdankung des Schahs und die Rückkehr Chomeinis aus dem französischen Exil in den Iran. Am 16. Januar 1979 verließ der Schah den Iran. Chomeini kehrte am 1. Februar 1979 in den Iran zurück und wurde von Millionen Iranern begeistert empfangen. Die Islamische Revolution war in ihre entscheidende Phase getreten.

2009[Bearbeiten]

Am 26. Dezember 2009, am Vorabend des Aschura-Festes, kam es vom frühen Morgen bis in die Nacht zu Demonstrationen in allen größeren Städten Irans gegen die Regierung Irans. In Irans Hauptstadt Teheran spielten sich brutale Szenen ab. Den ganzen Tag über lieferten sich regierungskritische Demonstranten und Basidsch-Milizen erbitterte Gefechte, bei denen es zum Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas kam. Berichte belegen dass die Polizei bzw. die Basij-Milizien mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen haben wobei viele Demonstranten ums Leben kamen.[4] Die Demonstranten riefen unter anderem „Tod dem Diktator“ und „Habt keine Angst, wir halten alle zusammen“.[5] Der ehemalige Präsidenten Khatami musste seine Ansprache in einer Moschee im Norden Teherans aus Sicherheitsgründen nach wenigen Minuten abbrechen. Erstmals waren auch Rufe nach einem Ende des Velayat-e faqih zu hören.

Tags darauf eskalierte die Situation weiter und es wurde von mindestens acht Todesopfern berichtet.[6] Demonstrationen und teilweise gewalttätige Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften wurden aus 21 Städten Irans berichtet. Ziel der Protestaktionen war nun nicht mehr eine Reform des bestehenden Systems sondern ein Regimewechsel. In Sprechchören, die am Tag des Aschura-Festes am 27. Dezember 2009 in den Straßen zu hören waren, riefen Demonstranten: „Wir werden kämpfen, wir werden sterben, wir werden unser Land zurückerobern.“[7]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Regierung, Justiz und Polizei reagierten am Tag nach dem Aschura-Fest mit einer großen Verhaftungswelle. Mehr als 300 Personen aus dem politischen Umfeld von Mir Hossein Mussawi und Mehdi Karroubi, den Anführern der Oppositionsbewegung, wurden verhaftet, darunter auch Ebrahim Yazdi, der Generalsekretär der Iranischen Freiheitsbewegung und die Medizinprofessorin Noushin Ebadi, Schwester der Friedensnobelpreisträgerin Schirin Ebadi. Der Geistliche Abbas Waes Tabasi, Vertreter des obersten Führers Ajatollah Ali Chamenei, dem Nachfolger Chomeinis, bezeichnete laut staatlichem iranischen Fernsehen diejenigen, die hinter den derzeitigen Protestaktionen steckten, als „Feinde Gottes“ (mohareb ba choda), die nach den Gesetzen der Scharia hingerichtet werden müssten. Der schiitische Geistliche und Oppositionspolitiker Mehdi Karroubi erklärte: „Dieser Staat ist weder eine Republik noch islamisch.“

2011[Bearbeiten]

Am 6. Dezember 2011 ereignete sich in Kabul, Kandahar und Masar-i-Scharif eine Anschlagserie, die vor allem in Kabul einer Prozession von Schiiten galt. Es war der größte Anschlag auf die schiitische Minderheit im gesamten Afghanistankrieg. 50 Menschen wurden insgesamt ermordet.[8]

Aschura im gregorianischen Kalender[Bearbeiten]

Der 10. Muharram fällt auf folgende Tage des gregorianischen Kalenders

  • 2009: 7. Januar und 27. Dezember
  • 2010: 16. Dezember
  • 2011: 6. Dezember
  • 2012: 24. November
  • 2013: 13. November
  • 2014: 3. November
  • 2015: 23. Oktober
  • 2016: 11. Oktober
  • 2017: 1. Oktober
  • 2018: 20. September
  • 2019: 10. September
  • 2020: 30. August

Wie bei islamischen Festen allgemein üblich, gehört der Vorabend mit zum Fest, da die Tage mit Sonnenuntergang beginnen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Heine: Die Islamisierung von Ashura. Verstädterung von islamischen Riten in Marokko. in: Tribus 39 (1990), 159–164;
  • Artikel Ashura; in: Adel Theodor Khoury, Ludwig Hagemann, Peter Heine: Islam-Lexikon A–Z. Geschichten – Ideen – Gestalten; Herder-Spektrum, Bd. 5780; Freiburg/Breisgau u. a.: Herder, 2006; ISBN 978-3-451-05780-9; (= Digitale Bibliothek Band 47); S. 141

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aschura – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Die Juden von Medina und die Leute des Stammes Quraisch in Mekka, aber auch selbst Mohammed, pflegten in der Dschahiliyya an diesem Tag zu fasten. Die Juden gaben zu jener Zeit an, dass sie gewöhnlich an dem Tag fasten, an dem Gott einst die Kinder Israels zur Zeit des Propheten Moses vor dem Feind gerettet hatte. Als das Fasten im Ramadan durch die Offenbarung des Koran zur Pflicht gemacht wurde, stellte Mohammed das Fasten am Tag der Aschura zur freien Wahl.“ – Sahih al-Bukhari, Band 3, Kap. 31, Nr. 218
  2. Gholam Reza Afkhami: The life and times of the Shah; University of California Press, 2009; S. 234.
  3. Abbas Milani: Eminent Persians; Syracuse University Press, 2009; S. 51.
  4. Protest in Iran Tote in Teheran und hunderte Festnahmen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. Dezember 2009. ISSN 0174-4909. Abgerufen am 28. Mai 2012. 
  5. Iran: Demonstranten und Anti-Aufruhr-Einheiten liefern sich brutale Gefechte; Spiegel-Online, Meldung vom 26. Dezember 2009.
  6. Protest in Iran: Tote in Teheran und hunderte Festnahmen; FAZ.NET, Meldung vom 28. Dezember 2009
  7. Ulrike Putz: Gewalt im Iran: Demonstranten zwingen Regime in die Defensive; Spiegel-Online, Meldung vom 28. Dezember 2009.
  8. http://www.sueddeutsche.de/politik/afghanistan-explosion-in-kabul-dutzende-tote-befuerchtet-1.1227425 Süddeutsche Zeitung vom 6. Dezember 2011