Aseleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.48861111111111.671111111111102Koordinaten: 51° 29′ 19″ N, 11° 40′ 16″ O

Aseleben
Wappen von Aseleben
Höhe: 102 m
Fläche: 3,82 km²
Einwohner: 521 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06317
Vorwahl: 034774
Amsdorf Aseleben Erdeborn Dederstedt Hornburg Lüttchendorf Neehausen Röblingen am See Seeburg Stedten Wansleben am See Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Aseleben in Seegebiet Mansfelder Land

Aseleben ist ein Ortsteil der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Aseleben liegt am Südufer des Süßen Sees ca. 10 km südöstlich von Eisleben.

Klima[Bearbeiten]

Der Jahresniederschlag beträgt 466 mm. Die Niederschläge sind extrem niedrig. Sie liegen im unteren Zwanzigstel der in Deutschland erfassten Werte. An nur 1 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 2 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren kaum und sind gleichmäßig übers Jahr verteilt. An nur 22 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 9. Jahrhundert wurde Aseleben erstmals als Esilebo urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Aseleben, Amsdorf, Erdeborn, Hornburg, Lüttchendorf, Neehausen, Röblingen am See, Seeburg, Stedten und Wansleben am See zur Einheitsgemeinde Seegebiet Mansfelder Land zusammen.[1] Gleichzeitig wurde die Verwaltungsgemeinschaft Seegebiet Mansfelder Land, zu der Aseleben gehörte, aufgelöst.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Die Pfingstburschen gestalten jedes Jahr ein traditionelles Pfingstwochenende.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es große Obstanbaugebiete. Neben Äpfeln, Pflaumen und Süßkirschen werden hier auch traditionell Aprikosen angebaut.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 80, die Eisleben und Halle (Saale) verbindet, führt direkt durch die Gemarkung. Auf ihr verkehrt die Buslinie 361 der Verkehrsgesellschaft Südharz, die auch in Aseleben hält. Der nächste Bahnhof ist Röblingen am See, drei Kilometer südlich von Aseleben an der Bahnstrecke Nordhausen–Halle.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dorfkirche St. Bartholomäus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010