Asendorf (Nordheide)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Asendorf
Asendorf (Nordheide)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Asendorf hervorgehoben
53.29259.980833333333332Koordinaten: 53° 18′ N, 9° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Samtgemeinde: Hanstedt
Höhe: 32 m ü. NHN
Fläche: 14,7 km²
Einwohner: 1873 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km²
Postleitzahl: 21271
Vorwahl: 04183
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 002
Gemeindegliederung: Ein Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schützenstraße 11
21271 Asendorf
Bürgermeister: Rainer Mencke (amtierend)
Lage der Gemeinde Asendorf im Landkreis Harburg
Königsmoor Otter Welle Tostedt Wistedt Tostedt Handeloh Undeloh Dohren Heidenau Dohren Kakenstorf Drestedt Wenzendorf Halvesbostel Regesbostel Moisburg Hollenstedt Appel Neu Wulmstorf Rosengarten Buchholz in der Nordheide Egestorf Hanstedt Jesteburg Asendorf Marxen Harmstorf Bendestorf Brackel Seevetal Landkreis Harburg Niedersachsen Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Heidekreis Landkreis Lüneburg Landkreis Stade Freie und Hansestadt Hamburg Schleswig-Holstein Gödenstorf Eyendorf Vierhöfen Garlstorf Salzhausen Toppenstedt Wulfsen Garstedt Stelle Tespe Marschacht Drage WinsenKarte
Über dieses Bild

Asendorf ist eine Gemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Sie hat gut 1800 Einwohner auf einer Fläche von 14,70 km².

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Asendorf liegt am Nordostrand des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide und circa 30 Kilometer südlich der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Hanstedt an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Hanstedt hat.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Asendorf gehören die Orte Asendorf und Dierkshausen sowie der Ortsteil Heidewinkel.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort ist wahrscheinlich um 800 entstanden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1296.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat, der am 10. September 2006 gewählt wurde, setzt sich wie folgt zusammen:

(Stand: Kommunalwahl am 10. September 2006)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Schild in Silber und Rot geteilt. Oben ein roter Achtstern, unten ein silberner Arm, der in der Faust eine silberne, zerrissene Kette hält.

Das Wappen von 1935 bezieht sich auf den Namen und Überlieferungen von Asendorf.

Der obere Teil stellt eine rote Hagalrune auf silbernen Grund dar, ein Bezug auf den Namen „Asen“. Wahrscheinlich bezieht sich dieser Name auf die germanische Religion, in der neben den Fruchtbarkeitsgöttern (Vanen) auch andere Götter (Asen) verehrt werden: Wodan (Odin, Totengeleiter und Herr des Zaubers), Thor (Donar, Beschützer der Bauern gegen die Riesen) und Tiwaz (Kriegsgott). Der Name könnte allerdings auch langobardischen Ursprungs sein, da es bei den Langobarden einen Personennamen „Aso“ oder „Anso“ gegeben haben soll. Der untere Teil mit silbernem Arm und zerrissener Kette auf rotem Grund bezieht sich auf die Gestalt des „starken Hinnerk“, der ungefähr zu Zeiten Napoleons in Asendorf gelebt haben soll und über den einige Geschichten erzählt werden.

Vereine[Bearbeiten]

In der Gemeinde Asendorf ist der Verein TV Asendorf Dierkshausen vorhanden. Dieser besteht aus folgenden Sparten: Damen (Fit ab 50, Fitness und Gesundheit, Aerobic, Nordic Walking), Jugend (Kinderturnen, Aerobic), Radfahren, Spielmannszug (Nachwuchs Trommeln, Nachwuchs Flöten, normaler Spielbetrieb), Tennis, Tischtennis und Fußball. Außerdem gibt es auch noch die Landjugend Asendorf e. V., die die verschiedensten Veranstaltungen organisieren, den Schützenverein Asendorf e. V. und die Freiwillige Feuerwehr Asendorf.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Ernestine von Trott zu Solz, die Gründerin der therapeutischen Lebens- und Wohngemeinschaft Landheim Salem, wirkte über viele Jahrzehnte in Asendorf und verstarb auch hier am 24. April 1984.
  • Die Fernsehmoderatorin Alida Gundlach (NDR-Talkshow) wohnt in Asendorf.
  • In Asendorf lebt und arbeitet der Maler und Bildhauer Horst-Hagen Rath.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Am 22. Mai 2011 verstarb Peter Muus im Alter von 69 Jahren, der seit 1976 bis 2011 im Amt des Asendorfer Bürgermeisters tätig war.
  • Im Mai 1962 wurde der 4.500 Münzen umfassende Münzschatz von Asendorf gefunden, der sich jetzt in der Dauerausstellung des Archäologischen Museums Hamburg befindet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herrmann Schettler: Ortschronik von Asendorf, 2. Auflage 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asendorf (Nordheide) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)