Ash Meadows National Wildlife Refuge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ash Meadows National Wildlife Refuge
Blick nach Westen über Ash Meadows; die Funeral Mountains sind am Horizont zu erkennen, das Death Valley befindet sich auf der anderen Seite davon.
Blick nach Westen über Ash Meadows; die Funeral Mountains sind am Horizont zu erkennen, das Death Valley befindet sich auf der anderen Seite davon.
Ash Meadows National Wildlife Refuge (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
36.591666666667-116.33333333333Koordinaten: 36° 35′ 30″ N, 116° 20′ 0″ W
Lage: Nevada, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Pahrump, Nevada
Fläche: 93 km²
Gründung: 1984
Crystal Spring, eine von vielen Quellen in Ash Meadows
Crystal Spring, eine von vielen Quellen in Ash Meadows
i3i6

Das Ash Meadows National Wildlife Refuge ist ein National Wildlife Refuge, das vom United States Fish and Wildlife Service verwaltet wird. Es befindet sich 140 km nordwestlich von Las Vegas, Nevada im südlichen Nye County. Das 9.300 Hektar (93 km²) große Schutzgebiet ist Teil des größeren Desert National Wildlife Refuge Complex, der ebenfalls das Desert National Wildlife Refuge, das Moapa Valley National Wildlife Refuge, das Pahranagat National Wildlife Refuge und die Amargosa Pupfish Station beinhaltet.

Das Schutzgebiet wurde am 18. Juni 1984 geschaffen, um mindestens 26 endemischen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum zu bieten.[1][2] Vier Fischarten und eine Pflanzenart sind gegenwärtig im Endangered Species Act als „stark gefährdet“ (endangered) gelistet. Die Konzentration endemischen Lebens in Ash Meadows ist größer als in jeder anderen Region in den Vereinigten Staaten und die zweithöchste in Nordamerika.

Ash Meadows bietet ein wertvolles Beispiel für Wüstenoasen, die heute extrem selten im Südwesten der Vereinigten Staaten sind. Das Schutzgebiet ist ein Hauptentlastungspunkt für ein riesiges unterirdisches Wassersystem, das sich mehr als 160 km nach Nordosten ausdehnt. Wasserführende Schichten, die in mehr als 30 Wasserreservoiren und Quellen an die Oberfläche kommen, bieten eine reiche, komplexe Vielfalt an Lebensräumen. Im Norden und Westen befinden sich die Überreste der Warmwasserquellen von Carson Slough, die in den 1960er-Jahren durch Torfaufbau entwässert wurden. Im Westen und Süden von Ash Meadows gibt es Sanddünen. Weiter sind zahlreiche Strömungskanäle und Feuchtgebiete im gesamten Ash Meadows National Wildlife Refuge verteilt.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Astragalus phoenix 7.jpg
Cyprinodon diabolis.jpg
Astragalus phoenix (li.) und der Teufelskärpfling sind beide in Ash Meadows endemisch

Zu den endemischen Fischtaxa zählen der Teufelskärpfling (Cyprinodon diabolis), der ausschließlich im Devil’s Hole, einem unterirdischen Wasserreservoir vorkommt, Cyprinodon nevadensis mionectes, Cyprinodon nevadensis pectoralis und Rhinichthys osculus nevadensis. Der Wüstenkärpfling Empetrichthys merriami und die Ash-Meadows-Wühlmaus (Microtus montanus nevadensis) gelten seit den 1950er- beziehungsweise 1930er-Jahren als ausgestorben. Eine vom Aussterben bedrohte Süßwasserschneckenart, die in nur sechs Quellen in Ash Meadows vorkommt, ist Pyrgulopsis erythropoma. Die seltene Schwimmwanzenart Ambrysus amargosus hat ein Verbreitungsgebiet von 4 km² in den Point of Rocks Springs. Einheimische Pflanzentaxa sind unter anderem Enceliopsis nudicaulis var. corrugata, Grindelia fraxino-pratensis, Nitrophila mohavensis, Astragalus phoenix und Zeltnera namophila. Im Jahr 2010 wurden in Ash Meadows zwei neue Bienenarten aus der Gattung Perdita entdeckt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welcome To Ash Meadows NWR. U.S. Fish and Wildlife Service. 17. Februar 2010. Archiviert vom Original am 10. April 2010. Abgerufen am 4. September 2012.
  2. a b Two bee species discovered near Las Vegas. In: Las Vegas Review-Journal, 19. April 2010. 

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ash Meadows National Wildlife Refuge – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien