Ashford & Simpson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ashford & Simpson
Beginn: 1964
Auflösung:
Genre: Rhythm and Blues, Soul, Disco
Durchgehende Besetzung
Gesang: Nickolas Ashford
Gesang / Klavier: Valerie Simpson

Nickolas Ashford (* 4. Mai 1942 in Fairfield County, South Carolina[1][2]; † 22. August 2011 in New York) und Valerie Simpson (* 26. August 1946 in Bronx, New York) waren ein US-amerikanisches Songwriter- und Produzentenduo, das in den 1960er Jahren mit Kompositionen für die Plattenfirma Motown Musikgeschichte schrieb.

Soul-Klassiker wie Ain’t No Mountain High Enough (1967), Ain’t Nothing Like the Real Thing oder You’re All I Need to Get By (1968) entstanden in dieser Zeit. Ab 1973 nahm das Duo auch selbst Platten auf und Hits wie It Seems to Hang on (1978), Found a Cure (1979), Solid (1984), Outta the World (1985), Count Your Blessings (1986) und I'll Be There for You (1989) machten Ashford & Simpson weltweit bekannt. Im Laufe ihrer über 40-jährigen Karriere fungierte Ashford in der Regel als Komponist und Simpson als Liedtexterin.[3]

Karriere[Bearbeiten]

Nickolas Ashford und Valerie Simpson lernten sich 1964[1][4] in der White Rock Baptist Church in Harlem kennen. Zu diesem Zeitpunkt war Ashford obdachlos und schlief zeitweise auf einer Bank, die heute eine Plakette mit der Inschrift „Nick Ashford slept here“ („Nick Ashford hat hier geschlafen“) trägt.[3] Mithilfe der Kirchengemeinde konnte Ashford das Leben auf der Straße hinter sich lassen, er wurde Mitglied im Kirchenchor und freundete sich mit Simpson an. Die Beziehung blieb zunächst platonisch: Gemeinsam begannen sie Gospellieder zu schreiben, später kamen auch säkulare Stücke hinzu. Für das kleine Label Glover nahmen Val & Nick, wie sich die beiden zu diesem Zeitpunkt nannten, noch 1964 ein paar erfolglose Singles auf. Während ihre Karriere als Musiker nicht abhob, versuchten sich Ashford und Simpson weiterhin als Songwriter. 1965 nahmen Soulgrößen wie Chuck Jackson & Maxine Brown (Baby Take Me) sowie Betty Everett (The Real Thing) Lieder des Duos auf. Der Durchbruch folgte 1966 als Ray Charles mit dem Ashford/Simpson-Song Let's Go Get Stoned auf Platz eins der R&B-Charts landete.[5] Ashford bemühte sich im gleichen Jahr vergeblich eine Solo-Karriere zu starten, seine wenigen Singles für Verve floppten, immerhin wurde aber I Don't Need No Doctor auch von Ray Charles aufgenommen.[6]

Hits für andere und Valeries Solo-Aufnahmen: Die Motown-Jahre[Bearbeiten]

Im April 1967 wechselten Ashford und Simpson als feste Songwriter zur Motown Corporation, der seinerzeit erfolgreichsten Plattenfirma im Soul-Genre. Sie komponierten Hits und produzierten sie meist selbst in den Motown Recording Studios (Detroit). Der Erfolg stellte sich auf Anhieb ein: Marvin Gaye und Tammi Terrell hatten mit Ain’t No Mountain High Enough, Ain’t Nothin Like the Real Thing und Your Precious Love noch im gleichen Jahr gleich drei Hits mit Ashford/Simpson-Kompositionen. 1968 folgte You’re All I Need to Get By. Diese Lieder entwickelten sich zu Klassikern des Soul-Genres und wurden zahlreich gecovert. 1970 nahm beispielsweise Diana Ross eine Fassung von Ain’t No Mountain High Enough auf und landete damit auf Platz eins der US-Charts. Zuvor hatte Ross mit der Ashford/Simpson-Komposition Reach Out and Touch (Somebody's Hand) ihren Einstand als Solistin gegeben. Andere Motown-Künstler wie Gladys Knight & the Pips, Supremes, die Four Tops oder The Marvelettes folgten Ross' Beispiel und nahmen Songs von Ashford und Simpson auf. Das Duo blieb noch bis 1973 bei Motown.

Simpson versuchte sich zu Beginn der 1970er Jahre auch als Solistin und veröffentlichte auf dem Motown-Sublabel Tamla zwei mäßig erfolgreiche Alben, Exposed (1971) und Valerie Simpson (1972). Diese Aufnahmen wurden teilweise 1977, nachdem sie sich mit ihrem Ehemann erfolgreich in den Charts etablierte hatte, unter dem Titel Keep It Comin’ wiederveröffentlicht.[7] Mit Silly Wasn’t I hatte Simpson einen kleinen Hit in den amerikanischen Pop- und R&B-Charts.[8]

Erfolge mit eigenen Platten: Die Warner-Jahre[Bearbeiten]

1973 erschien bei der Plattenfirma Warner Gimme Something Real, das Debütalbum von Ashford & Simpson.[9][10] Im folgenden Jahr heiratete das mittlerweile auch privat verbundene Duo. „Dank sorgfältig produzierter Soulsongs“ zählten Ashford & Simpson in den folgenden Jahren zu den „gefragtesten Protagonisten der Black-Music-Szene“. (Taurus Press)[11] Dafür sorgte vor allen Dingen das fünfte Studio-Album Send It ein, das in den USA 1977 vergoldet wurde und den R&B-Hit Don’t Cost You Nothing hervorbrachte. Mit dem Folgealbum Is It Still Good to Ya konnten die beiden 1978 den Gold-Erfolg wiederholen, die Single It Seems Hang to On kam in den R&B-Charts bis auf Platz zwei, das Album sogar an die Spitze. Die LP Stay Free von 1979 brachte unter anderem die Hit-Single Found a Cure hervor, die Ashford & Simpson erstmals bis in die Top 40 der Pop-Charts brachte und zum Disco-Klassiker avancierte. Diesem Genre hatten sie sich bereits auf den vorherigen Alben gewidmet, ohne allerdings ihre Soul-Wurzeln zu verleugnen. Für Stay Free nahm das Duo außerdem seine dritte Gold-Auszeichnung entgegen.

Zeitgleich versorgten Ashford und Simpson auch andere Kollegen mit Hits im Disco-Beat: So schrieben sie 1978 die feministisch angehauchte Disco-Hymne I’m Every Woman, Chaka Khans erster Solo-Hit, und 1992 auch für Whitney Houston ein großer Erfolg. 1979 produzierten sie das gesamte Album The Boss für Diana Ross,[12] die damit als Disco-Queen nach einigen Flops wieder auf die vorderen Ränge der Charts zurückkehrte. Die gleichnamige Single erreichte Platz eins der amerikanischen Disco-Hitliste von Billboard. Auch Gladys Knight & the Pips (Alben About Love und Touch, 1980 bzw. 1981), Cheryl Lynn (Believe in Me, 1982) oder Stephanie Mills (Keep Away Girls, 1982) profitierten von den kompositorischen Künsten des Duos.

Nach achtjähriger Zusammenarbeit endete der Vertrag mit Warner im Jahre 1981 mit der Live-LP Performance.

Größter Hit Mitte der 1980er Jahre: Die Capitol-Jahre[Bearbeiten]

Mit dem 1982er Werk Street Corner und dem gleichnamigen R&B-Top-Ten-Hit begann die Zusammenarbeit mit Capitol, die schließlich auch den größten Hit von Ashford & Simpson ermöglichte. Nachdem die LP High-Rise (1983) entgegen dem prophetischen Titel nicht sonderlich weit oben in den Charts gelandet war, verkaufte sich das Album Solid und vor allen Dingen die gleichnamige Single 1984 hervorragend. Solid toppte die R&B-Charts und scheiterte nur knapp an den Top 10 der amerikanischen Pop-Charts. Noch besser lief es in Europa: In Großbritannien und in Deutschland stand das Lied in den Top-3. Die nachfolgenden Singles Outta the World und Babies schafften je nach Land ebenfalls den Sprung in die Charts, konnten den enormen Erfolg von Solid jedoch nicht wiederholen. Es folgten R&B-Hits mit Count Your Blessings (1986) und I’ll Be There for You (1989), danach endete der Plattenvertrag mit Capitol.

Die Jahre ab 1990[Bearbeiten]

Die Single Hungry for Me Again für den Horrorfilm Def by Temptation (1990) sollte der letzte Top-40-Hit von Ashford & Simpson in den R&B-Charts bleiben. Insgesamt brachte es das Duo hier auf 33 Einträge.[13] Als Live-Künstler blieb das Duo gut im Geschäft, Plattenveröffentlichungen blieben allerdings sporadisch. 1996 entstand Been Found in enger Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin und Menschenrechtlerin Maya Angelou. 2002 wurden Ashford & Simpson in die Songwriters Hall of Fame aufgenommen.

Privat[Bearbeiten]

Valerie Simpson ist auch familiär mit der Musik verbunden. Ihr Bruder Raymond „Ray“ Simpson ist der aktuelle Polizist bei den Village People. 1978 produzierte sie gemeinsam mit ihrem Mann das Album Tiger Love für ihren Bruder.[14]

Nickolas Ashford starb am 22. August 2011 in einem New Yorker Krankenhaus an den Folgen einer Kehlkopfkrebs-Erkrankung.[2] Er hinterließ neben seiner Frau auch zwei Töchter.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[15][16] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 Gimme Something Real 156
(13 Wo.)
1974 I Wanna Be Selfish 195
(4 Wo.)
1976 Come as You Are 189
(4 Wo.)
1977 So so Satisfied 180
(3 Wo.)
1977 Send It 52Gold
(46 Wo.)
1978 Is it Still Good to Ya 20Gold
(28 Wo.)
1979 Stay Free 23Gold
(23 Wo.)
1980 A Musical Affair 38
(12 Wo.)
1981 Performance 125
(6 Wo.)
Livealbum
1982 Street Opera 45
(20 Wo.)
1983 High-Rise 84
(12 Wo.)
1984 Solid 11
(13 Wo.)
13
(10 Wo.)
15
(5 Wo.)
42
(6 Wo.)
29
(36 Wo.)
in Europa erst 1985 Charteintritt
1987 Real Love 74
(18 Wo.)
1989 Love or Physical 135
(8 Wo.)
weitere Alben
  • 1982: We'd Like You to Meet
  • 1996: Been Found
  • 2009: The Real Thing
Solo-Alben von Valerie Simpson
  • 1971: Exposed
  • 1972: Valerie Simpson
  • 1977: Keep it Comin'
  • 1994: Best of Valerie Simpson
  • 2004: The Collection
  • 2012: Dinosaurs Are Coming Back Again

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1974: The Songs of Ashford and Simpson
  • 1993: The Best of Ashford & Simpson
  • 1996: The Gospel According to Ashford & Simpson: Count Your Blessings
  • 2008: The Warner Bros. Years: Hits, Remixes & Rarities
  • 2009: The Very Best of Ashford & Simpson

Single[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[15] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1974 (I'd Know You) Anywhere 88
(3 Wo.)
1978 Don't Cost You Nothing 79
(9 Wo.)
1978 It Seems to Hang On 48
(4 Wo.)
1979 Found a Cure 36
(13 Wo.)
1982 Street Corner 56
(10 Wo.)
1984 Solid 2
(16 Wo.)
4
(14 Wo.)
3
(11 Wo.)
3
(15 Wo.)
12
(24 Wo.)
in Europa erst 1985 Charteintritt
1985 Babies 53
(5 Wo.)
56
(3 Wo.)
1986 Count Your Blessings 84
(4 Wo.)
weitere Singles
  • 1964: I'll Find You
  • 1964: It Ain't Like That
  • 1964: Somebody's Lying on Love
  • 1973: (I'd Know You) Anywhere
  • 1973: Have You Ever Tried It
  • 1974: Everybody's Got to Give it Up
  • 1974: Main Line
  • 1975: Ain't Nothin' But a Maybe
  • 1976: Caretaker
  • 1976: Somebody Told a Lie
  • 1976: Tried, Tested and Found True
  • 1976: One More Try
  • 1977: Over and Over
  • 1977: By Way of Love's Express
  • 1977: Send It
  • 1977: Maybe I Can Find It
  • 1978: Flashback
  • 1978: Is It Still Good to Ya
  • 1979: Nobody Knows
  • 1980: Love Don't Make it Right
  • 1980: Make It to the Sky
  • 1980: You Never Left Me Alone
  • 1980: Happy Endings
  • 1981: What's it All About (Interview-Single, B-Seite Slim-Whitman-Interview)
  • 1981: I Need Your Light
  • 1981: It Shows in the Eyes
  • 1982: Love it Away
  • 1983: It's Much Deeper
  • 1983: High-Rise
  • 1983: It's Much Deeper
  • 1984: Outta the World
  • 1984: I'm Not That Tough
  • 1986: Nobody Walks in L. A.
  • 1986: Time Talkin'
  • 1986: What Becomes of Love
  • 1989: I'll Be There for You
  • 1989: Cookies and Cake
  • 1990: Hungry for Me Again
  • 1990: Love or Physical
  • 1996: Been Found (mit Maya Angelou)
  • 2008: Found a Cure / Tried Tested & Found True / It Seems to Hang On / Stay Free (Remixe)
  • 2008: Found a Cure (12inch Disco Mix)
  • 2008: Over & Over / It Seems to Hang On (12inch Disco Mixes)
  • 2008: One More Try / Tried, Tested & Found (12inch Disco Mixes)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S., 18-20 – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Timeline, Songwriters Hall of Fame, songwritershalloffame.org, abgerufen am 23. August 2011
  2. a b Motown-Songwriter Nick Ashford gestorben, Spiegel Online, 23. August 2011, abgerufen am 23. August 2011
  3. a b CBS Sunday Morning Profile, 2009, YouTube.com, abgerufen am 24. August 2011
  4. Valerie Simpson, Songwriters Hall of Fame, songwritershalloffame.org, abgerufen am 23. August 2011
  5. Ray Charles Hit-Singles, Billboard.com, abgerufen am 24. August 2011
  6. I Don't Need No Doctor von Ray Charles, Discogs.com, (abgerufen am 24. August 2011)
  7. Valerie Simpson Solo-Diskografie, Discogs.com, abgerufen am 24. August 2011
  8. Valerie Simpson Solo-Hits, Billboard.com, abgerufen am 24. August 2011
  9. Ashford & Simpson Rezensionen, Wilson & Alroy's, warr.org, abgerufen am 24. August 2011
  10. Ashford & Simpson Diskografie, RateYourMusic.com, abgerufen am 24. August 2011
  11. Kurzbiografie, Taurus Press Verlag, abgerufen am 24. August 2011
  12. Diana Ross: The Boss, Discogs.com, abgerufen am 24. August 2011
  13. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, Record Research 1996, Seite 14, ISBN 0-89820-115-2
  14. Ray Simpson: Tiger Love, Discogs.com, abgerufen am 24. August 2011
  15. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  16. US-Alben:  Joel Whitburn: Joel Whitburn’s Top Pop Singles 1955–2006. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-172-1.

Weblinks[Bearbeiten]