Ashton Eaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
Ashton Eaton 2012 in Istanbul
Ashton Eaton 2012 in Istanbul
Leichtathletik
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Olympischen Spiele
Gold 2012 London Zehnkampf
Weltmeisterschaften
Silber 2011 Daegu Zehnkampf
Gold 2013 Moskau Zehnkampf
Hallenweltmeisterschaften
Gold 2012 Istanbul Siebenkampf
Gold 2014 Sopot Siebenkampf

Ashton Eaton (* 21. Januar 1988 in Portland, Oregon) ist ein US-amerikanischer Leichtathlet.

Eaton studierte von 2006 bis 2010 Psychologie an der University of Oregon in Eugene. 2008 wurde er NCAA-Meister im Zehnkampf, verpasste aber als Fünfter der US-amerikanischen Ausscheidungswettkämpfe die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking. Im folgenden Jahr siegte er bei den NCAA-Hallenmeisterschaften im Siebenkampf und verteidigte seinen Titel im Freien erfolgreich. Bei den US-amerikanischen Meisterschaften wurde er Zweiter hinter Trey Hardee. Kurze Zeit später belegte er bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin allerdings nur den 18. Rang im Zehnkampf, während Hardee die Goldmedaille errang.

2010 verbesserte Eaton bei den NCAA-Hallenmeisterschaften den Siebenkampfweltrekord seines Landsmanns Dan O’Brien um 23 auf 6499 Punkte. Mit persönlichen Bestleistungen in vier Einzeldisziplinen steigerte er diese Marke 2011 in Tallinn auf 6568 Punkte. Im selben Jahr gewann er die US-amerikanischen Meisterschaften im Zehnkampf mit 8729 Punkten und übertraf seine bisherige Bestleistung um 272 Punkte.[1] Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu holte er mit 8505 Punkten die Silbermedaille hinter dem Titelverteidiger Trey Hardee.

Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2012 in Istanbul gewann Eaton den Titel im Siebenkampf mit 6645 Punkten und steigerte seinen Weltrekord damit um 77 Punkte. Sein Vorsprung von 574 Punkten auf den zweitplatzierten Ukrainer Oleksij Kasjanow war der größte in der Geschichte der Hallenweltmeisterschaften und seine Weitsprungleistung von 8,16 m war die beste innerhalb eines Siebenkampfs überhaupt.[2]

Bei den Olympischen Spielen in London 2012 gewann Eaton mit 8869 Punkten ungefährdet die Goldmedaille. Über 100 Meter und 400 Meter sowie im Weitsprung erzielte er dabei die beste Leistung aller Teilnehmer; im Speerwerfen stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf.

2013 wurde er bei den Weltmeisterschaften in Moskau erstmals Weltmeister.

Er ist verheiratet mit der kanadischen Sportlerin Brianne Theisen-Eaton

Weltrekord[Bearbeiten]

Am 23. Juni 2012 stellte er bei den US-amerikanischen Qualifikationswettbewerben in Eugene (Oregon) für die Olympischen Spiele in London mit 9039 Punkten einen neuen Zehnkampfweltrekord auf und verbesserte damit die zuvor elf Jahre gültige Bestmarke des Tschechen Roman Šebrle um 13 Punkte.[3] Eatons Leistungen im 100-Meter-Lauf (10,21 s) und im Weitsprung (8,23 m) waren dabei die besten, die jemals innerhalb eines Zehnkampfs erzielt worden sind.[4] Für diesen Weltrekord erhielt er eine 750.000$-Bonuszahlung von Nike.[5]


Die einzelnen Leistungen beim Weltrekord.[6]

Disziplin Leistung Punkte
0100 Meter
10,21 Sekunden
1044
0Weitsprung
8,23 Meter
1120
0Kugelstoßen
14,20 Meter
741
0Hochsprung
2,05 Meter
850
0400 Meter
46,70 Sekunden
973
0110 Meter Hürden
13,70 Sekunden
1014
0Diskuswurf
42,81 Meter
722
0Stabhochsprung
5,30 Meter
1004
0Speerwurf
58,87 Meter
721
01500 Meter
4:14,48 Minuten
850
0Gesamtpunktzahl
9039

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ashton Eaton – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IAAF: Eaton tallies 8729 world leader in Eugene - IAAF Combined Events Challenge (englisch), 25. Juni 2011
  2. IAAF: Eaton totals 6645 points Heptathlon World record in Istanbul! (englisch), 10. März 2012
  3. Spiegel Online: Eaton stellt Weltrekord im Zehnkampf auf, 24. Juni 2012
  4. IAAF: 9039 points! Eaton breaks World record before a home crowd in Eugene - IAAF Combined Events Challenge (englisch), 24. Juni 2012.
  5. Chicago Tribune: Nike to pay decathlete $750,000 for setting world record (englisch), 26. Juni 2012
  6. leichtathletik.de: Meldung vom 24. Juni 2012, aufgerufen am 21. Juli 2012. Der Fließtext gibt für 400 Meter eine Zeit von 46,80 Sekunden an, in der Zusammenfassung unten ist die Zeit korrekt mit 46,70 Sekunden angegeben.