Asia-Europe Meeting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Asien-Europa-Treffen (Asia-Europe Meeting: ASEM) ist ein interregionales Gesprächsforum, das für den multilateralen Austausch zwischen Europa und Asien in den Bereichen Wirtschaft, Politik, Bildung, Kultur, Umwelt- und Klimaschutz genutzt wird.

Gründung und Entwicklung[Bearbeiten]

1994 schlug der Premierminister von Singapur Goh Chok Tong dem französischen Amtskollegen Édouard Balladur das Konzept eines „Asien-Europa-Gipfels“ vor, um die Beziehungen zwischen Europa und Asien zu vertiefen. Die ersten Beratungen wurden im März 1996 abgehalten, dabei beteiligten sich 16 europäische (die EU-Mitgliedstaaten und die EU-Kommission) und zehn asiatische Teilnehmer, nämlich die sieben damaligen ASEAN-Staaten sowie Japan, China und Südkorea. Beratungen der Außenminister, der Minister für Wirtschaft, Finanzen, Umwelt, Einwanderung und Technologie wurden gleichzeitig abgehalten.

Seit 2004 nehmen auch die neuen ASEAN-Mitglieder Kambodscha, Myanmar und Laos sowie die 10 neuen EU-Staaten am ASEM teil. Auf dem Treffen 2006 in Helsinki wurde die Aufnahme Bulgariens, Rumäniens, Indiens, der Mongolei, Pakistans sowie des Sekretariates der ASEAN beschlossen.

Aufgaben[Bearbeiten]

ASEM ist als informelles Dialogforum europäischer und asiatischer Staaten konzipiert. Ziel der ministeriellen Gespräche und zweijährlichen Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs aus Europa und Asien ist ein Austausch über Themen und Probleme Asiens und der EU sowie im Austausch untereinander. Thematisch basiert ASEM dabei auf drei Säulen:

  • Wirtschaft: Das Kerngebiet der ASEM. Zusammenarbeit durch regelmäßige Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister. Inzwischen um zahlreiche Unterorganisationen wie das Asiatisch-Europäische Geschäftsforum (AEBF) und diverse sog Kerngruppen ergänzt.
  • Politik: Zusammenarbeit durch Ad-hoc-Treffen auf Ministerebene. Themen sind vor allem Migrations- und Umweltproblematiken sowie der technologisch-wissenschaftliche Austausch
  • Kultur bzw. Soziales: Zusammenarbeit auch hier durch Ad-hoc-Treffen auf Ministerebene. Themen sind vor allem bildungspolitischer Austausch, der Erhalt des kulturellen Erbes und soziale Wohlfahrt. Dieser Säule ist die Asien-Europa-Stiftung mit Sitz in Singapur (ASEF) untergeordnet.

Kernstück des regionalen Dialogs sind die Gipfeltreffen, auf denen die Regierungs- und Staatschefs aller Mitgliedsstaaten zusammentreffen. Sie finden alle zwei Jahre abwechselnd in Asien und Europa statt. Die bisherigen Treffen wurden ausgerichtet in Bangkok (Thailand; 1996), London (Großbritannien; 1998), Seoul (Südkorea; 2000), Kopenhagen (Dänemark; 2002), Hanoi (Vietnam; 2004), Helsinki (Finnland; 2006), Peking (VR China; 2008), Brüssel (Belgien; 2010) und Vientiane (Laos; 2012).

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder des ASEM (2010)

Aktuell (2012) hat das ASEM 51 Partner (49 Staaten und zwei Organisationen):[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aggarwal, Vinod K./Koo, Min Gyo: The Evolution of APEC and ASEM: Implications of the New East Asian Bilateralism. In: European Journal of East Asian Studies, Vol. 4, No. 2, S. 234-261, 2005.
  • Dent, Christopher: The Asia-Europe Meeting and Inter-Regionalism - Towards a Theory of Multilateral Utility. In: Asian Survey, Vol. 44, No. 2, S. 213-236, 2004.
  • Loewen, Howard: Theorie und Empirie transregionaler Kooperation am Beispiel des Asia-Europe Meeting (ASEM). In: Schriften zur internationalen Politik. Bd. 6, Hamburg, 2003, ISBN 3-8300-0945-3
  • Robles, Alfredo C.: The Asia-Europe Meeting : the theory and practice of interregionalism. London [u.a.] : Routledge, 2008, ISBN 0-415-45223-6 (Hardcover) / ISBN 0-203-93326-5 (E-Book)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asem-Gipfel beginnt mit Erweiterung Zeit online, 5. November 2012
  2. Westerwelle wirbt um Vertrauen Frankfurter Allgemeine Zeitung online, 5. November 2012