AsiaSat 3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AsiaSat 3
Startmasse 3480 kg (2534 kg im Orbit)[1]
Leermasse 1674 kg
Abmessungen 3,1 x 3,4 x 4,0 m (beim Start)
Spannweite in Umlaufbahn 26,2 m
Hersteller Hughes
Satellitenbus HS-601HP
Lebensdauer 15 Jahre (geplant)
Stabilisation Dreiachsen
Betreiber PanAmSat
Wiedergabeinformation
Transponder 28 C-Band (+6 Reserve)
16 Ku-Band (+4 Reserve)
Transponderleistung 55 Watt (TWTA)
138 Watt (TWTA)
Bandbreite 36 MHz
54 MHz
EIRP 40 dBW
53 dBW
Sonstiges
Elektrische Leistung 9,9 kW
Position
Aktuelle Position 60° West
Antrieb Marquardt R-4D-11-300
Liste der geostationären Satelliten

AsiaSat 3 (auch HGS-1 und PAS-22) war ein Kommunikationssatellit der Asia Satellite Telecommunications Company Limited (kurz AsiaSat) aus Hongkong. Er führte - ursprünglich nicht beabsichtigt - die erste kommerzielle Mission zum Mond durch.

Mission[Bearbeiten]

Am 24. Dezember 1997 startete der Satellit mit einer russischen Proton-Trägerrakete von Baikonur aus. Allerdings verfehlte der Satellit die vorgesehene geostationäre Umlaufbahn und verblieb in einer Übergangsbahn mit 365 x 35989 km Höhe und 51,6° Bahnneigung.[2] Die Betreiberfirma ließ den Satelliten bei der Versicherung als Verlust abschreiben.

Später erwarb der Hersteller Hughes Global Systems (HGS) die Rechte an dem nicht nutzbaren Satelliten. Er ließ das Triebwerk des Satelliten zünden und der Satellit flog daraufhin am 13. Mai und am 7. Juni 1998 zweimal eng am Mond vorbei. Durch diese beiden Swing-by-Manöver konnte der Satellit beim Rückflug zur Erde am 19. Juni 1998 die vorgesehene geostationäre Umlaufbahn erreichen. Dafür wurde zwar ein Großteil der 1700 kg Treibstoff verbraucht, aber immer noch weniger, als ohne die Swingby-Manöver gebraucht worden wäre, um die vorgesehene Umlaufbahn zu erreichen. Diese erste Mondmission in einem kommerziellen Kontext mit zwei Vorbeiflügen war ohne wissenschaftlichen Wert. Dafür war der Satellit nicht ausgerüstet.

Der Betreiber nannte den Satelliten in HGS-1 um und verkaufte ihn im April 1999 an PanAmSat, welche ihn noch bis 2002 als PAS-22 auf 60° West betrieb. Dann ging dem Satelliten der Treibstoff aus und er wurde in einen Friedhofsorbit manövriert. Der schon als Totalverlust abgeschriebene AsiaSat 3 hatte damit immerhin etwa die Hälfte der Lebensdauer von geostationären Satelliten bei regulärem Verlauf der Mission erreicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AsiaSat 3
  2. AsiaSat (TBS-Satellite)