Asiatische Grippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Asiatische Grippe war nach der Spanischen Grippe die zweitschlimmste Influenza-Pandemie des 20. Jahrhunderts. Sie wurde durch das Influenzavirus A/Singapore/1/57 (H2N2) ausgelöst. Die Asiatische Grippe brach 1957 aus und hatte ihren Ursprung vermutlich in China. Ihr fielen 1957 und 1958 weltweit Schätzungen zufolge eine Million bis zwei Millionen Menschen zum Opfer.[1] Die Asiatische Grippe wurde von einem Virus-Subtyp ausgelöst, der aus einer Kombination von einem menschlichen mit einem Geflügelpestvirus entstanden war (Antigenshift).[2]

A/H2N2 war leicht von Mensch zu Mensch übertragbar und verursachte bis 1968 alljährlich weitere Influenza-Infektionen. Danach wurde H2N2 vom Subtyp A/H3N2 „abgelöst“; A/H3N2 verursachte die als Hongkong-Grippe bezeichnete Pandemie in den Jahren 1968 und 1969. 2005 kam es in den USA zu einem Zwischenfall, als H2N2-Virusproben versehentlich an mehrere Labors verschickt wurden, was jedoch zu keinen neuerlichen Infektionen führte.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New Scientist vom 13. April 2005: „Pandemic-causing 'Asian flu' accidentally released“
  2. Jeffrey Greene, Karen Moline (2006): The Bird Flu Pandemic. ISBN 0312360568
  3. Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitteilung vom 12. April 2005
  4. heise.de vom 13. April 2005: „Gefährlicher Grippevirus wurde an 5.000 Labors verschickt“