Asienspiele 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 18. Asienspiele sollen 2019 stattfinden. Ursprünglich hatte sich die vietnamesische Hauptstadt Hanoi im Bewerbungsverfahren durchgesetzt. Hanoi setzte sich in der entscheidenden Abstimmung des Olympic Council of Asia (OCA) am 8. November 2012 gegen die Bewerbung aus Surabaya (Indonesien) durch. Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) hatte seine Kandidatur während der Versammlung zurückgezogen.[1]

Im April 2014 teilte die vietnamesische Regierung offiziell mit, dass sich Vietnam nicht in der Lage sieht[2], die Spiele auszurichten und gab den Auftrag zurück. Über eine Neuvergabe an einen anderen Ort ist noch zu entscheiden.

Die Spiele finden erstmals außerhalb des bisherigen Vierjahresrhythmus statt, nachdem der OCA am 3. Juli 2009 beschlossen hatte, sie künftig immer im Jahr vor den Olympischen Sommerspielen abzuhalten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.thejakartapost.com/news/2012/11/09/ri-loses-asian-games-bid-vietnam.html
  2. http://www.reuters.com/article/2014/04/17/us-games-asia-vietnam-idUSBREA3G18H20140417