Asleep at the Wheel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asleep at the Wheel
Asleep at the Wheel im April 2008
Asleep at the Wheel im April 2008
Allgemeine Informationen
Genre(s) Country
Gründung 1969
Website www.asleepatthewheel.com
Gründungsmitglieder
Ray Benson
Leroy Preston
Reuben Gosfield
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Ray Benson
Schlagzeug
Leroy Preston
Steelguitar
Reuben Gosfield
Gesang, Gitarre
Chris O'Donnel
Danny Levin
Floyd Domino
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Fran Christina
Pat Ryan
Gitarre, Mandoline
John Nicholas
Walter Horten
Spencer Starnes
Schlagzeug
Tommy Beavers
Steelguitar
Cindy Cashdollar
Gesang, Piano
Tim Alexander
Saxophon
Mike Francis
Ricky Turpin
Bass
David Earl Mille
Bass
Tony Garnier

Asleep at the Wheel ist eine erfolgreiche Country-Formation, die seit Anfang der 1970er im Geschäft ist und deren Musik zum Western Swing gerechnet wird. In ihrer langen Karriere mit zahlreichen personellen Umbesetzungen und Labelwechseln wurde sie mit insgesamt acht Grammys ausgezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Asleep at the Wheel wurden Ende 1969 vom Sänger und Gitarristen Ray Benson (* 16. März 1951 in Philadelphia), dem Drummer Leroy Preston und dem Steelgitarrist Reuben Gosfield (* 22. April 1951) gegründet. Wenig später schloss sich ihnen die Gitarristin und Sängerin Chris O'Donnel (* 22. März 1953 in Williamsport, Maryland) an.

1971 wurde Joe Kerr ihr Manager und der Keyboarder Floyd Domino eingestellt. Die Band zog nach San Francisco, wo sie vom Berkeley's Long Branch Saloon engagiert wurde. Nachdem man sich in der lokalen Szene einen Namen gemacht hatte, erhielt die Gruppe 1972 von United Artists Records einen Schallplattenvertrag. Nach Erscheinen des ersten, allerdings erfolglosen Albums Comin' Right at Ya, zog man 1974 nach Austin, Texas. Das zweite Album erschien 1974 beim Epic-Label. Es deckte ein breites musikalische Spektrum ab, das vom traditionellen Country über Blues bis hin zum Jazz reichte. Mit der Single Choo Choo Ch'Boogie konnte erstmals ein Charterfolg verbucht werden.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem mit Lisa Silver und Bobby Womack zwei weitere Musiker zu der Gruppe gestoßen waren, wechselte man 1975 zum Capitol-Label. Aus dem Album Texas Gold wurden mehrere erfolgreiche Singles ausgekoppelt, von denen sich The Letter That Johnny Walker Red in der Top-10 platzieren konnte. Auch das nächste Album, das 1976 mit einigen neuen Musikern eingespielte Wheelin' And Dealin' erzielte hohe Verkaufszahlen. Wieder wurden mehrere erfolgreiche Singles ausgekoppelt. Der Song Route 66 erhielt eine Grammy-Nominierung. Asleep at the Wheel umfasste mittlerweile 11 Bandmitglieder. Die Gruppe war zu einem gefragten Live-Act geworden und unternahm zahlreiche Tourneen. 1978 wurde ihr Instrumental-Stück One O'Clock Jump mit einem Grammy ausgezeichnet.

1980 gab es eine größere personelle Umbesetzung. Die auf neun Köpfe reduzierte Gruppe bestand anschließend aus Ray Benson, Chris O'Donnel, Reuben Gosfield, Danny Levin, Pat Ryan und den neuen Mitgliedern John Nicholas, Walter Horton, Spencer Starnes und Fran Christina. Nach Abschluss der Umbesetzung und einem Wechsel zum MCA-Label war allerdings eine längere Durststrecke zu überwinden, die bis Mitte der 1980er Jahre andauerte. Um finanziell überleben zu können, war die Band gezwungen, Werbeaufnahmen und Filmmusik zu produzieren. Erst 1987 konnte nach einem Wechsel zum Epic-Label wieder an die alten Erfolge angeknüpft werden. Die Single House of Blue Lights konnte sich in der Top-20 platzieren und es gab erneut einen Grammy für ein Instrumentalstück.

Nach weiteren personellen Veränderungen wurde 1988 das Album Western Standard Time produziert. Die ausgekoppelte Single Sugar Foot Rag wurde mit einem Grammy ausgezeichnet. 1989 nahm Asleep at the Wheel am Londoner Wembley Festival teil. Nach einem Wechsel zum Arista-Label und weiteren erfolgreichen Alben gab es 1993 erneut eine umfangreiche personelle Reorganisation. Die Gründungsmitglieder Reuben Gosfield und Chris O'Donnel stiegen aus. Von der ursprünglichen Besetzung war nur noch Ray Benson dabei.

1995 gab es anlässlich des 25-jährigen Bestehens ein großes Konzert in Austin, an dem neben etlichen Grüßen der Country-Szene auch viele ehemalige Band-Mitglieder teilnahmen. Im Laufe der Jahre waren ca. 80 Musiker Mitglied von Asleep at the Wheel. Dennoch ist der Sound relativ konstant geblieben. Bemerkenswert ist auch der ständige Label-Wechsel.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

Jahr Titel Label
1973 Comin' Right At Ya United Artists
1974 Asleep at the Wheel Epic
1975 Fathers & Sons Epic
1975 Texas Gold Capitol
1976 Wheelin' And Dealin' Capitol
1976 Texas Country United Artists
1977 The Wheel Capitol
1978 Collision Course Capitol
1979 Served Live Capitol
1980 Framed MCA
1985 Asleep at the Wheel MCA
1987 Asleep at the Wheel #10 Epic
1988 Western Standard Time Epic
1990 Keepin' Me Up Nights Arista
1992 Greatest Hits Live & Kickin' Arista
1993 Tribute to the Music of Bob Wills and The Texas Playboys Liberty
1995 The Wheel Keeps On Rolling Capitol
1997 Merry Christmas Y'all High Street
1999 Ride With Bob Dreamworks
2003 Remembers the Alamo Factory
2006 Reinventing The Wheel Bismeaux
2009 Willie and the Wheel (mit Willie Nelson) Bismeaux

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Jahr Org. Award Titel
1979 Grammy Best Country Instrumental Performance "One O'Clock Jump"
1988 Grammy Best Country Instrumental Performance "String of Pars"
1989 Grammy Best Country Instrumental Performance "Sugarfoot Rag"
1994 Grammy Best Country Instrumental Performance "Red Wing"
1995 Grammy Best Country Performance by a Duo or Group "Blues for Dixie"
1996 Grammy Best Country Instrumental Performance "Hightow"
2000 Grammy Best Country Instrumental Performance "Bob's Breakdowns"
2001 Grammy Best Country Performance by a Duo or Group "Cherokee Maiden"

Weblinks[Bearbeiten]