Asparuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Balkanhalbinsel um 680
Statue in Dobritsch

Asparuch, auch Isperich, oder Ispor (bulgarisch Аспарух, bzw. Исперих, Испор; * um 641; † um 702) war ein Khan des Ersten bulgarischen Reichs, Sohn von Kubrat, Herrscher des Großbulgarischen Reichs. Er gehörte der bulgarischen Herrschaftsdynastie Dulo an.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Tod von Khan Kubrat spaltete sich das Großbulgarische Reich. Asparuch wurde mit einem Teil der Protobulgaren von den Chasaren aus den russischen Steppe in der heutigen Ukraine an das Donaudelta abgedrängt. Nach der Eroberung der byzantinischen Dobrudscha gründete er 679 im Verbund mit den in Moesia lebenden slawischen Stämmen, darunter die Seweren, ein weiteres bulgarisches Reich, das in der Geschichtsforschung Erstes Bulgarisches Reich benannt wird. Es wird angenommen, dass ein slawisch-bulgarisches Reich mit einer bulgarischen Oberschicht entstand, die über eine slawische, meist bäuerliche Bevölkerung und über die Reste der römischen Provinzialbevölkerung herrschte. Erste Hauptstadt wurde der in der Norddobrudscha gelegene Ort Ongal. Nach weiteren Theorien zogen die bulgarischer Herrscher, ähnlich den späteren deutschen Kaisern (→Reisekönigtum) von Ort zu Ort.

Nach vergeblichen Unterwerfungsversuchen zwischen 679-680, wurde dieses Reich im Sommer 681 vom byzantinischen Kaiser Konstantin IV. Pogonatos vertraglich anerkannt. Die Bulgaren verlegten schließlich ihre Hauptstadt weiter südlich nach Pliska.

Vermutlich setzte bereits unter Asparuch der Prozess der Slawisierung der bulgarischen Oberschicht ein. Die Bedrohung des byzantinischen Reichs durch die Araber und die damit verbundene Schwächung dürfte anfänglich stabilisierend auf Asparuchs Reich gewirkt haben.

Weiteres[Bearbeiten]

Seit 1982 verkehrt auf der Donau die Han Asparuh, ein nach Khan Asparuch benanntes Frachtschiff. Auch die Stadt Isperich im Nordostbulgarien trägt seinen Namen. Asparuch wurde im Bulgarischen Nationalen Fernsehen bei der Frage nach dem „Größten Bulgaren“ auf den dritten Platz gewählt. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Ziemann: Vom Wandervolk zur Grossmacht. Die Entstehung Bulgariens im frühen Mittelalter (7. – 9. Jahrhundert) (= Kölner historische Abhandlungen. Bd. 43). Böhlau, Köln/Wien 2007, ISBN 978-3-412-09106-4.
  • R. J. Crampton: A Concise History of Bulgaria. 2. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2005, ISBN 0-521-85085-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://velikite.bg/index.php?p=4&id=58

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Asparukh of Bulgaria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
- Herrscher Bulgariens
668–700
Terwel