Asquith Motor Carriage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Asquith Motor Carriage Company Ltd. ist ein im Juli 1981 mit Unternehmenssitz in Great Yeldham gegründeter Automobil- und Nutzfahrzeughersteller.

Die Unternehmensgeschichte begann mit der Idee, noch erhaltene Einheiten des Austin 12 Van zu restaurieren, welcher in der damaligen Zeit bei Unternehmen sehr beliebt war. Doch der Ruf des Austin 12 war überschattet durch technische Mängel, schlechte Qualität und mangelnde Zuverlässigkeit. Eine zunehmende Anzahl an Bestellungen und fehlenden Altmodellen führte zum Entschluss, das Modell unter eigenem Markennamen neu aufleben zu lassen.

Das damals in Great Yeldham ansässige Unternehmen beschäftigte 30 Arbeitnehmer und produzierte bis 1997 mehrere tausend Einheiten, die vorwiegend exportiert wurden. Doch Ende der 1990er Jahre nahmen die Herstellungskosten zu und zwangen das Unternehmen zusammen mit seiner damals angehörigen Marke London Taxis International (LTI) an den Rand des Konkurs. Eine Stornierung eines Großauftrages aus Japan zwang Asquith dann vollkommen in den finanziellen Ruin. In Anbetracht dieser Situation verkaufte das Unternehmen einen Teil der LTI an die Shanghai Automotive Industry Corporation, wo diese nun als Shanghai London Taxi fortgeführt wird.

Mike Edgar kaufte das Unternehmen 1997 auf und verlagerte den Unternehmenssitz nach Dresden in Deutschland. Beim Elbhochwasser im August 2002 wurde die Einrichtung zerstört und unbrauchbar. Im folgenden Jahr kaufte schließlich Simon Rhodes alle Rechte auf und stattete in London eine Werkshalle zur weiteren Produktion aus.

Im Jahr 2005 kaufte Asquith die Vintage Motor Company Ltd. auf, die aktuell die Modelle Royale Windsor und Royale Sabre herstellt. Neu ist zudem der Asquith Shetland, welcher zur Zeit das kleinste Modell des Herstellers ist.

Verwendete Plattformen[Bearbeiten]

Modellübersicht[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]