Assam-Himalaya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assam-Himalaya
Höchster Gipfel Namjagbarwa (7782 m)
Lage Arunachal Pradesh (Indien), Autonomes Gebiet Tibet
Teil des Himalaya
Assam-Himalaya (Indien)
Assam-Himalaya
Koordinaten 29° 38′ N, 95° 3′ O29.63055555555695.0552777777787782Koordinaten: 29° 38′ N, 95° 3′ O
dep1
f1
p1
p5

Assam-Himalaya ist eine traditionelle Bezeichnung für einen Teil des Himalaya zwischen der östlichen Grenze von Bhutan im Westen bis zum Tsangpo-Fluss, dem Oberlauf des Brahmaputra, im Osten. Der höchste Berg dieses Gebirges ist der Namjagbarwa mit einer Höhe von 7.782 Metern. Andere hohe Berge sind der Gyala Peri (7.294m), der mit dem Namjagbarwa verbunden ist, der Kangto (7.090 m), der Nyegyi Kangsang (7.047 m), der Takpo Shiri (6.655 m) und der Gori Chen (6.538 m).

Das Gebiet des Assam-Himalaya ist kaum erforscht und bisher von wenigen Ausländer betreten worden.

Der Name „Assam-Himalaya“ ist irreführend, da einige Teile des Gebirges im Südosten von Tibet liegen und andere an den indischen Staat Arunachal Pradesh reichen. Assam ist der Name des indischen Staates, der an Arunachal Pradesh im Süden grenzt.

Das Gebiet des Assam-Himalaya ist ein Teil eines stark zerklüfteten niedrigen Gebirges, auf dem durch sein feuchtes Monsunklima ein tropisch-immergrüner Regen- und Nebelwald gewachsen ist. Im äußersten Westen geht diese Vegetation zurück und es finden sich die wenig bewaldeten Landschaftsformen Tibets wieder. Von Tibets Hauptstadt Lhasa aus wurden Gebiete von Arunachal Pradesh bis zum Ende der 1940er-Jahre verwaltet.

China erkennt offiziell den indischen Rechtsanspruch auf Arunachal Pradesh nicht an, es gibt jedoch eine definierte Linie zwischen Indien und China, die McMahon-Linie, die beide Seiten akzeptieren und die die Situation dieses Gebietes stabilisiert.

Literatur[Bearbeiten]