Assamesische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asamiya (অসমীয়া)

Gesprochen in

Indien (Assam und angrenzende Bundesstaaten), Bangladesch, Bhutan
Sprecher 15 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Indien, Bundesstaat Assam
Sprachcodes
ISO 639-1:

as

ISO 639-2:

asm

ISO 639-3:

asm

Die assamesische Sprache (অসমীয়া, asamīẏā, Asamiya; auch Assami) gehört zum indoarischen Zweig der indoiranischen Untergruppe der indogermanischen Sprachen.

Assamesisch ist die östlichste der indogermanischen Sprachen und wird von mindestens 15 Millionen (2002) Menschen als Muttersprache gesprochen, die überwiegend im nordostindischen Bundesstaat Assam und einigen angrenzenden Bundesstaaten leben, kleine Minderheiten gibt es auch in Bangladesch und Bhutan. Es wird in einer modifizierten bengalischen Schrift und meist auch mit bengalischen Ziffern geschrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Assamesisch ist mit Bengalisch und Oriya nah verwandt. Die drei Sprachen entwickelten sich aus dem Magadhi, der östliche Dialekt der Apabhramsa, die dem Prakrit folgte. Die ältesten bis jetzt erkannten Texte auf Assamesisch stammen aus dem 14. Jahrhundert n. Chr, aus der Zeit der Herrschaft vom König Durlabhnarayana. Die Sprache wurde von den tibeto-birmanischen und austroasiatischen Sprachen stark beeinflusst.