Assassin’s Creed: Bloodlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assassin’s Creed Bloodlines
Studio Griptonite Games
Publisher Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
Vereinigte StaatenVereinigte StaatenEuropaEuropa 19. November 2009
Plattform PlayStation Portable
Genre Action-Adventure
Thematik Mittelalter
Spielmodus Einzelspieler
Sprache mehrsprachig
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Assassin’s Creed: Bloodlines ist ein Videospiel, das exklusiv für Sonys Handheldkonsole PlayStation Portable (PSP) erschienen ist und eine Fortsetzung zu Assassin’s Creed darstellt. Man spielt wie bei den Vorgängern als Altaïr und muss den neuen Großmeister der Templer Armand Bouchart sowie seine Anhänger töten. Während des Spiels erfährt man unter anderem von der Beziehung zwischen Altaïr und Maria Thorpe.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung setzt etwa einen Monat nach den Ereignissen des ersten Teils an. Man beginnt damit, als Altaïr mit seinen Brüdern eine Burg der Templer zu infiltrieren, um herauszufinden, warum die Templer Akkon verlassen haben und nach Zypern weitergezogen sind. Altaïr duelliert sich mit Maria und nimmt sie gefangen. Daraufhin begibt er sich nach Limasol, um Alexander zu treffen.

Nachdem Altaïr Informationen über Frederick den Roten findet, der Templer ausbildet, begibt er sich zur Festung Kantara um diesen zu töten. Nach der erfolgreichen Tat begibt er sich zur Festung von Buffavento um Moloch "den Bullen" zu ermorden, damit Limasol befreit wird. Doch Bouchart hat laut den Informationen von Markos in Kyrenia ein Orakel, genannt "die Hexe", die ihn laufend mit Informationen versorgt. Altaïr begibt sich zur Festung von St. Hilarion, wo er das Orakel tötet.

Doch Limasol ist immer noch nicht befreit. Shalim und Shahar regieren nach dem Tod ihres Vaters Moloch, und die Korruption ist noch viel größer als zu vor. Altaïr schafft es, mehrere ihrer Gefolgsleute zu töten, um schließlich die Zwillinge selbst zur Strecke zu bringen.

Im vorletzten Abschnitt tötet Altaïr schließlich mehrere korrupte Angehörige Boucharts, die Limasol kontrollieren. Einer von Ihnen hetzte das Volk gegen Altaïr auf, welches ihn nun töten will, da sie ihn für einen Verräter halten. Doch Altaïr kann sie mit dem Edensplitter beruhigen und Maria tötet kurzer Hand den letzten korrupten Anhänger. Altaïr und Maria betreten das Archiv der Templer um Armand Bouchart zu töten. Altaïr bekämpft die aufhaltenden Templer, während Maria sich mit Bouchart duelliert. Altaïr kommt doch Maria verliert den Kampf und wird von Bouchart bewusstlos geschlagen. Bouchart erklärt, dass die wertvollen Artefakte (darunter auch ein Edensplitter) nicht nach Zypern gebracht wurden sondern hinaus. Altaïr duelliert sich mit Bochart und schafft es auch ihn zu töten. Altaïr und Maria fliehen von dem Archiv und beginnen eine Beziehung, da Altaïr ihr mehrmals das Leben gerettet hatte und sie nun nicht mehr zu den Templern zurückkehren kann und will.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Assassins Creed: Bloodlines enthält ähnliche, wenn nicht das gleiche, Gameplay zu Assassins Creed in Bezug auf den Kontrollstil, obwohl es kleinere Änderungen an der Steuerung gibt, die auf das Fehlen von spezifischen Tasten und Knöpfen auf der Sony PSP (kein eigener Kamerastick, fehlende Aktionstasten) zurückzuführen ist. Daraus resultierte auch, dass die in der Serie bekannte „Eagle Vision“ (Adlerauge/-sinn) komplett entfernt wurde. Durch technische Grenzen der PSP im Vergleich zu den NextGen-Konsolen mussten auch Abstriche in der Spielwelt gemacht werden als auch an der KI. Die Wachen reagieren weniger intelligent in und außerhalb des Kampfes, aber auch bei den Passanten merkt man Abstriche: Sie reagieren zwar nach wie vor auf die Aktionen des Spielers (Klettern auf Wände, Hetzen durch die Gassen), aber es sind erheblich weniger Menschenmassen anwesend. Dies erklärt das Spiel damit, dass eine ständige Unsicherheit wegen des neuen Regimes herrscht. Bloodlines bietet eine kleine Änderung im Kampf: Wird ein Gegner zu Boden geworfen, so kann dieser mit nur einen Tastendruck eliminiert werden.

Der Stealth-Aspekt in Bloodlines wurde auf ein niedriges Maß herabgestuft, wieder aufgrund der Steuerungsmöglichkeiten auf der PSP: Das Untertauchen fällt komplett raus, auch wenn es immer noch Gelehrte gibt, die den Anschein erwecken, Altaïr könnte diese als Versteck nutzen. Einzig das aktive Untertauchen (Taste X) hindert die Wachen daran dem Spieler gegenüber feindselig zu sein. Das Klettern auf Gebäuden wurde vereinfacht und schneller gemacht was sich auch anhand der Animationen feststellen lässt.

Um die Langzeitmotivation oben zu halten gibt es im Spiel, ähnlich der sammelbaren Templer-Fahnen, so genannte „Templer-Münzen“, die sich in Bronze, Silber und Gold unterscheiden. Mit Hilfe dieser Münzen kann der Spieler zum Beispiel seinen Gesundheitsbalken vergrößern oder die Schadenshöhe seiner Waffe/n erhöhen. Diese Münzen kann man sich durch diverse Nebenaufgaben, wie das Befreien von Zivilisten, die Erledigung spezieller Aufgaben für die Widerstandsbewegung, die Zustellung von Briefen und das Abfangen von Kurieren, verdienen.

Das Spiel spielt in Zypern, der Hafenstädten Limassol und Girne. Diese Städte gleichen jenen des 1. Teils, dies geht sogar soweit, dass teilweise die gleiche Atmosphäre aufkommt. Aufgrund des Settings musste auch jegliche Art von Reiterei entfernt werden. Altaïr kann wieder über hohe Aussichtspunkte die Stadt synchronisieren, um sich auf der Karte wichtige Standorte und verschiedene Nebenmissionen anzeigen zu lassen. In Bloodlines wurde etwas an den Attentatstechniken gefeilt: So wurden keine Mechanik bei Verwendung der Waffen verändert, wohl aber die Animationen, um die PSP nicht zu überlasten. Außerdem wurde das in Assassin’s Creed II bekannte „Kanten-Attentat“ (zieht sein Opfer von der Kante runter) hier bereits eingefügt.

Die Zwischensequenzen präsentieren sich durch Voreingespielte Dialoge während die Bewegungen und Gesten der NPCs rein zufällig ist. Einzigartige Gesten gibt es lediglich bei Auseinandersetzungen mit den Attentatszielen, wie zum Beispiel Moloch und dem Dunklen Orakel. Das Spiel unterstützt zudem Untertitel.

Aufgrund der gesunkenen Stealth-Aspekte mussten auch die Story-Missionen und Attentate vereinfacht werden. Die von Teil 1 bekannten „Ermittlungen“ wurden getauscht gegen das Missionsdesign aus Teil 2, in dem man eine Aufgabe nach der anderen macht und so langsam Informationen von seinen Verbündeten und Feinden sammelt.

Das Spiel besitzt ein Erfolgssystem, dass den Spieler für bestimmte Leistungen belohnt, ähnlich den X-Box 360-Achievement- und dem PS3-Trophy-System. Zum Beispiel für die Durchführung bestimmter Aufgaben, das Töten einer bestimmten Anzahl von Soldaten in einer bestimmten Reihenfolge, aber auch für das Sammeln aller Templer-Münzen. Als Ausgleich für das entfallene Bestehlen hat der Spieler die Möglichkeit Wurfmesser von toten Wachen aufzusammeln sofern die Leiche auch auf festen Boden liegt. Oder aber man benützt die Auffüllboxen in den Unterschlüpfen, um sich seine Vorräte aufzufüllen.

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Bewertung
GameZone 5.3 von 10
GamePro 74/100
Play3 73/100
GameSpy 2.5 von 5
GameSpot 5.5 von 10
IGN 6.9 von 10

Assassins Creed: Bloodlines hat eine durchschnittliche Aufnahme von Kritikern erhaltet. Sie erhielt eine 5,5 von GameSpot, die ihre Soundeffekte gelobt, aber heftig kritisiert den Jump'n'Run, kleine Flächen und Überbetonung der Bekämpfung Vernachlässigung anderer Bereiche. Allerdings IGN gab es ein 6,9 Kritik an seiner sich wiederholenden Sound-Effekte sowie eindimensionale Bekämpfung sondern lobte die Grafik des Spiels. GameSpy gab dem Spiel eine 2,5 von 5 lobte seine Treue zu der Serie und das Gameplay allerdings stark kritisiert seine Umgebungen, repetitive Gameplay sowie schlechte Schrift und Stimme wirkend. Gamezone Louis Bedigian gab dem Spiel eine 5.3/10, sagen das Spiel ist "Assassin 's Creed:. Bloodlines ist ein großartiges Beispiel dafür, was auf der PSP visuell erfolgen, sollte aber in keiner Weise als ein Beispiel für großartiges Gameplay werden"

Trivia[Bearbeiten]

  • Während des Spiels kann man mehrere Templermünzen (Gold, Silber, Bronze) finden und sich Extras kaufen, z. B. einen längeren Synchronitätsbalken, erhöhten Schaden, automatisches Abblocken, Tarntempo etc.
  • Im Spiel gibt es auch Erfolge sie ähneln den Trophäen, die auf der PlayStation 3 gewonnen werden können.
  • Nach einmaligen Durchspielen kann man die PSP mit der PlayStation 3 verbinden und so die Waffen der Feinde im Spiel für Assassin's Creed II freischalten.
  • Die Goldenen und Silbernen Münzen sind im Spiel nur begrenzt verfügbar. Jedoch bekommt man ab der Mitte des Spiels für jeden getöteten Templer oder Pirat 2 Bronzemünzen.
  • Nach jedem Gedächtnisabschnitt sieht man eine kurze Szene, in der Altaïr Sätze der Kodex-Seiten (Assassin’s Creed II) auflistet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Assassin's Creed – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien