Assassin’s Creed III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assassin’s Creed III
Assassins creed 3.jpg
Studio Ubisoft Montreal
Ubisoft Annecy[1],
Ubisoft Singapore[2],
Ubisoft Kiev[3]
Publisher Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 3, Xbox 360:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 30. Oktober 2012[4]
EuropaEuropa 31. Oktober 2012 [5]
Windows
EuropaEuropa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 22. November 2012
Wii U:
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 18. November 2012
EuropaEuropa 30. November 2012
Plattform Microsoft Windows
Microsoft Xbox 360
Nintendo Wii U
Sony PlayStation 3
Spiel-Engine AnvilNext[6]
Genre Action-Adventure
Thematik Amerikanische Revolution
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Gamecontroller
Tastatur & Maus, USB-Controller
Medium DVD-ROM, Blu-ray Disc
Sprache 17 einstellbare Sprachen
Kopierschutz Ubisoft Game Launcher (DRM) für PC
Ubisoft-Account und eine Internetverbindung zur Produktregistrierung erforderlich .
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18

Assassin’s Creed III ist ein 2012 erschienenes Computerspiel von Ubisoft. Es ist der insgesamt fünfte Teil der Assassin’s-Creed-Reihe und der dritte Haupttitel. Wie sein Vorgänger ist der Titel dem Action-Adventure-Genre zuzuordnen. Assassin’s Creed III ist am 30. bzw. 31. Oktober 2012 für PlayStation 3 und Xbox 360 erschienen. Am 22. November 2012 erschien es für Windows, am 30. November für die Wii U.

Szenario[Bearbeiten]

Wie schon in den Vorgängerteilen spielt man in Assassin’s Creed III Desmond Miles, der mittels einer speziellen Maschine, dem Animus, die Erinnerungen seiner Vorfahren nacherlebt. Leitmotiv ist wie zuvor der ewige Konflikt zwischen dem Geheimbund der Assassinen und dem Templerorden. Während die Templer die Welt kontrollieren wollen, um ihr Frieden zu bringen, wollen die Assassinen sie genau davon abhalten und die Freiheit der Menschen verteidigen. Desmond und seine Vorfahren arbeiten dabei für die Assassinen.

In Assassin’s Creed III steht ein neuer Protagonist im Mittelpunkt, Ratonhnhaké:ton genannt Connor, seines Zeichens halb Brite, halb Mohawk-Indianer.[7][8] Die Binnenhandlung von Assassin’s Creed III spielt während der Amerikanischen Revolution und dem daraus resultierenden Unabhängigkeitskrieg zwischen 1753 und 1783.[9] Wie in den Vorgängern treten zahlreiche historische Persönlichkeiten im Spiel auf, darunter George Washington, Benjamin Franklin, Thomas Jefferson, Charles Lee, Israel Putnam, Paul Revere, General Lafayette, John Pitcairn, William Prescott, König George III., Samuel Adams und Friedrich Wilhelm von Steuben.

Erkundbare Städte sind Boston und New York City.[10] Außerdem existiert ein weitläufiges Gebiet namens Grenzland um die Städte Lexington und Concord[7], in dem man Jagd auf Tiere machen und diverse Nebenmissionen erfüllen kann. In einigen Missionen erkundet man zudem Teile der amerikanischen Ostküste per Schiff.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Zu Beginn des Spiels betritt Desmond gemeinsam mit seinen Mitstreitern Rebecca, Shawn und seinem Vater William einen Tempel der Ersten Zivilisation, ehemals technisch hoch entwickelten Wesen, die einst die Menschheit als ihre Sklavenrasse erschufen. Sie hinterließen Artefakte, sogenannte Edensplitter, mit denen mächtige Illusionen erzeugt und Menschen manipuliert werden können. Im Tempel hoffen Desmond und seine Begleiter neue Informationen über die Erste Zivilisation zu finden, um den am 21. Dezember 2012 befürchteten Weltuntergang zu verhindern. Doch für den Zutritt zum Innern wird ein Schlüssel benötigt, der von einem Vorfahren Desmonds verborgen wurde. Um zu erfahren, wo dieser zu finden ist, steigt Desmond daher in den Animus. Zu Beginn erlebt er so die Geschichte von Haytham Kenway, einem von Desmonds Vorfahren, der sich den Templern angeschlossen hatte, wie dieser in Nordamerika ankommt und neue Templer rekrutiert.

Anschließend schlüpft der Spieler in die Rolle des fünfjährigen Ratonhnhaké:ton, Haythams gemeinsamen Sohn mit der Mohawk-Indianerin Zio (Kanien'kehá:ka). Als dieser im Wald Verstecken spielt, wird er von Charles Lee, einem der rekrutierten Templer gefunden, der ihm Informationen entlocken will. Zurück in seinem Dorf, erlebt Ratonhnhaké:ton, wie seine Mutter in den Flammen stirbt. Einige Jahre später trifft sich Ratonhnhaké:ton mit der Clanmutter, um zu erfahren, warum sein Stamm nicht flieht oder sich gegen die immer mehr Land in Besitz nehmenden Kolonisten wehrt. Daraufhin zeigt diese ihm einen Edensplitter und erklärt ihm, es sei seit jeher die Aufgabe ihres Stammes, dieses Artefakt und dieses Land zu hüten. Bei Ratonhnhaké:ton löst der Edensplitter eine Vision mit der Göttin Juno – eigentlich eine Vertreterin der Ersten Zivilisation – aus, bei der ihm klargemacht wird, er solle sich den Assassinen anschließen.

In Person des alten Afro-Amerikaners Achilles Davenport wird Ratonhnhaké:ton schließlich in die Kunst der Assassinen einweiht. Dieser gibt ihm auch den Namen Connor, nach seinem im New Yorker Feuer verstorbenen Sohn. In Folge tötet Connor einen rekrutierten Anhänger Haythams nach dem anderen. Haytham und Connor treffen sich daraufhin und erledigen auch ein paar Aufträge gemeinsam und lernen sich dabei besser kennen, auch wenn sie verfeindeten Lagern angehören. Der letzte überlebende Anhänger Haythams, Charles Lee, versteckt sich in einem Fort. Nachdem Connor das Fort erobert hat trifft er jedoch nicht auf Lee sondern auf Haytham, den er daraufhin in einem Zweikampf tötet. Connor nimmt die Spur des flüchtigen Lee auf und findet ihn nach einigen Strapazen schließlich in einer Taverne, wo er nun auch diesen tötet. Den Schlüssel, den Lee bei sich trug, vergräbt Connor anschließend im Grab von Achilles' verstorbenem Sohn Connor Davenport.

Mit dieser Information reist Desmond zum Grab von Connor Davenport und findet den Schlüssel. Zurück im Tempel öffnet sich die Barriere und die Gruppe findet eine gigantische Kugel vor sich. Minerva, eine weitere Angehörige der Ersten Zivilisation, erscheint der Gruppe und warnt Desmond davor, die in der Kugel eingesperrte Juno zu befreien, da diese böse Absichten hege. Doch Desmond hört nicht auf sie, sondern schickt seine Mitstreiter weg, um sich Juno alleine zu stellen. Er tritt auf die Kugel zu und befreit Juno, wobei er selbst leblos zu Boden geht.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Assassin’s Creed III ist wie seine Vorgänger ein Open-World-Spiel. Zwischen den Missionen kann man die Spielwelt erkunden, Nebenmissionen erfüllen oder Gegenstände sammeln. Die Integration von Nebenmissionen in die freie Welt wurde verbessert: Oftmals braucht man eine Mission nur einmal anzunehmen und kann sie dann jederzeit erfüllen; das Ziel wird, falls möglich, permanent auf der Karte markiert, und man wird auf die Mission hingewiesen, sobald man sich in der Nähe aufhält.

Das Kampfsystem basiert darauf, im richtigen Moment die richtige Taste zu drücken, um verschiedene Angriffe auszuführen oder einen Angriff zu kontern. Dabei sind verschiedene Vorgehensweisen bei unterschiedlichen Gegnertypen effektiv: Während man bei einem Gegner Angriffe kontern sollte, ist es bei einem anderen vielleicht sinnvoller, ihn zu entwaffnen und dann anzugreifen oder ihn in ein Umgebungsobjekt zu stoßen. Angreifende Gegner werden mit einem Pfeil über dem Kopf gekennzeichnet, der gerade anvisierte Gegner ist mit einem weißen Schimmer hervorgehoben. Das richtige Timing für Tastendrücke muss man jedoch durch Übung selbst herausfinden. Das Waffenarsenal wurde angepasst: Neben den serietypischen versteckten Klingen am Unterarm, die auch als Messer genutzt werden können, und konventionellen Waffen wie Schwertern und Äxten, trägt man ein Tomahawk, eine, später zwei, Pistolen sowie Pfeil und Bogen. Außerdem besitzt man an Seilen befestigte Messer, mit denen man Gegner an sich heranziehen oder sogar an Bäumen erhängen kann, Giftpfeile, Sprengfallen und Rauchbomben.

Eine Erweiterung hat das Suchsystem erfahren: Während man in den vorherigen Teilen nur entweder gesucht oder eben nicht gesucht sein konnte, gibt es nun drei Stufen der Verfolgung; mit jeder Stufe werden Wachen aufmerksamer, auf der letzten Stufe werden sogar mehr Wachen und ein besonderer Gegnertyp eingesetzt. Während der Suchstatus durch Verbrechen steigt, kann man ihn durch das Entfernen von Suchplakaten und das Bestechen von Stadtschreiern und Druckern senken.

Das Warensystem wurde überarbeitet: Man ist Herr einer kleinen Siedlung, für die man Bewohner anwerben kann. Diese bieten ihrerseits Missionen an, für die man mit Ausbauten des entsprechenden Betriebs belohnt wird. Man kann Rohstoffe einkaufen oder sammeln und diese von den Einwohnern der Siedlung zu Handelswaren verarbeiten lassen, die man dann mittels Konvois an zuvor besuchte Händler in der Spielwelt gewinnbringend verkaufen kann. Auch Kapazitätsupgrades (für Munition, etc.) und bestimmte Waffen lassen sich so herstellen. Für alle Herstellungsprozesse benötigt man Pläne, die man entweder in der Spielwelt findet oder als Missionsbelohnung erhält.

Auch das Rekrutensystem kehrt zurück: In den je drei Bezirken der beiden Städte sind die Templer auf unterschiedliche Art und Weise aktiv, beispielsweise indem sie Männer zwangsrekrutieren, Händlerpreise manipulieren oder die Verbreitung von Epidemien begünstigen. Wenn man diese Bestrebungen in Nebenmissionen unterbindet und damit den Bezirk „befreit“, schließt sich die entsprechende Person dem Assassinenorden an und bringt eine spezielle Fähigkeit mit sich, wie einen Aufruhr anzetteln oder einen Hinterhalt legen. Man kann die Rekruten auch auf Missionen in die verschiedenen Kolonien schicken, wodurch auch diese vom Templereinfluss befreit werden und die Rekruten Erfahrung gewinnen und im Rang aufsteigen können.

Neu ist das Jagdsystem: Der Protagonist kann im Grenzland Tiere jagen, um an Pelze und andere wertvolle Gegenstände zu gelangen. Diese können dann in der Siedlung verarbeitet oder direkt verkauft werden. Bei der Jagd kann man Hinweisen nachgehen, um Fährten aufzunehmen, sich durch Gebüsch oder über Bäume an potentielle Beute anschleichen oder Fallen stellen. Von Zeit zu Zeit wird man auch selbst von Tieren angegriffen, diese Kämpfe laufen als Quick-Time-Event ab und variieren je nach Angreifer im Schwierigkeitsgrad.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung von Assassin’s Creed III begann unmittelbar nach der Veröffentlichung von Assassin’s Creed II im Jahr 2009. Im Jahr 2010 erklärte Jean-François Boivin von Ubisoft, dass in jedem Hauptteil der Reihe ein neuer Hauptcharakter und eine neue Umgebung vorkommen würden. Am 8. November 2011 gab Ubisofts CEO Yves Guillemot bekannt, dass ein neues Assassin’s Creed im Jahr 2012 veröffentlicht werde.

Im Januar 2012 wurden, offenbar über ein Informationsleck bei Ubisoft, Details zum kommenden Assassin’s Creed bekannt, darunter erstmals der Handlungsort des Titels während der Amerikanischen Revolution.[11]

Im Februar 2012 gab Ubisoft schließlich offiziell die Veröffentlichung von Assassin’s Creed III bekannt, als Veröffentlichungsdatum in Nordamerika wurde der 30. Oktober 2012 festgelegt.[12] Am 1. März 2012 veröffentlichte Ubisoft das offizielle Verpackungsmotiv und bestätigte, dass das Spiel während der Amerikanischen Revolution spielt.[13]

Eine detaillierte Vorstellung von Assassin’s Creed III erfolgte am 5. März 2012 in Form eines Trailers. Ubisoft beschrieb das Spiel als das „höchst ambitionierte“ Projekt in der Geschichte des Unternehmens, da es im Vergleich zu den Vorgängern mit der doppelten Produktionskapazität umgesetzt werde. Das Spiel werde mit einer neuen Engine namens AnvilNext, für verbesserte Visualisierung, Charaktermodelle und bessere künstliche Intelligenz entwickelt. Durch die neue Engine sollen zudem Schlachtfelder voller Soldaten möglich sein.[5]

Auf der E3 2012 wurden weitere Details sowie die Wii-U-Version des Spiels vorgestellt. Der Spieler hat dabei die Möglichkeit, Waffen durch Gesten zu wechseln, und die Karte ist jederzeit auf dem Wii U Gamepad einsehbar. Außerdem wurden Details zum Mehrspieler-Modus veröffentlicht; dieser soll zwölf Unter-Modi haben, und es soll darin möglich sein, Soldaten des englischen Militärs und weibliche Figuren zu spielen.[14]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Abhängig von der Handelskette erhielten Vorbesteller von Assassins Creed III unterschiedliche Boni. In Deutschland waren dies bei Gamestop das Add-on Rotrock mit der Mehrspielerfigur „Der Rotrock“, dem Emblem „Die Schlange“, dem Relikt „Doktorpuppe“, dem Bild „Der Doktor“ und dem Titel „Der Doktor“.[15]; bei Amazon das Add-on Kapitän der Aquila mit der Einzelspielerwaffe „Das Enterbeil“ und dem Skin „Uniform des Kapitäns der Aquila“.[16]; bei Media Markt/Saturn das Add-on Kolonialer Assassine mit der Einzelspielerwaffe „Schottische Steinschlossbüchse“ und dem Skin „Traditionelle Montur eines Kolonialen Assassinen“.[17]

Neben der Veröffentlichung auf Blu-ray-Disc bietet Sony Computer Entertainment Europe alternativ eine digitale Version des Titel zum Herunterladen via PlayStation Store an. Diese erschien als Classic Version, als Gold Edition inklusive Rabatt auf kommende herunterladbare Inhalte und zusätzlichen Einzel- und Mehrspielerinhalten und als Paket („bundle“) mit Assassin’s Creed III: Liberation für PlayStation Vita.[18]

Sondereditionen[Bearbeiten]

Neben der Standardversion des Spiels wird es mehrere Sondereditionen von Assassin’s Creed III geben:

  • Die Freedom Edition beinhaltet die Verkaufsversion des Spiels in einer Steelbook-Hülle mit einer Zeichnung des Comiczeichners Alex Ross. Die Edition beinhaltet des Weiteren eine Sammler-Box, eine exklusive Assassin’s-Creed-Lithographie, eine 24 cm hohe Connor-Figur, das Tagebuch von George Washington sowie die Einzelspieler-Missionen Hauch des Krieges und Verschollene Maya-Ruinen und das Mehrspieler-Paket Scharfschütze.[19]
  • Die Join Or Die Edition beinhaltet die Verkaufsversion des Spiels sowie eine Sammler-Box, das Tagebuch von George Washington und Connors Medaillon der Assassinen. Außerdem sind die Einzelspieler-Mission Hauch des Krieges und das Mehrspieler-Paket Scharfschütze enthalten.[19]
  • Die Special Edition beinhaltet die Verkaufsversion des Spiels in einer speziellen Verpackung. Zusätzlich bietet diese Edition die Einzelspieler-Mission Ein gefährliches Geheimnis und als exklusive Waffe die Schottische Steinschlossbüchse.[19]
  • Die UbiWorkshop Edition beinhaltet die Verkaufsversion des Spiels, die zweite Edition der Assassin’s-Creed-Enzyklopädie sowie zwei Comics über Assassin’s Creed: Subject 4.[20]
  • Die Limited Edition beinhaltet die Verkaufsversion des Spiels, eine 24 cm hohe Connor-Figur, eine gestickte Kolonial-Flagge (71 cm × 120 cm) und eine Gürtelschnalle aus Metall mit Assassinen-Logo. Außerdem ist die Einzelspieler-Mission Verschollene Maya-Ruinen enthalten.[21] Diese Version soll nur in Amerika erscheinen.

Rezeption[Bearbeiten]

Am 30. März 2012 verkündete Ubisoft, dass in den drei Wochen seit Start der Vorverkaufsphase von Assassin’s Creed III schon mehr Bestellungen eingegangen seien als die gesamten Vorbestellungen von Assassin’s Creed: Brotherhood und zehnmal so viele wie bei Assassin’s Creed: Revelations in einem vergleichbaren Zeitraum.[22]

Ableger[Bearbeiten]

Mit Assassin’s Creed III: Liberation wurde auf der E3 2012 ein Ableger für PlayStation Vita angekündigt. Der Titel spielt ebenfalls während der amerikanischen Revolution in New Orleans; Hauptfigur ist mit der französisch-afrikanischen Assassinin Aveline erstmals in der Serie eine Frau.[23][24]

Nachfolger[Bearbeiten]

Am 8. Februar 2013 kündigte Ubisoft-Chef Yves Guillemot einen Nachfolger an, der keine Fortsetzung der Assassin's-Creed-3-Thematik darstelle. Stattdessen plane Ubisoft mit einem neuen Entwicklerteam ein „ganz neues Spiel“.[25] Er wurde schließlich unter dem Titel Assassin’s Creed IV: Black Flag für den 31. Oktober 2013 angekündigt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ubisoft Annecy working on Assassin’s Creed III Multiplayer – VG247. In: vg247.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  2. a b Matt Miller: Eastern Seaboard Is An Entirely New AC III Gameplay Zone. 6. Juni 2012. Abgerufen am 6. Juni 2012.
  3. E3 2012: Ubisoft wows the masses with Assassin’s Creed III at Sony’s presser – GameSector. In: gamesector.net. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  4. Henry Gilbert: Assassin’s Creed III release date and more in first trailer. GamesRadar. 5. März 2012. Abgerufen am 5. März 2012.
  5. a b News: Assassin's Creed 3 gets first trailer, Ubisoft talks up 'revolutionary new game engine' – ComputerAndVideoGames.com. In: computerandvideogames.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  6. News: Assassin's Creed 3 'aiming to look next-gen' on 360, PS3 – Ubisoft – ComputerAndVideoGames.com. In: computerandvideogames.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  7. a b Matt Miller: Liberty and Death: Assassin’s Creed III. In: Game Informer. Nr. 228, April 2012.
  8. Connor goes loud: Assassin’s Creed III gets first showing – VG247. In: vg247.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  9. Matt Miller: April Cover Revealed: Assassin’s Creed III. Game Informer. 1. März 2012. Abgerufen am 1. März 2012.
  10. News: Assassin's Creed 3 first details: New hero is Connor, 'not all English are evil' – ComputerAndVideoGames.com. In: computerandvideogames.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  11. Assassin's Creed 3 heads to American Revolution – Rumour – ComputerAndVideoGames.com. In: computerandvideogames.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  12. Jim Reilly: Assassin’s Creed III Coming In October. Abgerufen am 11. Juli 2012.
  13. Assassin’s Creed III Packshots. Ubisoft on Facebook. 1. März 2012. Abgerufen am 1. März 2012.
  14. Assassin's Creed 3 Multiplayer Detailed – G4tv.com. In: g4tv.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  15. Assassins Creed 4 Black Flag vorbestellen – Buccaneer Edition – exklusiv bei GameStop. In: gamestop.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  16. Pre-Order Aktion: Assassin's Creed 3. In: amazon.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  17. Vorbestellungen im Onlineshop von Media Markt. In: data.mediamarkt.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  18. Assassins Creed III Gold Edition – Pre-Order im PlayStation Store gestartet – PS3, VITA – Assassins Creed 3 – PLAYFRONT. In: playfront.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  19. a b c Assassin's Creed 3 – Alle Versionen im Überblick (Update: Unboxing-Video) – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  20. Assassin's Creed 3 – Exklusive Ubiworkshop Edition angekündigt – News – GameStar.de. In: gamestar.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  21. Assassin's Creed 3: Details der Limited Edition für Nord- und Lateinamerika bekannt. In: pcgames.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  22. Assassin’s Creed III setting Ubisoft preorder records – GameSpot. In: asia.gamespot.com. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (englisch).
  23. M!Games, Ausgabe 227 August 2012, S.45
  24. Assassin’s Creed 3: Liberation (Vita) – Test / Review – insidegames. In: insidegames.ch. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).
  25. Neues Assassin's Creed angekündigt – CBTech. In: cbtech.de. Abgerufen am 19. Oktober 2013 (deutsch).