Assembly (Demoparty)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assembly Demo Party 2002 in der Hartwall Areena
Assembly 2004

Assembly ist eine Demo-Party, die seit 1992 jährlich in Helsinki, Finnland stattfindet.

Mittlerweile erreicht die Veranstaltung Besucherzahlen um die 5.000 und ist somit endgültig dem digitalen Untergrund entwachsen. Auch wenn der Veranstaltungsort, die namhaften Sponsoren, großen Preisgelder und vielen szenefremden Besucher der Party einen kommerziellen Touch verleihen, so ist sie dennoch nach wie vor eine der angesehensten Partys, und viele bekannte Gruppen sparen sich ihre besonders guten Kreationen speziell für die Assembly auf. Wer den Demo- oder Introwettbewerb der Assembly gewinnt, kann sich nicht nur über ein stattliches Preisgeld, sondern auch über große Bekanntheit in der Szene freuen.

In den Jahren 1997-1999 erlebte die oft auch einfach nur ASM genannte Party eine kleine Krise, und viele Szener prophezeiten ihr das gleiche Ende wie der dänischen The Party. Mittlerweile haben sich die Organisatoren den Respekt jedoch wieder erarbeitet, indem die Szenewettbewerbe im Mittelpunkt stehen und Demoszener unter den Gästen bevorzugt behandelt werden.

Neben der deutschen Breakpoint ist die Assembly eine der wenigen Partys mit internationalem Publikum: ca. 25 % der Besucher kommen aus dem Ausland.

Jedes Jahr erscheint auch eine offizielle Compilation auf DVD-ROM (früher CD-ROM) mit den Produktionen der Assembly. Zunehmend liegt auch eine Video-DVD bei, so dass ein Teil der Demos nicht nur in Echtzeit am Computer, sondern auch als Filme mit einem handelsüblichen DVD-Player betrachtet werden können.

Die Assembly ist ebenfalls für ihre E-Sport-Turniere bekannt.

Preise[Bearbeiten]

Assembly demo/intro compo winners, 1992–2014
Year Amiga demo PC demo C64 demo Amiga intro PC 64K intro
1992 Sound Vision (Reflect) Unreal (Future Crew) Gunnar 2 (Dual Crew) Repo (Vectra) N/A
1993 Extension (Pygmy Projects) Second Reality (Future Crew) Four years (Origo Dreamline) Bananamen (Stellar) Eclipse (EMF)
1994 Mindflow (Stellar) Verses (EMF) Attack of Stubidos 3 (Beyond Force) G-Force (Pygmy Projects) Airframe (Prime)
1995 ZIF (Parallax) Stars (NoooN) Extremes (Byterapers) Fad (Sonik Clique) Drift (Wild Light)
1996 Sumea (Virtual Dreams) Machines of Madness (Dubius) Follow the Sign 3 (Byterapers) Pure (Sonik Clique) Blind (Eufrosyne)
1997 Pulse (Nerve Axis) Boost (Doomsday) Speedway (Panic) 911 (Limbo) Mainstream (Moottori)
1998 Relic (Nerve Axis) Gateways (Trauma) Speedway 2 (Panic) Edit 0.5 (Haujobb) Oxygen (Coral)
1999 Beats (Loveboat) Non-3D:Gasoline (Recreation) Speedway 3 (Panic) älä ota sitä vakavasti (Da Jormas) Viagra (Mewlers)
3D:Virhe (Maturefurk)
Year Combined demo Oldskool demo Combined 64K intro
2000 Spot (Exceed) Oldskool Trippin (Haujobb) Dead Flowers (Haujobb)
2001 Lapsuus (Maturefurk) Riyadh (Bandwagon) Sonnet (Threestate)
2002 Liquid... Wen? (Haujobb) Impossiblator 2 (PWP) Squish (AND)
2003 Legomania (Doomsday) Robotic Liberation (PWP) Zoom 3 (AND)
2004 Obsoleet (Unreal Voodoo) Halfway There (Dekadence) The Prophecy — Project Nemesis (Conspiracy)
2005 Iconoclast (ASD) Boogie Factor (Fairlight) Che Guevara (Fairlight)
2006 Starstruck (The Black Lotus) Fruitcake (RNO) Dead Ringer (Fairlight)
2007 Lifeforce (ASD) High Hopes (Aspekt) Basic Facts About Design (Immersion)
2008 Within Epsilon (Pyrotech) Renaissance (Byterapers) Panic Room (Fairlight)
2009 Frameranger (Fairlight, CNCD, & Orange) 3½ Inches Is Enough (Unreal Voodoo) Transform (Ate Bit)
2010 Happiness is right around the bend (ASD) Grind (Dekadence & Accession) x marks the spot, Function-X invitation (Portal Process)
2011 Spin (ASD) Chaotic (Dekadence)
2012 Spacecut (CNCD) Conservative Megademo (PWP)
2013 Return (Pyrotech) Norwegian Pillow (Dekadence)
2014 Black And White Lies (One Studio Off) N/A

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Assembly (demoparty) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien