Assemini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Assemini
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Assemini (Italien)
Assemini
Staat: Italien
Region: Sardinien
Provinz: Cagliari (CA)
Lokale Bezeichnung: Assèmini
Koordinaten: 39° 17′ N, 9° 0′ O39.28333333333396Koordinaten: 39° 17′ 0″ N, 9° 0′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 117,5 km²
Einwohner: 26.607 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 226 Einw./km²
Postleitzahl: 09032
Vorwahl: 070
ISTAT-Nummer: 092003
Volksbezeichnung: Asseminesi
Schutzpatron: Petrus
Website: Assemini

Assemini ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 26.607 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Cagliari auf Sardinien. Die Gemeinde liegt in der Talebene der Flüsse Cixerri, Flumini Mannu and Sa Nuxedda.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Assemini ist Produktionsstandort von Heineken für das Lagerbier Birra Ichnusa. Noch aus den Zeiten der Karthager rühren zahlreiche Handwerksbetriebe zur Herstellung von Töpferware und Keramiken her.

Verkehr[Bearbeiten]

Nördlich der Gemeinde verläuft die Strada Statale 130. Etwa fünf Kilometer südlich des Ortes liegt der Flughafen Cagliari. Die Bahnstrecke von Cagliari nach Golfo Aranci hat hier mehrere Haltepunkte (Assemini Carmine, Assemini und Assemini Santa Lucia), wo die Servizio ferroviario metropolitano di Cagliari verkehrt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

San Pietro

Unter den Kirchen von Assemini sind kulturhistorisch zwei besonders wertvoll.

Pfarrkirche San Pietro[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche San Pietro di Assemini, liegt im Zentrum eines ehemals ländlichen Städtchens mit alter Töpfertradition. Sie wurde im Wesentlichen im 16. Jahrhundert in einer im Süden Sardiniens verbreiteten Variante des gotisch-katalanischen Stils errichtet. Die einschiffige Kirche, mit Capilla Mayor (Hauptkapelle) und Seitenkapellen, hat eine flache, horizontal endende und zinnenbekränzte Fassade mit schräg ausgestellten Anten und einen quadratischen Turm, nach dem Vorbild von San Giacomo in Cagliari. Der Turm ist einer der höchsten auf der Insel.

Es gibt keine Inschriften oder Dokumente, die eine Chronologie der verschiedenen Bauphasen ermöglichen. Die ursprüngliche Struktur, einschließlich der Fassade, der Glockenturm (die beiden oberen Etagen aus dem 18. Jahrhundert) und die tragenden Bögen, stammen aus dem späten 15. oder frühen 16. Jahrhundert. Die seitlichen Kapellen wurden alle im Laufe des 16. Jahrhunderts angebaut. Der Umbau des Presbyteriums und die Ergänzung des Querschiffes erfolgten nicht vor Ende des 16. Jahrhunderts und führten zu einer vollständigen Veränderung des Kirchenschiffs (jetzt mit gleicher Breite und Höhe). Das Schiff hat ein großes Kreuzrippengewölbe, während die Arme und das Presbyterium Tonnengewölbe besitzen.

Oratorio di San Giovanni[Bearbeiten]

Direkt hinter San Pietro liegt das vorromanische Oratorio di San Giovanni (Battista) vermutlich aus dem 10. Jahrhundert. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte erst 1108. Die byzantinische Architektur der Kirche Johannes des Täufers ist für den gesamten Mittelmeerraum ein Zeugnis von höchster Bedeutung. Die Inschriften in griechischer Sprache bewahren die Erinnerung an die ältesten Richter des Judikats Cagliari.

Der typisch byzantinische Zentralbau (nach Art von San Saturno in Cagliari), hat einen Grundriss in Form eines griechischen Kreuzes mit 10 m langen Seiten, kleiner Apsis im Osten und Tonnengewölben in den Seitenarmen. Die etwa fünf Meter hohe Fassade wird von einem kleinen Glockenturm dominiert. Die Außenwände aus Kalkstein sind in vielen Teilen grob gearbeitet, während die Gewölbe mit größerer Genauigkeit hergestellt wurden.

In der Mitte steht hoher quadratischer Pseudotambour ohne Trompen mit schlanker Zentralkuppel. Im Innern befinden sich byzantinische Relieffragmente, darunter eine Gruppe von Statuenfragmenten mit Namensinschriften. Torcotorio Archon und Getite Nispella lebten zwischen der Mitte des 10. und der Mitte des 11. Jahrhunderts. Ihre Namen sind in der Phase des von Übergangs zwischen der byzantinischen Herrschaft und der Judikative durch andere Dokumente belegt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Assemini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.