Association des Etats Généraux des Etudiants de l’Europe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AEGEE – The European Students Forum
Logo der AEGEE
Sitz Paris, Frankreich
Sitz des Comité Directeur Brüssel, Belgien
Gründungsjahr 1985
Amtssprache Englisch, Französisch
Präsident Luis Alvarado Martínez
Generalsekretärin Lucille Rieux
Schatzmeisterin Anna Gots
Vorstand
(„Comité Directeur“)
Pavel Zbornik, Kathrin Renner, Beáta Matuszka, Miguel Gallardo Albajar

Die Association des États Généraux des Étudiants de l’Europe (AEGEE, auch bekannt als Europäisches Studentenforum) ist die größte interdisziplinäre Studierendenorganisation Europas.

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1985 von Studierenden in Paris gegründet und stellt inzwischen ein Netzwerk dar, das sich über ganz Europa erstreckt und aus etwa 13.000 Mitgliedern in rund 200 lokalen AEGEE-Gruppen („Antennen“) in Hochschulstädten 40 europäischer Länder besteht. Die Dachvertretung mit Sitz in Brüssel hat Beraterstatus beim Europarat[1] und der UNO[2] sowie Handlungsstatus bei der UNESCO.[3]

Der Verein steht laut Selbstverständnis[4] für ein vereinigtes Europa, sowie für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, Kommunikation und Integration. Es verzichtet insoweit bewusst auf nationale Strukturen und ist an keine wissenschaftliche Fakultät, Konfession oder politische Partei gebunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde 1985 als EGEE auf der EGEE-Konferenz gegründet, an der Studierende aus Paris, Leiden, London, Madrid, Mailand und München teilnahmen. Die Konferenz wurde unter anderem von Franck Biancheri organisiert. EGEE konnte 1987 den damaligen französischen Präsident François Mitterrand für eine Unterstützung des ERASMUS-Programms gewinnen. Dieses wurde später zu einem erfolgreichen europäischen Austauschprogramm.

1988 wechselte die Organisation den Namen von EGEE zu AEGEE. Zum ersten Mal fand das sogenannte „Summer-University“-Projekt statt. Der Verein verlegte 1995 seinen Sitz nach Brüssel. Mit AEGEE-Ankara wurde im selben Jahr die erste Antenne gegründet, die geographisch in Asien liegt. 1998 besucht AEGEE zum ersten Mal die Republik Zypern. 2001 wurde AEGEE-Magusa (Famagusta) gegründet.

In den Jahren 2001 und 2002 organisierte AEGEE mehrere Projekte, die Frieden und Stabilität in Südosteuropa und dem Mittelmeer thematisierten. 2003 besuchte AEGEE zum ersten Mal den Kaukasus im Rahmen eines Case Study Trips. Im selben Jahr organisierte AEGEE-Europe eine Konferenz in der Pufferzone in Nikosia (griechisch Lefkosia, türkisch Lefkoşa) auf Zypern.

Auch in Georgien, Armenien und Aserbaidschan existieren AEGEE-Gruppen.[5][6]

Struktur[Bearbeiten]

Europäische und lokale Ebene[Bearbeiten]

Der Verein gliedert sich im Wesentlichen in zwei Ebenen, die europäische Ebene, dargestellt durch AEGEE-Europe mit dem europäischen Vorstand und verschiedener Kommissionen, Arbeitsgruppen und internationaler Projekten, sowie die lokale Ebene der einzelnen, rechtlich selbständigen Gruppen („Antennen“ oder auch „Locals“ genannt).[7]

Auf nationale Dach- oder Unterverbände oder sonstige nationale Strukturen wurde verzichtet, da dies als dem Gedanken einer von physischen und mentalen Grenzen befreiten Völkerverständigung zuwiderlaufend empfunden wurde.[4][8]

Agora[Bearbeiten]

Die Agora (abgeleitet von griech. „Marktplatz“) ist die Vollversammlung von AEGEE. Sie findet zweimal im Jahr, normalerweise im April („Spring Agora“) und im Oktober („Fall Agora“), an ständig wechselnden Orten in Europa statt. Je nach den Kapazitäten des veranstaltenden Locals nehmen bis zu 1000 Mitglieder daran teil.

Die Agora ist das einzige beschlussfassende Organ von AEGEE. Neben politischen Diskussionen werden hier die Statute geändert und Wahlen abgehalten. Der Vorstand von AEGEE-Europe, das Comité Directeur, muss sich gegenüber der Agora für seine Entscheidungen sowie für das Budget von AEGEE-Europe verantworten. Zusätzlich werden den Teilnehmern Workshops zu verschiedenen Themen angeboten.

Teilnehmer sind Repräsentanten der lokalen Gruppen und der verschiedenen Organe AEGEE-Europes. Je nach ihrem Status als delegates, observer oder visitor sind sie mit verschieden Rechten und Pflichten versehen. So haben z.B. nur delegates Stimmrecht, und nur delegates und envoys haben Rederecht im Plenum.

Comité Directeur[Bearbeiten]

Das Comité Directeur (CD) ist der Vorstand von AEGEE-Europe. Er hat seinen Sitz in Brüssel und besteht aus bis zu sieben gewählten Mitgliedern. Dieses sind neben dem Präsidenten, dem Generalsekretär und dem Schatzmeister noch vier allgemeine Vorstandsmitglieder, die das Netzwerk administrieren und politische Entscheidungen treffen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Verein hat vier Tätigkeitsfelder:

Aktive Zivilgesellschaft[Bearbeiten]

Der Verein ist eine unabhängige, überparteiliche Organisation, die eng mit Regierungen, Institutionen und anderen NGOs zusammen arbeitet. AEGEE sieht sich auf jeder Ebene als eine politische Stimme für seine Mitglieder. Innerhalb des Netzwerkes werden Veranstaltungen zu verschiedensten Themen organisiert, deren Ergebnisse dann unter anderem für Lobbyarbeit bei europäischen Organisationen Verwendung finden.

Akademische Bildung[Bearbeiten]

Der Verein besteht aus Studierenden, die sich für eine europäische Dimension in der akademischen Bildung stark machen. AEGEE unterstützt nicht nur studentische Mobilität, sondern auch das Erlernen von Sprachen und die internationale Kooperation auf akademischer Ebene. Außerdem drängt der Verein auf die Weiterentwicklung der europäischen Bildungsprogramme, wie zum Beispiel ERASMUS.

Frieden und Stabilität[Bearbeiten]

Der Verein fördert und ermutigt die Verbreitung von demokratischen Idealen, Toleranz, Aufgeschlossenheit und gegenseitigem Verständnis zwischen jungen Menschen in Konfliktgebieten und leistet damit einen Beitrag zur Konfliktlösung auf dem Balkan, im Kaukasus, auf Zypern und zwischen Griechen und Türken. Beispielsweise organisiert der Verein regelmäßig Konferenzen und andere Events zu diesem Thema.

Kultureller Austausch[Bearbeiten]

Die Förderung von Respekt und Wertschätzung zwischen Studierenden verschiedener europäischer Kulturen ist der Kern des Vereins. Es sieht dieses Themengebiet als einen zentralen Punkt europäischer Integration, in dem Glauben, dass Integration niemals von oben nach unten verordnet werden kann, sondern aus innereuropäischem Völkerverständnis heraus entstehen muss. Innerhalb des Netzwerkes werden jedes Jahr eine Vielzahl von Austauschprojekten realisiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Council of Europe – INGO Section
  2. UN – DPI NGO Section
  3. UNESCO – NGO Section
  4. a b What is AEGEE
  5. Aktuelle Datenbank der AEGEE-Gruppen
  6. Key to Europe 2008 – Annual Report (zum Download)
  7. Darstellung der beiden Ebenen sowie Überblick über alle Locals
  8. „Deutsche“ Webseite von AEGEE, die diese Einstellung illustriert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: AEGEE – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien