Association of Chartered Certified Accountants

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ACCA Büro bei 29 Lincoln's Inn Fields

Die Association of Chartered Certified Accountants (ACCA) ist ein in Großbritannien ansässiger Rechnungslegungs-Verband, der den ACCA-Titel vergibt. Der Verband ist einer der größten weltweit im Bereich der Rechnungslegung und hat 131.500 Mitglieder sowie 362.000 so genannte "affiliates and students" (Anwärter und Studenten) in 170 Ländern. Der Hauptsitz der Organisation befindet sich in London, wohingegen die wesentliche Verwaltung in Glasgow in Schottland sitzt. Darüber hinaus verfügt die ACCA über ein weltweites Netzwerk von fast 80 Büros.

Qualifikationen[Bearbeiten]

Die ACCA bietet die folgenden Qualifikationen an:

Chartered Certified Accountant (ACCA) – Professional Scheme[Bearbeiten]

Das Professional Scheme ist die wesentliche von der ACCA angebotene Qualifikation, die erworben werden kann, wenn der Kandidaten 14 Prüfungen erfolgreich durchlaufen hat und drei Jahre einschlägige Berufserfahrung im Rechnungs-, Prüfungs- oder Finanzwesen nachweisen kann. Es ist möglich, einige der Examen aufgrund universitärer Vorleistungen nicht ablegen zu müssen (so genannte "exemptions"), wobei im Allgemeinen maximal vier solcher "exemptions" gewährt werden. Inhaltlich werden in den Prüfungen die folgenden Themen abgefragt: Rechnungswesen, Controlling, Steuern, Wirtschaftsrecht, Finanzwesen und Prüfungswesen. Für die Prüfungen im Bereich Rechnungswesen kann zwischen britischen und internationalen Rechungslegungsvorschriften (UK-GAAP oder IFRS) gewählt werden. Für die Prüfungen im Bereich Steuern kann zwischen dem Steuerrecht verschiedener Länder gewählt werden, wobei die Steuervorschriften der deutschsprachigen Länder hierbei bislang nicht wählbar sind.

Die Titel der Prüfungen lauten im Einzelnen:

  • Modul "Knowledge"
F1 – Accountant in Business (Buchhalter im Geschäftsleben)
F2 – Management Accounting (Kostenrechnung)
F3 – Financial Accounting (Buchhaltung)
  • Modul "Skills"
F4 – Corporate and Business Law (Unternehmens- und Wirtschaftsrecht)
F5 – Performance Management (Controlling)
F6 – Taxation (Steuerwesen)
F7 – Financial Reporting (Rechnungslegung)
F8 – Audit and Assurance (Wirtschaftsprüfung)
F9 – Financial Management (Finanzwesen)
  • Modul "Essentials"
P1 – Professional Accountant (Professioneller Buchhalter)
P2 – Corporate Reporting (Konzernrechungslegung)
P3 – Business Analysis (Unternehmensanalyse)
  • Modul "Options" (davon müssen 2 der 4 absolviert werden)
P4 – Advanced Financial Management (Fortgeschrittenes Finanzwesen)
P5 – Advanced Performance Management (Fortgeschrittenes Controlling)
P6 – Advanced Taxation (Fortgeschrittenes Steuerwesen)
P7 – Advanced Audit and Assurance (Fortgeschrittenes Prüfungswesen)


Die jeweils dreistündigen Prüfungen finden jedes Jahr weltweit im Juni und Dezember statt, wobei bei jeder halbjährlichen Runde maximal vier Prüfungen abgelegt werden können. In Deutschland werden die Prüfungen 2010 in Frankfurt am Main, Hamburg und Köln angeboten, in Österreich in Wien und in der Schweiz in Bern und in Genf. Auch in Luxemburg können die Prüfungen abgelegt werden.

Die Examen sind anspruchsvoll und werden zumeist von weniger als 50 % der Kandidaten bestanden. Die folgende Tabelle zeigt die Erfolgsquote in Prozent ("pass rate") der Prüfungsrunden von Dezember 2007 bis Dezember 2012[1]:

Prüfung Dez. 2007 Juni 2008 Dez. 2008 Juni 2009 Dez. 2009 Juni 2010 Dez. 2010 Juni 2011 Dez. 2011 Juni 2012 Dez. 2012
F1 – Accountant in Business 81 83 67 73 66 64 70 70 63 64 65
F2 – Management Accounting 56 51 59 57 58 54 60 57 53 52 59
F3 – Financial Accounting 67 48 50 55 64 60 60 55 54 57 55
F4 – Corporate and Business Law 42 46 39 43 42 51 44 55 49 54 41
F5 – Performance Management 34 28 30 41 52 57 41 37 38 42 37
F6 – Taxation 50 45 53 61 51 46 44 51 48 45 47
F7 – Financial Reporting 40 33 42 30 39 28 47 38 56 48 53
F8 – Audit and Assurance 43 32 43 34 40 36 38 40 36 56 34
F9 – Financial Management 40 42 40 42 37 43 40 38 38 37 43
P1 – Professional Accountant 53 49 53 48 49 53 51 52 51 53 50
P2 – Corporate Reporting 48 48 54 44 58 47 51 50 48 49 49
P3 – Business Analysis 56 49 52 50 48 51 48 47 51 49 48
P4 – Advanced Financial Management 31 36 36 30 41 34 33 30 34 37 33
P5 – Advanced Performance Management 42 37 43 32 42 44 35 35 29 35 33
P6 – Advanced Taxation 28 36 41 37 39 35 44 45 39 42 44
P7 – Advanced Audit and Assurance 33 33 39 37 39 32 34 31 31 32 32

Certified Accounting Technician (CAT)[Bearbeiten]

Dies ist eine einführende Rechungswesen-Qualifikation. Diese wird häufig als Einführung gesehen, bevor das Professional Scheme absolviert wird.

Andere Qualifikationen[Bearbeiten]

Die ACCA bietet andere Qualifikationen an:

  • MBA (für ACCA-Vollmitglieder, unterstützt von der Oxford Brookes University)
  • BSc(Hons) in Applied Accounting, unterstützt von der Oxford Brookes University
  • MSc in Financial Management, unterstützt von der Heriot Watt University
  • Diplom in Financial Management (DipFM).
  • Diplom in International Financial Reporting (DipIFR)
  • Diplom in Financial Management
  • Certificate in International Auditing (CertIA)
  • Certificate in International Financial Reporting (CertIFR)

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

ACCA Affiliate versus Vollmitglied[Bearbeiten]

Zunächst registrieren sich Interessierte als „student members“, um die Professional Scheme-Qualifikation zu durchlaufen. Dies besteht aus den Prüfungen.

Werden alle notwendigen Prüfungen erfolgreich abgeschlossen, werden „student members“ automatisch zum „affiliate“.

Um als „ACCA affiliate“ Vollmitglied zu werden, müssen sie anschließend nachweisen, dass sie drei Jahre Berufserfahrung im Finanz-, Prüfungs- oder Rechnungswesen absolviert haben und ein gewisses Kompetenzniveau erreicht haben, den sogenannten „practice experience requirements“. Darüber hinaus ist ein Ethikmodul zu absolvieren, welches online und im „home study“ geschehen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht über die historischen Erfolgsquoten der Prüfungen

Weblinks[Bearbeiten]