Asterion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Stern Asterion, zu anderen Bedeutungen siehe Asterion (Begriffsklärung).
Stern
Asterion (β CVn)
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Jagdhunde
Rektaszension 12h 33m 44,55s [1]
Deklination +41° 21′ 26,9″ [1]
Scheinbare Helligkeit 4,24 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse G0 V [1]
B−V-Farbindex +0,59 [2]
U−B-Farbindex +0,05 [2]
R−I-Index +0,31 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (6,3 ± 0,1) km/s [3]
Parallaxe (118,49 ± 0,20) mas [4]
Entfernung [4] (27,526 ± 0,046) Lj
(8,440 ± 0,014) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis +4,61 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (-704,75 ± 0,13) mas/a
Dekl.-Anteil: (292,74 ± 0,14) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Masse 1.08 M
Radius 1.11 R
Leuchtkraft

1.20 L

Oberflächentemperatur 5.860 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung β Canum Venaticorum
Flamsteed-Bezeichnung 8 Canum Venaticorum
Bonner Durchmusterung BD +42° 2321
Bright-Star-Katalog HR 4785 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 109358 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 61317 [3]
SAO-Katalog SAO 44230 [4]
Tycho-Katalog TYC 3020-2541-1[5]
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Asterion ist ein Gelber Zwerg der Hauptreihe und die Bezeichnung für den Stern β Canum Venaticorum (Beta Canum Venaticorum). Er ist mit einer scheinbaren Helligkeit von +4,26 mag der zweithellste Stern des Sternbildes Jagdhunde. Mit einer Entfernung von rund 27 Lichtjahren ist er ein relativ sonnennaher Stern. Gemeinsam mit dem helleren Stern Cor Caroli bildet er das Sternbild Jagdhunde.

Ein weiterer Name für Asterion ist Chara, das griechische Wort für Freude. Dieser Name bezog sich ursprünglich auf den „südlichen Hund“ des Sternbildes, bezeichnete später aber nur noch den Stern β Canum Venaticorum.[5]

Eigenschaften und Vergleich zur Sonne[Bearbeiten]

Asterion ist der Sonne sehr ähnlich. Er ist ein Einzelstern der Spektralklasse G. Seine Oberflächentemperatur beträgt 5860 Kelvin, was nur 80 Kelvin mehr sind als bei der Sonne.[5] Auch bezüglich der Masse, des Entwicklungsstadiums, des Alters und der Umlaufgeschwindigkeit um das Zentrum der Galaxis ist Asterion der Sonne sehr ähnlich.[6] Er hat einen um etwa vier Prozent größeren Radius und ist etwa ein bis zwei Milliarden Jahre älter. Asterion hat, ebenfalls wie die Sonne, eine heiße Atmosphäre Korona und hat eine ähnliche Rotationsgeschwindigkeit.[5]

Asterion wird als metallarm angesehen,[7] also mit geringem Anteil an Elementen schwerer als Helium. Er besitzt nur etwa 60 Prozent so viel Eisen wie die Sonne. Die Leuchtkraft von Asterion liegt rund 25 Prozent über der von der Sonne. Der Metallgehalt und die Leuchtkraft sind die größten Unterschiede im Vergleich zur Sonne.[5]

Frühere Vermutungen, dass Asterion ein Spektroskopischer Doppelstern sei, konnten durch neuere Beobachtungen nicht bestätigt werden.[8] Auch eine Suche nach einem Braunen Zwerg, der den Hauptstern möglicherweise umrunden könnte, blieb ergebnislos.[9]

Mögliches Leben[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 listete die Astronomin Margaret Turnbull den Stern Asterion als Top-Kandidat für die Suche nach extraterrestrischem Leben.[10] Astrobiologen ordneten ihn wegen seiner großen Ähnlichkeit zur Sonne unter die astrobiologisch interessanten Sterne innerhalb einer Entfernung von 10 Parsec zur Sonne.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. a b c d Jim Kaler: Chara
  6. a b Gustavo Porto de Mello, Eduardo Fernandez del Peloso, Luan Ghezzi: Astrobiologically Interesting Stars Within 10 Parsecs of the Sun. In: Astrobiology. Ausgabe 6, 2006. S. 308–331. doi:10.1089/ast.2006.6.308
  7. R. Earle Luck; Ulrike Heiter: Dwarfs in the Local Region. In: The Astronomical Journal. Ausgabe 131, 2006. S. 3069–3092. doi:10.1086/504080
  8. C. L. Morbey, R. F. Griffin: On the reality of certain spectroscopic orbits. In: Astrophysical Journal. Teil 1, Ausgabe 317, 1. Juni 1987. S. 343–352. doi:10.1086/165281, ISSN 0004-637X
  9. J. C. Carson, S. S. Eikenberry, B. R. Brandl, J. C. Wilson; T. L. Hayward: The Cornell High-Order Adaptive Optics Survey for Brown Dwarfs in Stellar Systems. I. Observations, Data Reduction, and Detection Analyses. In: The Astronomical Journal. Ausgabe 130. 2006. S. 1212–1220 doi:10.1086/432604
  10. Stars searched for extraterrestrials. Auf: PhysOrg.com. 19. Februar 2006