Aston Martin DB4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin
SC06 Aston Martin DB4.jpg
DB 4
Produktionszeitraum: 1958–1963
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
3,7–3,8 Liter
(176–222 kW)
Länge: 4362–4490 mm
Breite: 1676 mm
Höhe: 1310 mm
Radstand: 2489 mm
Leergewicht: 1257–1308 kg
Vorgängermodell: Aston Martin DB Mark III
Nachfolgemodell: Aston Martin DB5
Aston Martin DB4 Series I

Der Aston Martin DB4 ist ein Sportwagen, den Aston Martin von 1958 bis 1963 anbot. Er unterscheidet sich stark vom DB Mark III, den er ersetzte, auch wenn seine 3,7-Liter-Maschine aus dem 2,9-Liter-Aggregat des Vorgängers entwickelt wurde. Insgesamt entstanden 1185 Stück.

Modell DB4[Bearbeiten]

Der Motor des Aston Martin DB4 mit 3670 cm³ Hubraum, den Tadek Marek entwarf, ist ein 6-Zylinder-Reihenmotor mit Aluminiummotorblock und -zylinderkopf und zwei Nockenwellen. Die ersten Exemplare überhitzten leicht, aber die 240 bhp (176 kW), die die Version mit SU-Doppelvergasern entwickelte, ließen die Käufer ihm diese unschöne Marotte vergeben. Scheibenbremsen waren an allen vier Rädern angebracht; frühe Dunlop-Versionen wurden später durch Girling-Exemplare ersetzt. Über eine trockene Zweischeibenkupplung (es wurden 25 Getriebe mit zwei Kupplungsscheiben im DB4 verbaut. Ch.Nr. 847L ist einer davon) und ein vollsynchronisiertes Getriebe wurde die Kraft auf die starre Hinterachse übertragen. Die Vorderräder waren einzeln aufgehängt und mit einer Zahnstangenlenkung versehen.[1]

Die leichte Superleggera-Karosserie aus Aluminium auf einem fest mit dem Plattformrahmen aus Stahlblech verbundenen Stahlrohrskelett entwarf Carrozzeria Touring in Mailand, und ihr italienisches Aussehen war eine Sensation, als sie auf der „London Motor Show“ 1958, zum ersten Mal gezeigt wurde. Obwohl Design und Konstruktion der Karosserie aus Italien kamen, war der DB4 der erste Aston Martin, der in den neuen Werken in Newport Pagnell gebaut wurde.

Es gab 5 Serien vom DB4; die auffälligsten Änderungen waren die neuen Fensterrahmen bei der Serie II und die Einführung eines Kühlergrills mit Querstäben (anstatt Waben) bei der Serie IV. Die Wagen der Serie V ab 1962 haben eine längere und höhere Karosserie für mehr Innenraum, aber der Raddurchmesser war kleiner, damit die Gesamthöhe des Fahrzeugs gleich blieb. Die Fahrzeugfront der Serie V hatte ein aerodynamisches Aussehen, das später auch für die DB5-Modelle übernommen wurde.

Ein Cabriolet wurde 1962 eingeführt. Es hatte ein bei Aston Martin entworfenes Styling, das dem des Coupé von Touring glich, und es gab auch ein sehr seltenes Hardtop. Insgesamt wurden 70 DB4-Cabriolets hergestellt; von der gesamten Serie wurden 1110 Autos gebaut.

Die aus diesem Typ entwickelten Modelle sind der DB4 GT Zagato, der Lagonda Rapide und der Nachfolger DB5.

Modell DB4 GT[Bearbeiten]

Der Aston Martin DB4 GT war eine besonders leichte und leistungsfähige Version des DB4. Er wurde im September 1959 eingeführt und hatte andere Scheinwerfer und eine dünnere Aluminiumkarosserie, um Gewicht zu sparen. Einige Autos wurden auch ohne Rücksitze ausgeliefert.

Der Motor allerdings war das Besondere des GT: Es gab ihn mit 3670 und 3750 cm³ Hubraum. Er hatte Doppelzündung, zwei Verteiler und drei Weber-Vergaser mit doppeltem Choke. Ein veränderter Zylinderkopf sorgte für eine Verdichtung von 9:1, und die resultierende Leistung belief sich auf 302 bhp (222 kW). Der Wagen erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 246 km/h und eine Beschleunigung von 6,2 sec. / 0-100 km/h.

75 Exemplare wurden mit dieser Karosserie gebaut und zusätzlich der Aston Martin DB4 GT Zagato als separates Modell. Ein einzelnes Auto wurde auch von Bertone entworfen und „Bertone Jet“ genannt.

Modell DB4 Vantage[Bearbeiten]

Zur Einführung der Serie IV 1961 wurde auch ein Hochleistungsmodell Aston Martin DB4 Vantage angeboten. Es hatte 3 SU-Vergaser und besondere Zylinderköpfe, sodass es eine Leistung von 266 bhp (196 kW) erreichte. Die meisten Vantage waren auch mit den Scheinwerfern des DB4 GT ausgestattet. Insgesamt gab es 136 Limousinen und 32 Cabriolets mit der Vantage-Maschine.

Modell DB4 Vantage GT[Bearbeiten]

Eine kleine Zahl von nicht als GT gefertigten Exemplaren waren mit der GT-Maschine ausgestattet. Diese Zusammenstellung wird oft als Aston Martin DB4 Vantage GT bezeichnet, obwohl nicht alle die „Vantage“-Ausstattung hatten und keiner technisch gesehen ein „GT“ war. Drei Serie III – Exemplare, fünf Serie IV – Exemplare und sechs Serie V – Exemplare hatten diese unübliche Kombination von Karosserie und Motor, also insgesamt 14 Stück.

Quellen[Bearbeiten]

  • Mark Ewing: One Fine Lorry. In: Sports Car International. , Nr. 6.9, 1990, S. 28–30

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.aston.co.uk/brochures/files/DB4conv.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aston Martin DB4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Newport Pagnell 6 Cylinder Cars (englisch)


Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen 2.6-Litre 3-Litre Rapide Lagonda Rapide
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
Rennwagen-Prototyp DB3 DBR1 NRA/C2 AMR1 LMP1
DBR2 EMKA
DBR3 DBR4
DBR5
GT-Rennwagen DB2 DP212 DP214 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DP215 V12 Vantage GT3
DBR9
DBRS9