Aston Martin DBRS9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aston Martin
Aston Martin DBRS9.jpeg
DBRS9
Produktionszeitraum: seit 2005
Klasse: Rennwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
6,0 Liter (404 kW)
Länge: 4760 mm
Breite: 1978 mm
Höhe: 1195 mm
Radstand: 2735 mm
Leergewicht: 1300 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Aston Martin DBRS9 ist ein Rennwagen, der seit 2005 von Prodrive gebaut wird. Er basiert auf dem Aston Martin DB9 und wurde gemäß dem Reglement der Gruppe GT3 entwickelt. Die stärker modifizierte und teurere Variante nach GT1-Richtlinien erhielt den Namen DBR9.

Fahrzeug[Bearbeiten]

Der DBRS9 baut auf dem FIA-Reglement der Gruppe GT3 auf und hat einige Modifikationen im Vergleich zur Straßenversion. Er hat einen Überrollkäfig sowie Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff, um das Fahrzeuggewicht um 480 Kilogramm zu senken. Sein 6-Liter-V12-Motor leistet 550 PS (410 kW) bei 6250/min und hat gegenüber der Straßenversion eine Mehrleistung um 20 Prozent. Das maximale Drehmoment beträgt je nach aktueller Balance-of-Performance-Einstufung um 540 Newtonmeter bei 5500/min. Die Maximaldrehzahl liegt bei 7200/min. Das Fahrzeug hat eine 6-Gang-H-Schaltung, die zu einer sequenziellen Schaltung aufgerüstet werden kann.

Der DBRS9 steht Kunden zu einem Preis von 175.000 £ zum Verkauf.

Renneinsätze[Bearbeiten]

Während der DBR9 von großen Teams im internationalen Motorsport eingesetzt wird, vor allem in der FIA-GT-Meisterschaft und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, wird der DBRS9 von kleineren Teams in nationalen GT-Serien wie zum Beispiel der FIA GT3-Europameisterschaft oder der ADAC GT Masters eingesetzt.

Das Team Phoenix fuhr mit dem Aston Martin DBRS9 2007 in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft. Beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring desselben Jahres führte der DBRS9 in der Anfangsphase des Rennens kurzzeitig das Feld an, schied jedoch später mit Motorschaden aus.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aston Martin DBRS9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen 2.6-Litre 3-Litre Rapide Lagonda Rapide
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
Rennwagen-Prototyp DB3 DBR1 NRA/C2 AMR1 LMP1
DBR2 EMKA
DBR3 DBR4
DBR5
GT-Rennwagen DB2 DP212 DP214 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DP215 V12 Vantage GT3
DBR9
DBRS9