Aston Martin Vantage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vantage ist eine Bezeichnung, die Aston Martin bei einer Vielzahl seiner Fahrzeuge verwendete.

Leistungsstarke Sondermodelle[Bearbeiten]

Motor des Aston Martin DB6 Vantage

Üblicherweise führen die leistungsgesteigerten Versionen einer Aston Martin-Baureihe diesen Zusatz. Der Aston Martin DB6 Vantage hatte beispielsweise einen werksseitig getunten Motor, der 239 kW (325 PS) statt der 207 kW (282 PS) des Basismodells lieferte. Auch spätere Modelle wie der Aston Martin V8 wurden als Vantage angeboten. Diesen Wagen fuhr Timothy Dalton in dem Film James Bond 007 - Der Hauch des Todes. Eine Besonderheit war der Aston Martin V8 Volante Vantage, der den leistungsgesteigerten Motor mit der offenen Karosserie des Volante verband.

Zuletzt wurde die Bezeichnung Vantage bei dem von einem V12 angetriebenen DB7 Vantage sowie dem 2005 als Einstiegsmodell vorgestellten Aston Martin V8 Vantage verwendet.

Fahrzeuge mit der Zusatz-Bezeichnung “Vantage”[Bearbeiten]

Der Aston Martin Vantage[Bearbeiten]

Aston Martin
Aston Martin DBS Vantage

Aston Martin DBS Vantage

Vantage
Produktionszeitraum: 1972–1973
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
4,0 Liter (207 kW)
Länge: 4585 mm
Breite: 1830 mm
Höhe: 1325 mm
Radstand: 2610 mm
Leergewicht: 1706 kg
Vorgängermodell: Aston Martin DBS
Nachfolgemodell: Aston Martin DB7

Abweichend davon wurde die Bezeichnung Vantage zwischen 1972 und 1973 für ein eigenständiges Modell verwendet. Es handelte sich hierbei um ein Fahrzeug, das zwischen 1967 und 1972 als Aston Martin DBS verkauft worden und mit einem modifizierten Reihensechszylinder ausgestattet war.

Grund für die Umbenennung des Autos war ein Eigentümerwechsel, den Aston Martin im Sommer 1972 vollzog. Der langjährige Eigner David Brown musste das Unternehmen aus finanziellen Gründen verkaufen. Neuer Eigentümer war Corporate Developments. Deren Manager wollten künftig jeden Hinweis auf David Brown (DB) vermeiden. Dementsprechend wurde aus dem Aston Martin DBS der Vantage, während das ansonsten baugleiche Achtzylinder-Modell DBS V8 zum Aston Martin V8 Saloon wurde.

Der Sechszylinder-Vantage erhielt - ebenso wie der V8 Saloon - eine neue Frontpartie mit zwei Einzelscheinwerfern und einem traditionellen Kühlergrill. Gleichwohl war er ein Auslaufmodell. Der optisch identische, wesentlich schnellere V8 Saloon hatte ihn in der Käufergunst längst überholt, und dass der Sechszylinder etwas ökonomischer war als der V8, spielte in der Zeit vor der Ölkrise noch keine Rolle. Daher wurden in etwas mehr als einem Jahr nur 70 Vantage verkauft. Zumeist waren es Fahrzeuge, die noch unter dem David Brown-Management "auf Halde" produziert worden waren.

Der Vantage war der letzte Aston Martin, der mit Speichenrädern ausgeliefert wurde. Er war außerdem der letzte Aston Martin mit Sechszylindermotor bis zur Einführung des DB7 im Jahr 1993.


Zeitleiste der Aston-Martin-Modelle von 1948 bis heute
Typ / Motor Ära David Brown 1947–1972 Diverse Besitzer Ab 1986 zu 75 %, von 1993 zu 100 % Teil von Ford Unabhängig
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Kleinstwagen Cygnet
Oberklasse-Limousinen 2.6-Litre 3-Litre Rapide Lagonda Rapide
Sportwagen R4 DB1
R6 DB2 DB2/4 DB4 DB5 DB6 DB7
DB2 Vantage DB4 Vantage DB5 Vantage DB6 Vantage
DB4 GT Zagato DBS Vantage
V8 DBS V8 V8 Virage V8
V8 Vantage V8 Vantage V8 Vantage
V8 Zagato
V12 V12 Vantage
DB7 Zagato V12 Zagato
DB7 Vantage DB9
DB7 AR1 Virage
V12 Vanquish DBS Vanquish
One-77
Rennwagen-Prototyp DB3 DBR1 NRA/C2 AMR1 LMP1
DBR2 EMKA
DBR3 DBR4
DBR5
GT-Rennwagen DB2 DP212 DP214 RHAM/1 V8 Vantage N24 / GT4 / GT2
DP215 V12 Vantage GT3
DBR9
DBRS9