Astra 3A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astra 3A
Startdatum 29. März 2002
Trägerrakete Ariane 4 V149
Startplatz ELA-2, Weltraumzentrum Guayana
Startmasse 1495 kg
Hersteller Boeing Satellite Systems
Modell HS-376HP
Lebensdauer 10 Jahre
Stabilisation Spinn
Betreiber SES Global
Wiedergabeinformation
Transponder 20 Ku-Band
Transponderleistung 30 W
Bandbreite 20×36 MHz
EIRP 52 dBW
Sonstiges
Elektrische Leistung Ende: 1550 W
Position
Erste Position 24,2° Ost
Aktuelle Position Inclined Orbit auf 177° West
Liste der geostationären Satelliten

Astra 3A im Inclined Orbit auf 177° West[1] ist ein Fernsehsatellit der SES Global (vormals SES-Astra – Société Européenne des Satellites-Astra) mit Sitz in Betzdorf in Luxemburg, der aus Ersatz für den Satelliten DFS Kopernikus 3 auf 23,5° Ost hergestellt wurde. Er verwendet deshalb die beiden gleichen Frequenzbereiche zwischen 11,45 - 11,7 und 12,5 - 12,75 GHz. Die Transponerzahl ist jedoch eine andere, außerdem sind alle Transponder 36 MHz breit.

Der Satellit wurde im Jahr 2002 vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ins All befördert und auf 24,2° Ost gestestet. Danach wurde er auf 23,5° Ost verschoben und ging in Betrieb.

Nach dem Ende seiner Lebensdauer im GEO auf 23,5° Ost, übernahm alle Dienste der neuere Satellit Astra 3B, der ihn zuvor bereits auf dieser Position ergänzt hatte und auch eine wesentlich größere Ausleuchtzohne besitzt.

Astra 3A wurde dann auf die neue Position über dem Pazifik verschoben wo er sich im Inclined Orbit befindet.

Empfang[Bearbeiten]

Er ist ein Satellit der im Ku-Band sendet. Astra 3A hatte auf der Orbitalposition 23,5° Ost eine Ausleuchtzone die die deutsprachigen Länder in Mitteleuropa umschloss.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ses.com/19718353/Fleet-map-6Pager-GlobalVersion.pdf

Weblinks[Bearbeiten]