Astra Vagoane Călători

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die SC Astra Vagoane Călători SA (dt. „Astra Personenwagen“) ist ein rumänischer Hersteller von Schienenfahrzeugen für den Personenverkehr. Firmensitz ist Arad, das bis 1920 zu Österreich-Ungarn gehörte.

Geschichte[Bearbeiten]

Weitzer János Rt.[Bearbeiten]

Benzinelektrischer Triebwagen der Aradi és Csanádi Egyesült Vasutak
Die 17 Wagen des Typs A der Straßenbahn Timișoara wurden 1898/99 bei Weitzer in Arad gebaut

Der österreichische Industrielle Johann Weitzer (1832–1902)[1] gründete 1891 die Aktiengesellschaft Weitzer János Gép,- Waggongyár és Vasöntöde Részvénytársaság, Arad (dt. Johann Weitzer Maschinen-, Waggonbau und Eisengießerei Aktiengesellschaft). Das Unternehmen war ein Ableger der 1854 ebenfalls von ihm gegründeten Grazer Wagen- und Waggonfabrik AG vorm. Joh. Weitzer, Weitzer János ist die magyarisierte Form seines Namens. Ab 1903 schrieb das Arader Unternehmen mit dem Weitzer-De Dion-Bouton-Triebwagen Eisenbahngeschichte, dieses benzinelektrisch angetriebene Fahrzeug war der erste in Serie produzierte Verbrennungstriebwagen Europas.

Fabrica de automobile și vagoane Astra[Bearbeiten]

Die Fabrica de automobile și vagoane Astra (dt. Astra Automobil- und Waggonfabrik) in Arad entstand 1921 durch den Zusammenschluss der Magyar Automobil Részvény Társaság Arad (dt. Ungarische Automobil AG Arad) mit der Weitzer János Rt.[2] Die Produktion war überwiegend auf Lastkraftwagen, Omnibusse und Straßenbahnen ausgerichtet. Zwischen 1922 und 1926 baute das Unternehmen unter der Markenbezeichnung Astra auch Personenkraftwagen. Das einzige Modell hieß 45/60 HP und war ein großes Fahrzeug mit Vierzylindermotor, 8000 cm³ Hubraum und 60 PS Leistung.[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg und der kommunistischen Machtübernahme in Rumänien wurde das Unternehmen verstaatlicht. Der Betrieb war der größte Güterwagenhersteller Rumäniens.

Astra Vagoane Arad und Astra Vagoane Călători[Bearbeiten]

Bei der Privatisierung 1998 wurde Astra Vagoane aufgeteilt; die Güterwagensparte wurde als Astra Vagoane Arad SA auf dem internationalen Kapitalmarkt angeboten, die Personenwagensparte wurde als SC Astra Vagoane Călători SA eine Aktiengesellschaft mit rumänischem Kapital.[4]

Die Güterwagensparte wurde 1999 zu 70 Prozent vom US-amerikanischen Schienenfahrzeughersteller Trinity Industries gekauft und 2006 an International Railway Systems (IRS) verkauft, die ihren offiziellen Firmensitz in Luxemburg hat(te), aber alle Produktionsstätten in Rumänien und Serbien. Anfang November 2011 musste Astra Vagoane Arad ebenso wie die beiden anderen rumänischen IRS-Töchter Insolvenz anmelden.[5]

Die SC Astra Vagoane Călători SA stellt heute Reisezugwagen und Straßenbahnen her.[6][7]

Literatur[Bearbeiten]

  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.

Weblinks[Bearbeiten]

  • cimec.ro, Primele automobile române fabricate în România (rumänische Internetseite)
  • kmarket.ro, Astra Vagoane Arad (rumänische Internetseite)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Graz: Johann Weitzer
  2. glogowatz.de, „Arader Zeitung“, Sonntag, den 1. Mai 1921, Seite 2
  3. Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. S. 59.
  4. Iris-Certifikation der SC Astra Vagoane Călători SA
  5. debizz.ro: Insolvenznachricht über die rumänischen IRS-Töchter (auf Deutsch)
  6. www.astra-passengers.ro
  7. ASTRA Vagoane Calatori