Astragon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astragon Software GmbH
Astragon-Logo.png
Rechtsform GmbH
Gründung 2000
Sitz Mönchengladbach, Deutschland
Leitung Dirk Walner
Website www.astragon.de

Astragon ist ein deutscher Publisher für Computerspiele, der sich vor allem auf die Herstellung und Vertrieb von Casual Games, Simulationen und Edutainment-Titeln spezialisiert hat.[1] Das Unternehmen ist eine Tochter von Rondomedia.

Die Firma ist seit 2008 in Deutschland, der Schweiz und Österreich einer der Marktführer[2][3][4] im Genre der sogenannten Alltagssimulationen, zusammen mit Electronic Arts (Die Sims). Diese Position verdankt die Firma vor allem ihrer bekanntesten Produktreihe Landwirtschafts-Simulator, welche sich bis heute über eine Million mal verkauft hat.[5]

Einzigartig und daher auch in den Medien oft thematisiert[6] ist das Spektrum der Simulationen, die die Firma anbietet, so finden sich in ihrem Portfolio auch Simulator-Spiele für Kran- oder Baggerfahrer, als Mitarbeiter der Müllabfuhr und zum Steuern von Kehrmaschinen. Diese Nischenprodukte verkaufen sich, trotz oftmals vernichtender Kritiken in Spiele-Fachzeitschriften, besonders im deutschsprachigen Raum sehr erfolgreich und können sich einer stetig wachsenden Fangemeinde erfreuen.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 2000 als astragon Software GmbH in Hagen gegründet. Seit Ende 2004 hat das Software-Unternehmen seinen Sitz in Mönchengladbach. Dirk Walner, der Firmengründer, ist geschäftsführender Gesellschafter.

Astragon ist vor allem für seine Simulatoren bekannt. Dabei legt das Unternehmen Augenmerk auf Realismus und arbeitet bei seinen Spielen nach eigenen Aussagen mit Experten der jeweiligen Fachgebiete zusammen. Die Entwicklungszeit liegt zwischen sechs und 18 Monaten.[8] Astragon ist außerdem im Besitz der exklusiven Vertriebsrechte der Publisher BigFish Games und iWin.

Erfolgreiche Spiele sind neben dem Landwirtschafts-Simulator, der jährlich aktualisiert wird, der Bagger-Simulator und die Angel-Simulatoren[9]

Spiele (Auszug)[Bearbeiten]

  • Abschleppwagen-Simulator
  • Achterbahn-Simulator
  • Angeln - Deutsche Flüsse und Seen
  • Bagger-Simulator
  • Bau-Simulator 2014 (angekündigt)
  • Bus-Simulator 2008
  • Bus-Simulator 2009
  • Bus-Simulator 2012
  • Bus- & Cable-Car-Simulator
  • Demolition Company: Der Abbruch-Simulator
  • Feuerwehr Simulator
  • Fahrsimulator 2009
  • Fahrsimulator 2012
  • Fahr-Simulator 2013
  • Gabelstapler-Simulator
  • Garten-Simulator
  • Grim Tales
  • Hafen 2011
  • Handball-Simulator: European Tournament 2010
  • Holzfäller-Simulator
  • Kehrmaschinen-Simulator
  • Kran-Simulator
  • Landwirtschafts-Simulator
  • Lieferwagen-Simulator
  • Müllabfuhr-Simulator
  • Nahverkehrs-Manager 2012
  • Ports Of Call Deluxe 2008
  • Rettungswagen-Simulator 2012
  • Rettungswagen-Simulator 2014
  • Schwimmbad-Tycoon
  • Sherlock Holmes: Das Geheimnis des persischen Teppichs
  • Schiff-Simulator 2006
  • Schiff-Simulator 2008 (+Add-On)
  • Seilbahn-Simulator 2014
  • Skiregion-Simulator
  • Spezialfahrzeuge-Simulator
  • Spezialtransport-Simulator 2013
  • Spreng- und Abriss-Simulator
  • Steinbruch-Simulator 2012
  • Tankwagen-Simulator
  • Titanic: Der Tauchfahrt-Simulator
  • Train Fever
  • Untertagebau-Simulator
  • ZD Zug-Simulator
  • Zirkus-Simulator 2013

Kritik[Bearbeiten]

Der wirtschaftliche Erfolg der „Alltagssimulationen“ der Firma Astragon kann von vielen klassischen Spielemagazinen und Spielern nicht wirklich nachvollzogen werden[9][10], da sich die Spiele zumeist durch ein einfaches Spielprinzip, mittelmäßige Grafik und eher durchschnittliche Wertungen auszeichnen. Sie sind trotzdem oftmals Verkaufsschlager, die Jahr für Jahr immer wieder den Spitzenplatz der Softwarecharts für Budgetspiele für sich einnehmen können.[11][12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. astragon Software GmbH. astragon.de. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  2. Stephanie Kowalewski: Der virtuelle Treckerfahrer - Simulationsspiele als Wirtschaftsfaktor. dradio.de. 21. September 2009. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  3. Neue PC-Simulatoren – Heute Arzt, morgen Lokführer. bild.de. 15. September 2010. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  4. Eric Herrmann: Die Erfolgreichsten Spiele 2010: GfK Jahrescharts angeführt von Starcraft 2. pcgameshardware.de. 9. Januar 2011. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  5. Simulation: "Landwirtschafts-Simulator" von Astragon mehr als eine Million mal verkauft. derwesten.de. 3. Mai 2011. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  6. Oliver Klatt: Seltsame PC-Spiele: Müllabfuhr-Simulator für zu Hause. spiegel.de. 10. September 2008. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  7. Sebastian Wieschowski: Simulation als Computerspiel: Vom Müllmann zum Weltraumpiloten. stern.de. 18. November 2008. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  8. Interview: Felix Buschbaum – PR-Berater astragon Software GmbH über Kritik, Neuheiten und Verkaufszahlen. nachgebloggt.de. 29. März 2011. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  9. a b  Florian Flaig: Entdeckung der Langsamkeit. In: Der Spiegel. Nr. 40, 2009 (online).
  10. Das geht auf keine Kuhhaut. 4players.de. 22. Oktober 2010. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  11. Nico Schluchter: Schweiz-Charts - Die aktuellen Software-Top10 - Landwirtschafts Simulator 2009 auf der Pole-Position. gameradio.de. Abgerufen am 24. Juli 2011.
  12. Landwirtschafts-Simulator 2011 (PC): Spitze der PC-Charts für Spiele unter 28 Euro erobert. spieleradar.de. 28. Oktober 2010. Abgerufen am 24. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten]