Astral Weeks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Astral Weeks
Studioalbum von Van Morrison
Veröffentlichung November 1968
Label Warner Brothers
Format CD, LP
Genre Folk Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 46 Min 05 Sek

Besetzung

Produktion Lewis Merenstein
Studio Century Sound Studios, New York City
Chronologie
Blowin' Your Mind!
(1967)
Astral Weeks Moondance
(1970)

Astral Weeks ist das zweite Soloalbum[1] des nordirischen Sängers und Musikers Van Morrison. Es wurde in zwei Tagen – am 25. September und am 15. Oktober 1968 – gemeinsam mit renommierten Jazzmusikern New Yorks in den dortigen Century Sound Studios aufgenommen und im November 1968 veröffentlicht. Die ungewöhnliche Fusion aus Folk-, Blues- und Jazzelementen errang bald Kultstatus, verkaufte sich aber nicht sonderlich gut. Die Produktion war Morrisons erste Zusammenarbeit mit der Plattenfirma von Warner Brothers.

Astral Weeks ist in diversen Bestes Album aller Zeiten-Listen auf den vordersten Plätzen vertreten. So erreichte es in einer Liste des Rolling Stone den 19. Platz, [2] und die britische Musikzeitschrift Mojo führte es 1995 auf Platz zwei der besten 100 Alben.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Van Morrison war bei Bang Records des ehemaligen Produzenten seiner Band Them, die sich 1967 nach dem Hit „Brown Eyed Girl“ und einer US Tour auflösten, Bert Berns unter Vertrag. Morrison blieb in den USA. Mit Berns hatte er Ende 1967 künstlerische Differenzen. Als dieser Ende Dezember plötzlich an einem Herzleiden verstarb, konnte Morrison aufgrund eines Streit mit Berns Witwe und Nachfolgerin als Besitzerin von Bang Records (die dem Streit mit Morrison eine Teilschuld an dessen Tod gab) zunächst nicht im Raum New York auftreten. So spielte er im Sommer 1968 in der Gegend von Cambridge (Massachusetts) in einem akustischen Duo bzw. Trio mit dem Bassisten Tom Kielbania, ergänzt durch den Flötisten und Saxophonisten John Payne.

Um diese Zeit kontaktierte Warner Brothers Morrison über die unabhängigen Produzenten Bob Schwaid und Lewis Merenstein zwecks Produktion einer Schallplatte. Es gelang ihnen Morrison unter akzeptablen Bedingungen aus dem Vertrag mit Bang Records zu lösen. Für das folgende Albumprojekt hatten sie im Wesentlichen nur zur Folge, dass zwei Kompositionen, an denen Bang Records Rechte hatte, aufgenommen werden mussten (Besides You, Madame George). Außerdem durfte ein Jahr keine Singles ausgekoppelt werden. Seinem Debütalbum bei Warner Brothers, produziert von Merenstein, stand damit nichts mehr im Weg.

Aufnahmesession und Musiker[Bearbeiten]

Die Aufnahmen fanden am 25. September, 1. und 15. Oktober 1968 in den Century Sound Studios in New York statt. Im Gegensatz zu den Behauptungen von John Cale, der gleichzeitig im selben Studio aufnahm, Van Morrison hätte mit den Begleitmusikern nicht zusammenarbeiten können und wäre zunächst allein mit akustischer Gitarre aufgenommen worden, die übrigen Musiker in Overdub-Technik ergänzt, steht fest: Morrison hatte (Gesang und akustische Gitarre) mit Kontrabass, zweiter akustischer Gitarre, Flöte, Vibraphon und Schlagzeug aufgenommen. Ergänzt wurden später nur Streicher, Schlagzeugteile und Bläser.[3].

Die Begleitmusiker kamen überwiegend aus einem Jazz-Hintergrund, der Van Morrison, obwohl er in seiner Jugend unter dem Einfluss von Jimmy Giuffre und dessen The Train and the River Saxophon lernte, eher ferner lag. Merenstein holte für die Zusammenstellung der Begleitmusiker den Jazz-Bassisten Richard Davis (bekannt u.a. von Eric Dolphy´s Out to Lunch, zur Zeit der Aufnahmen in der Thad Jones- Mel Lewis Bigband). Hinzu kamen der Gitarrist Jay Berliner, der eng mit Charles Mingus gearbeitet hatte und u.a. auf The Black Saint and the Sinner Lady mitspielte, Warren Smith Jr. (Percussion, Vibraphon) und Schlagzeuger Connie Kay aus dem Modern Jazz Quartet. Aus Morrisons eigener Gruppe gelang es nur John Payne an der Flöte am Ende der ersten Session in „Astral Weeks“ einzuspringen. [4]. Morrison verzichtete auf vorbereitende Sitzungen und gab auch keine Leadsheets aus, sondern spielte den Musikern seine Lieder auf der Gitarre vor. Ansonsten ließ er ihnen freie Hand [5], fast wie in einer Jam Session (so Connie Kay)[6], zusammengehalten im Hintergrund von Richard Davis am Bass. Arrangeur der Streicher (und auf dem Cembalo zu hören in Cyprus Avenue) war Larry Fallon.

Am ersten Aufnahmetag wurden „Madame George“, „Cyprus Avenue“, „Besides you“ und „Astral Weeks“ aufgenommen. In der zweiten Session kamen keine Aufnahmen zu Stande. Die Zusammenarbeit funktionierte - möglicherweise da sie morgens, also zu einer für Jazzmusiker eher ungeeigneten Zeit stattfand - nicht. [7]. Die restlichen Aufnahmen des Albums wurden am 15. Oktober abgeschlossen. Mehrere Songs wurden für das Schlußstück ausprobiert, bevor Morrison sich für „Slim Slow Slider“ entschied. Er wurde dabei nur von Payne am Sopransaxophon und von Davis am Bass begleitet. Die Aufnahme wurde von Merenstein stark gekürzt, um sie der Spieldauer einer LP anzupassen [8].

Im Jahr 2008 spielte Van Morrison das komplette Album live vor Publikum in Los Angeles. Die Aufnahme von dem Konzert erschien Anfang 2009 als Live-Album unter dem Titel Astral Weeks Live at the Hollywood Bowl.

Titel[Bearbeiten]

Alle Stücke wurden von Van Morrison komponiert.

  1. „Astral Weeks“ – 7:00
  2. „Beside You“ – 5:10
  3. „Sweet Thing“ – 4:10
  4. „Cyprus Avenue“ – 6:50
  5. „The Way Young Lovers Do“ – 3:10
  6. „Madame George“ – 9:25
  7. „Ballerina“ – 7:00
  8. „Slim Slow Slider“ – 3:20

Astral Weeks[Bearbeiten]

Zu „Astral Weeks“ meinte Morrison, dass er einer der Songs wäre, bei denen man „Licht am Ende des Tunnels sieht“[9], der von der Möglichkeit von Wiedergeburt nach dem Tod und der Transformation von Energie handele („To lay me down, In Silence easy, To be born again“, …, „In another time, in another place“). Song und Titel entstanden 1966 in Belfast, als Morrison Zeichnungen mit Sternenkarten des Malers Cezil McCartney sah [10]. Es ist von einer Frau und ihrem Kind die Rede und vom Gefühl der Fremdheit (Ain´t nothing but a stranger in this world). Die Zeile „Talking to Huddie Ledbetter“ spielt auf Morrisons musikalisches Vorbild den Bluessänger Lead Belly an, dessen Poster er ständig mit sich führte. Sein Trio-Partner John Payne, der hier an der Flöte einsprang, behauptete später, er hätte den Song vorher nie gehört und dieser sei ohne Probe in einem Take aufgenommen worden. [11]

Beside you[Bearbeiten]

„Beside you“ ist nach Van Morrison ein Song, den man für ein Kind oder jemanden, den man liebt, singt[12]. Der Junge, an den sich der Song wendet (Beside you, oh child, to never never never wonder why) und der in die Nacht hinauswandert, ist der von Morrison adoptierte Sohn seiner damaligen Ehefrau Janet. Gemischt ist dies auch mit Erinnerungen Morrisons an seine eigene Kindheit. Begleitet wird Morrison von Davis Bass, der akustischen Gitarre Berliners und dem Flötisten des ersten Aufnahmetags.

Sweet Thing[Bearbeiten]

„Sweet Thing“ handelt von seiner Frau Janet, die er 1966 auf der US-Tour kennenlernte und von der er danach während eines Jahres in Belfast getrennt war. Nach Morrison ein romantisches Liebeslied.[13] Es setzt mit seiner vorwärtsdrängenden Streicherbegleitung auf dem Album einen optimistischen Akzent.

Cyprus Avenue[Bearbeiten]

„Cyprus Avenue“ handelt nach Van Morrison von einer Straße gleichen Namens in Belfast, in der wohlhabendere Leute wohnten, entfernt von dem Milieu, in dem Van Morrison aufwuchs, aber in seiner Nachbarschaft. Für ihn ein mystischer Ort, an dem er nachdenken konnte[14]. Es war in den 1970er Jahren regelmäßig das Schlußstück von Van Morrisons Konzerten, bevor er mit „Its too late to stop now“ von der Bühne ging. Van Morrison wird in der Aufnahme von Flöte (nicht John Payne), Violine und Larry Fallon am Cembalo begleitet.

The Way Young Lovers Do[Bearbeiten]

„The Way young lovers do“, ein up-tempo Stück, ist der am meisten Jazz-beeinflusste Teil des Albums, auch in kurzen Scat-Einlagen Morrisons spürbar, z.B. bevor die Musik ausblendet. Begleitet wird er von Bläsern und Vibraphon sowie von Barry Kornfeld auf Gitarre.

Madame George[Bearbeiten]

„Madame George“ ist einer der berühmtesten Songs des Albums, gleichzeitig das längste Stück mit neuneinhalb Minuten. Wie Cyprus Avenue ist er nach Bekunden von Morrison in einem „Stream of Consciousness“ entstanden [15]. Um wen es sich bei der/dem besungenen Madame George bzw. Madame Joy, wie der Titel nach Aussage Morissons ursprünglich lauten sollte, handelt, bleibt offen [16]. Die Vermutung, es wäre ein Transvestit, wie der Titel nahelegt, hat Van Morrison in einem Interview bestritten[17]. Der Song verbreitet eine Abschiedsstimmung („Say goodbye to Madame Joy“) und ist von Erinnerungen an Belfast durchzogen – der Song beginnt wieder „with a childlike vision“ in Cyprus Avenue, weitere Kindheitserinnerungen folgen („On the train from Dublin up to Sandy Row, Throwing pennies at the bridges down below“). Begleiter ist Payne auf der Flöte, weiters Violinen und Basslinien von Richard Davis im Hintergrund. Bekannt ist auch die spätere Cover-Version von Marianne Faithfull.

Ballerina[Bearbeiten]

„Ballerina“ ist ein weiteres Liebeslied, nach Van Morrison geschrieben 1966 in einem Hotel in San Francisco mit dem Bild einer Balletttänzerin vor Augen. Zu der Zeit lernte er seine Frau Janet kennen und tourte mit Them, mit denen er es auch einmal in Hawaii aufführte.

Slim Slow Slider[Bearbeiten]

„Slim Slow Slider“, das Schlußstück, handelt nach Van Morrison von jedem, der in einer großen Stadt wie London gestrandet ist, oder auf Drogen ist, [18], und im Liedtext ist vom Sterben die Rede (I know you´re dying, baby, and I know you know it too). Paynes Sopransaxophon ist im Hintergrund zu hören, am Ende ist der Beginn von fünf bis zehn Minuten „instrumental jamming, semi-baroque and jazz stuff“[19] zu hören, von Merenstein abgeschnitten.

Rezeption[Bearbeiten]

Das Album hat in den Augen vieler Rock- und Popkritiker einen legendären Status, wie die regelmäßige Aufnahme in Top 100 Zusammenstellungen zeigt (z.B. Nr. 19 in einer Top-Albenliste von Rolling Stone[20], Nr.3 in einer Top 100 von Times [21]). 1999 wurde es mit Morrisons Moondance in die Grammy Hall of Fame aufgenommen. Auf Zeitgenossen wirkte es nach der Them-Vergangenheit Van Morrisons (Gloria) überraschend und die ungewöhnliche lyrische und musikalische Bandbreite erschloss sich erst langsam. Kritikern wie dem von Billboard offenbarte das Album das gesangliche Spektrum Morrisons: Morrison benutzt seine Stimme wie eine instrumentale Band – Melodie und Schlagzeug gleichzeitig, mit einem Ergebnis, das künstlerisch elegant ist.[22]

Kommerziell war das Album dann auch kein großer Erfolg – erst 2001 erreichte es Gold Status.

Das Album ist zwar sehr individuell Morrison – in einer Übergangsphase seiner Karriere – verhaftet, seine anregenden Einflüsse auf andere Musiker lassen sich aber nicht nur in den Cover-Versionen von Stücken des Albums finden, sondern auch in Zitaten wie dem von Elvis Costello, der es das nach wie vor wagemutigste Album im Rockbereich nannte[23].

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Cover zeigt (den damals 23-jährigen) Van Morrison fotografiert von Joel Brodsky mit Blick nach unten, überblendet von Zweigen und Blättern.

Die erste Hälfte des Films Taxi Driver von Martin Scorsese ist nach dessen Aussagen von diesem Album direkt inspiriert.[24]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen und Quellen[Bearbeiten]

  1. nach Blowing your mind von 1967 bei Bang Records mit Brown Eyed Girl
  2. (19)Astral Weeks. Rolling Stone Magazine online. Abgerufen am 30. März 2007.
  3. Johnny Rogan Van Morrison – no surrender, Vintage Books 2006, S.227
  4. Der Flötist der ersten drei Stücke des ersten Tages ist unbekannt. An den folgenden Aufnahme-Sessions spielte Payne.
  5. Erinnerungen von Berliner, in Clinton HeylinCan you feel the silence – Van Morrison, a new biography, Chicago Review Press 2003, S.192. Dort wird auch die Erinnerung Davis zitiert.
  6. in einem Rolling Stone Interview, zitiert bei Heylin, S.191/2
  7. Payne in Turner Too late to stop now, Viking 1993
  8. Etwa fünf Minuten rein instrumentales, improvisiertes Spiel, von Merenstein wurde entfernt, da es seiner Meinung nach keine Beziehung zum Thema hatte. Heylin, loc.cit. S.195 ff
  9. “Its one of those songs where you can see light at the end of the tunnel“, Heylin, S.187
  10. Turner, S.89
  11. Turner, loc.cit.
  12. Hinton Celtic Crossroads – the Art of Van Morrison, Sanctuary 1997, S.96
  13. Ritchie Yorke „Into the music“, London 1975, S.57
  14. Hinton, loc.cit. S.96
  15. Yorke „Into the music“, S.61. Die Metapher des Bewußtseinstroms taucht auch in dem Gedicht Morrisons auf dem Original-Cover auf.
  16. Van Morrison in Ritchie Yorke „Into the music“, S. 60-61
  17. Van Morrison in Rolling Stone 1970
  18. “a person who is caught in a big city like London or maybe is on dope“, Hinton „Celtic Crossroads“, S.98
  19. Payne zitiert in Rogan „No Surrender“, S.227
  20. Rolling Stone
  21. Times
  22. Morrison plays his voice like a band of instruments, melody and percussion at once, with results that are artistically elegant., zitiert nach Liner Notes, Astral Weeks, WEA
  23. Still the most adventurous record made in the rock medium, and there hasn't been a record with that amount of daring made since. Zitiert nach Hinton, Celtic Crossroads, 1997, S.90
  24. Greil Marcus in einem Interview mit The Believer (Juni/Juli 2006, S. 78)