Astro-Zombies – Roboter des Grauens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Astro-Zombies – Roboter des Grauens
Originaltitel The Astro-Zombies
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ted V. Mikels
Drehbuch Ted V. Mikels,
Wayne Rogers
Produktion Ted V. Mikels
Musik Nicholas Carras
Kamera Robert Maxwell
Schnitt Ted V. Mikels
Besetzung

Astro-Zombies – Roboter des Grauens (Originaltitel: The Astro-Zombies) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm des Regisseurs Ted V. Mikels aus dem Jahr 1968.

Handlung[Bearbeiten]

Der CIA-Agent Holman untersucht Morde, bei denen den Leichen Organe entnommen wurden. Er kommt zu dem Schluss, dass Dr. DeMarco, der frühere Direktor des Astro Space Laboratory, ein Lebewesen mit einem fehlerhaften Gehirn erschaffen hat. DeMarco versteckt sich seit seinem Rauswurf mit seinem verkrüppelten Assistenten in einem alten Haus in einem Vorort, um dort in Ruhe seine Experimente mit dem menschlichen Körper durchführen zu können. Mehrere ausländische Agenten, unter ihnen die exotische Satana, sind an DeMarcos Arbeit interessiert.

Als eine Laborassistentin verstümmelt wird, setzt Holman eine seiner Mitarbeiterinnen als Köder für DeMarco an. Der Plan funktioniert, einer der sogenannten Astro-Zombies greift die Frau an und fährt mit ihr zu DeMarcos Haus. Auch Satana und ihr Gehilfe haben DeMarcos Aufenthaltsort gefunden. Holman und seine Männer umstellen das Haus. DeMarco, Satana und die Astro-Zombies sind gefangen. Als die Lebewesen beginnen, wahllos zu morden, erschießt Satana DeMarco. Doch noch bevor er stirbt, kann DeMarco einen Selbstzerstörungsmechanismus aktiviere, der das Haus und alle Personen darin zerstört.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films beschrieb den Film als „bis zur Lächerlichkeit primitiver, schludriger Horrorfilm..“[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Uraufführung in den USA fand im Mai 1968 statt. In Deutschland erschien der Film erstmals am 19. Dezember 1969.

Für Wendell Corey war es der letzte Film. Ein halbes Jahr nach der Uraufführung verstarb der 54-jährige Schauspieler.

2002 erschien eine Fortsetzung des Films unter dem Titel Mark of the Astro-Zombies, den Ted V. Mikels inszenierte, und in dem die Japanerin Tura Satana ihre Rolle wiederholte. Ein weiterer Film (Astro-Zombies: M3 - Cloned) folgte im Jahr 2010. Die dritte Fortsetzung (Astro-Zombies: M4 - Invaders from Cyberspace) erschien 2012. Bei allen diesen Filmen führt Mikels Regie.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Astro-Zombies – Roboter des Grauens im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012