Aswad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Reggae-Band; für andere Bedeutungen siehe Aswad (Begriffsklärung).
Aswad (2007)

Aswad (arabisch "schwarz") ist eine britische Reggae-Band, die besonders Ende der 1980er und in den frühen 1990er Jahren erfolgreich war. Sie bestand aus den Musikern Donald „Dee“ Griffiths (Gitarre; * 1954 auf Jamaika), Brinsley „Dan“ Forde (Gesang, Gitarre; * 16. Oktober 1952 in Guyana), Courtney Hemmings (Keyboard), Angus „Drummie Zeb“ Gaye (Schlagzeug, Gesang; * 24. September 1959 in London) und Ras George Oban (Bass), der auch als George Levy aktiv war und 1980, dem Gründungsjahr seines eigenen Projektes Motion, durch Dennis Anthony „Gad“ Robinson (Gesang, Bass; * 11. November 1957 in London) ersetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe formierte sich 1975 in London. 1976 erhielt sie als die erste britische Reggae-Band einen Vertrag bei Island Records. Der Erfolg blieb aber zunächst aus. Lediglich Platzierungen in den Reggae-Charts konnten vermerkt werden. Es war ein ständiges Auf und Ab und sie wechselte einige Male zwischen kleinen und größeren Plattenlabels.

1986 wurde das Management ausgewechselt und die Gruppe schrumpfte auf ein Trio zusammen. 1988 hatte es mit dem von Diane Warren und Albert Hammond geschriebenen Titel Don’t Turn Around eine Nummer-1-Platzierung in den britischen Charts. Das Original wurde von Tina Turner gesungen.

Vor dieser Hit-Notierung fiel Aswad durch kritische Texte und nicht durch poppige Coverversionen auf. Nach dem großen Erfolg von Don’t Turn Around spielte sie aber immer häufiger Fremdkompositionen, so auch die direkten Single-Nachfolger Give a Little Love (wiederum von Albert Hammond geschrieben und von ihm selbst bereits veröffentlicht) und Beauty’s Only Skin Deep (The Temptations).

Ihr politisches und soziales Engagement, z. B. in Form von Charity-Auftritten und -Aktionen für Katastrophen-Opfer, behinderte Kinder und gegen Rassismus oder auch Drogen, behielt die Band jedoch kompromisslos bei.

2009 veröffentlichten Drummie Zeb und Tony Gad erneut ein Album mit dem Titel City Lock. Die Zahl der Aswad-Kompilationen ist - nicht zuletzt wegen der vielen Labelzugehörigkeiten - unüberschaubar.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1982 Not Satisfied 50
(6 Wo.)
1983 Live and Direct 57
(16 Wo.)
1984 Rebel Souls 48
(2 Wo.)
1986 To the Top 71
(3 Wo.)
1988 Distant Thunder 10 Gold
(15 Wo.)
173
(7 Wo.)
1988 Renaissance 52
(8 Wo.)
1990 Too Wicked 51
(2 Wo.)
1994 Rise and Shine 38
(5 Wo.)
2002 Cool Summer Reggae 54
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 1976: Aswad
  • 1979: Hulet
  • 1981: New Chapter
  • 1982: A New Chapter of Dub
  • 1985: In Addis Ababa Studio (Jah Shaka meets Aswad)
  • 1993: Firesticks
  • 1995: Dub: The Next Frontier
  • 1995: Rise and Shine Again!
  • 1997: Big Up
  • 1997: The B.B.C. Sessions
  • 1999: Roots Revival
  • 2000: 25 Live
  • 2009: City Lock

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1995 Greatest Hits 20
(3 Wo.)
weitere Kompilationen
  • 1981: Showcase
  • 1988: Renaissance: 20 Crucial Tracks
  • 1989: Crucial Tracks (Best of Aswad)
  • 1997: Roots Rocking: The Island Anthology (2 CDs)
  • 1999: Classic. The Universal Master Collection
  • 2000: Millennium Edition
  • 1997: Don’t Turn Around
  • 2004: The Best of Aswad
  • 2009: The BBC Sessions (2 CDs)
  • 2009: Reggae Warriors : The Best of Aswad (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1994 Chasing for the Breeze 51
(3 Wo.)
Autoren: Gaye, B. Forde, Robinson
1984 54 46 Was My Number 70
(3 Wo.)
Autoren: Frederick Hibbert, Leslie Kong
Original: Toots & the Maytals, 1979
1988 Don’t Turn Around 29
(9 Wo.)
13
(7 Wo.)
1 Silber
(12 Wo.)
Autoren: Diane Warren, Albert Hammond
Original: Tina Turner, 1986 (als B-Seite)
1988 Give a Little Love 58
(5 Wo.)
11
(8 Wo.)
Autoren: Diane Warren, Albert Hammond
Original: Hammond & West, 1986
1988 Set Them Free 70
(2 Wo.)
Autoren: Gaye, B. Forde, Robinson
1989 Beauty’s Only Skin Deep 31
(6 Wo.)
Autoren: Norman Whitfield, Eddie Holland
Original: The Temptations, 1966
1989 On and On 25
(8 Wo.)
Autor und Original: Stephen Bishop, 1976
1990 Next to You 24
(6 Wo.)
Autoren: Gaye, B. Forde, L. Forde, Robinson
1990 Smile 53
(2 Wo.)
Autoren: Gaye, B. Forde, L. Forde, Robinson
feat. Sweetie Irie (aka Dean Bent)
1991 Too Wicked (EP) 61
(2 Wo.)
1993 How Long 52
(8 Wo.)
31
(5 Wo.)
mit Yazz
Autor: Paul Carrack, Original: Ace, 1974
1993 Dance Hall Mood 48
(2 Wo.)
Autoren: Drummie Zeb, Tony Gad,
Brinsley Forde, Tommy D, Nico Dredd
1994 Shine 39
(13 Wo.)
12
(7 Wo.)
5 Silber
(14 Wo.)
Autoren: Aswad, Jo Cang
1994 Warriors 33
(3 Wo.)
Autoren: Alan Glass, Amanda Glanfield,
Gary Benson, Henry Priestman, Paul Carter
1994 We Are One People 96
(2 Wo.)
vom Soundtrack Asterix in Amerika
1995 You’re No Good 88
(5 Wo.)
35
(3 Wo.)
Autor: Clint Ballard Jr.
Original: Dee Dee Warwick, 1963
1995 If I Was 58
(1 Wo.)
Autoren: Ricky Rainbow, Braithwaite, Jo Cang, Aswad
1998 Invisible Sun 97
(5 Wo.)
Gastsänger und Autor: Sting
2002 Shy Guy 62
(1 Wo.)
Autoren: D. King, Andy Marvel, Kingsley Gardner
feat. Easther Bennett, Original: Diana King, 1995
weitere Singles
  • 1976: Back to Africa
  • 1976: Three Babylon
  • 1978: It’s Not Our Wish (That We Should Fight)
  • 1979: Don’t Bite the Hand (mit Johnny Osborne)
  • 1980: Bloody City (Dennis Brown feat. Aswad)
  • 1980: Warrior Charge
  • 1980: Rainbow Culture
  • 1981: Ways of the Lord
  • 1981: Finger Gun Style
  • 1981: Babylon
  • 1982: Pass the Cup
  • 1982: African Children Part 2
  • 1982: Girl’s Got to Know
  • 1982: Aswad Dub – Free 10"
  • 1983: African Children
  • 1983: Roots Rockin
  • 1983: Promised Land (mit Dennis Brown)
  • 1984: Need Your Love
  • 1984: Struggle (mit Patrick Andy)
  • 1984: Me Nah Run / When You Are Young (mit Michael Palmer und Jackie Parris)
  • 1985: Bubbling
  • 1985: Kool Noh
  • 1986: Pull Up
  • 1987: Hooked on You
  • 1990: Fire
  • 1991: Best of My Love
  • 1995: Fever
  • 1997: Version
  • 1997: One Shot Chilla
  • 1997: Roxanne
  • 1999: Roots Revival – The Dub Versions
  • 1999: Caution
  • 1999: Follow ’99
  • 2005: Shine 2005
  • 2009: Do That Thing
  • 2009: Calling
  • 2009: What Is Love?
  • 2010: City Lock

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank UK

Weblinks[Bearbeiten]