Asymmetrische Signalübertragung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei unsymmetrischer Signalübertragung oder asymmetrischer Signalübertragung, englisch single-ended signaling, erfolgt die elektrische Signalübertragung durch eine Spannung, die sich gegenüber einem Bezugspotential (der elektrischen Masse) ändert. Typischerweise wird dazu eine abgeschirmte Leitung benutzt (Koaxialleitung).

Die unsymmetrische Signalübertragung ist die einfachste Art der Datenübertragung. Ein Leiter führt eine Spannung, die sich je nach Signal ändert, in Bezug auf eine Referenzleitung, meist Masse, die auch mit anderen Schaltungsteilen verbunden ist. Sind mehrere Signale zu übertragen, wird nur eine Referenzleitung verwendet. Das vereinfacht den Verkabelungsaufwand und die Elektronik, ist aber anfälliger für elektromagnetische Einstreuungen.

Die unsymmetrische Signalübertragung ist der Gegensatz zur symmetrischen Signalübertragung.

Typische Einsatzgebiete sind

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Ebner: Handbuch der PA Technik. 1. Auflage, Elektor-Verlag, Aachen, 2002, ISBN 3-89576-114-1