Asyndese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Asyndeton und Asyndese überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Schumeru 17:11, 12. Jun. 2011 (CEST)

Die Asyndese (griech. α- (Verneinung), συνδεσις 'Verbindung') ist eine unverbundene (konjunktionslose) Verkettung sprachlicher Elemente, welche derselben Kategorie entstammen. Gemeint sind Wörter, Syntagmata und ganze Sätze oder Teile davon. Die einzelnen Teile werden in der deutschen Schriftsprache separiert durch Kommata.

Die Syndese ist das Gegenteil der Asyndese, d. h. hier werden die sprachlichen Elemente durch Konjunktionen verbunden.

Beispiele[Bearbeiten]

  • Die alten, grauhaarigen Männer kamen aus Hamburg. (Asyndese)
  • Sie waren alt und grauhaarig. (Syndese)

Literatur[Bearbeiten]