Atakora-Gebirgskette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atakora-Gebirgskette (Chaîne de l'Atakora) ist eine von Nordosten nach Südwesten verlaufende Bergkette, die in Ghana nördlich von Accra beginnt und sich dann über die Grenze nach Togo bis nach Benin und Burkina Faso ausbreitet.

In dieser Mittelgebirgswelt (die Höhe erreicht durchaus 600 Meter ü. d. M.) sind vergleichsweise hohe Niederschläge zu verzeichnen. Die Bergkette stellt aufgrund ihrer Höhe und ihrer Ausdehnung eine natürliche Grenze zwischen den Zonen Nord- und Südsudan dar.

Der höchste Berg der Atakora-Kette ist der Mont Agou (Mont Baumann, 986 m), gleichzeitig höchster Berg Togos. Die höchsten Berge Benins, der Mont Sokbaro (658 m) und der Mont Tanekas (641 m) sind ebenfalls Teil der Atakora-Kette. Im nordöstlichen Teil der Atakora-Kette entspringt der Pendjari, ein Nebenfluss des Volta.

Die vorherrschenden Gesteine sind Sandsteine, Glimmerschiefer und Quarzite, aus denen sich das Gebirge aufbaut. Auf der Hochebene der Atakora-Gebirgskette sind durch das nicht zu heiße aber feuchte Klima relativ günstige Bedingungen für den Ackerbau gegeben. Die Hochebene dieses Mittelgebirges ist sehr dünn besiedelt. Die Nutzung der Ackerflächen erfolgt extensiv, das heißt über einen sehr großflächigen Feld-Brache-Zyklus. Die häufig in Subsistenzwirtschaft lebenden Bauern bauen teilweise auch für den Verkauf Mais, Hirse, Erdnüsse, Yams und Baumwolle an.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tonakpon Hermane Avohou: Determination des potentialités pastorales de la Chaine d'Atacora au nord-ouest du Bénin, region de Tanguieta-Batia. These DIA, Université d'Abomey-Calavi 2003, 129 S.
  • Wala Kperkouma: La végétation de la Chaine de l'Atakora au Bénin: diversité floristique, phytosociologie et impact humain. Dissertation Université de Lomé 2004, 140 S.
  • Brice Tente: Recherche sur les facteurs de la diversité floristique des versants du Massif de l'Atacora. Dissertation Université d'Abomey-Calavi 2005, 252 S.

Weblinks[Bearbeiten]