Atari, Inc. (2003)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem seit 2003 als Atari operierenden Computerspielpublisher. Für das gleichnamige, ursprünglich 1972 von Nolan Bushnell gegründete Unternehmen siehe Atari, Inc. (1972). Für andere Bedeutungen siehe Atari (Begriffsklärung).
Atari, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1993 (als GT Interactive)
1999 (Umfirmiert zu Infogrames, Inc.)
2003 (Umfirmiert zu Atari, Inc.)
Sitz New York City, NY, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Eugene Davis (Interim CEO)
Mitarbeiter 232 (2006)
Umsatz 218 Millionen USD (2006)
Produkte Computer- und VideospieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.atari.com
Stand: 2006 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2006

Atari, Inc., vormals GT Interactive und Infogrames, Inc., ist ein US-amerikanischer Publisher für Computerspiele. Das Unternehmen wurde 1993 als GT Interactive Software Corporation (GT = Good Times, kurz GTIS)[1] gegründet. Im Dezember 1999 übernahm der französischen Publisher Infogrames Entertainment SA (IESA) eine Mehrheitsbeteiligung an GT Interactive und benannte die Firma in Infogrames, Inc. um. Nach Erwerb der Atari-Markenrechte benannte Infogrames Entertainment das Unternehmen 2003 schließlich in Atari, Inc. um. Es steht in keiner direkten Verbindung mit dem 1972 von Nolan Bushnell und Ted Dabney gegründeten Unternehmen Atari, Inc. (Pong).

Geschichte[Bearbeiten]

GT Interactive[Bearbeiten]

1993 – 1995: Schnelles Wachstum und Börsengang[Bearbeiten]

GT Interactive wurde 1993 als Abteilung von Good Times Home Video gegründet, einem Distributor von VHS-Casetten im Besitz der Cayre-Familie. Im selben Jahr wurde Doom veröffentlicht, das sich durch diverse Publisher, darunter GT Interactive, 2,9 Millionen Mal verkaufte.[2] Im ersten Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 10,3 Millionen US-Dollar.[3]

1994, im zweiten Jahr der Firmenexistenz, stieg der Umsatz um 880 % und betrug bereits 101 Millionen Dollar, der Gewinn betrug 18 Million.[4] GT Interactives Geschäftsbeziehung mit id Software bescherte dem Unternehmen einen weiteren Verkaufshit, Doom 2: Hell on Earth, der im Oktober des Jahres veröffentlicht wurde und über zwei Millionen Mal verkauft wurde.

Im Februar 1995 erwarb GTIS die Publishingrechte für Computerspiele auf Grundlage der Werke des US-amerikanischen Kinderbuchautoren Mercer Mayer, einschließlich dessen Figur Little Critter und der Buchreihe Little Monster.[5] GT Interactive errichtete in den Supermarktketten K-Mart und Wal-Mart zudem Stände für günstige Softwarespiele.[6] Mit Wal Mart unterzeichnete GTIS zudem ein exklusives Softwarelieferabkommen,[7] wodurch das Unternehmen gemäß einer Aussage des UBS-Securities-Analysten Michael Wallace eine besondere Vormachtstellung erlangte: „Jeder Softwareentwickler muss mit GT verhandeln, wenn er bei Wal-Mart verkaufen möchte.“[3]

Im Dezember 1995 wurde GT Interactive unter dem Kürzel GTIS erstmals an der Technologiebörse Nasdaq gehandelt, der Börsengang brachte dem Unternehmen 140 Millionen US-Dollar und war damit der zweitgrößte Börsengang des Jahres nach Netscape Communications.[8][9][10] Insgesamt bot GT Interactive öffentlich 10 Millionen Anteilsscheine für jeweils 14 US-Dollar an.[9] Bei Börsengang veräußerte die Gründerfamilie Cayre mehr als 1,4 Millionen Anteilsschein, 9,2 % ihres Gesamtanteils, und erhielt dafür im Gegenzug 20 Millionen US-Dollar.[9] Für das Geschäftsjahr 1995 konnte GTIS im Vergleich zum Vorjahr abermals ein starkes Umsatzwachstum von 134 % vermelden, auf insgesamt 234,4 Millionen US-Dollar. Weniger stark stieg der Umsatz, um 23 % auf 22,6 Millionen Dollar.[11]

1996–1998 Expansion durch Schulden und abkühlendes Umsatzwachstum[Bearbeiten]

Im Januar 1996 erhielt GT Interactive die Publishingrechte für den langerwarteten Ego-Shooter Quake von id Software.[12] Im Februar unterzeichneten GTIS und Target ein Abkommen, durch das GT Interactive US-weit zum primären Zulieferer von Verbrauchersoftware für alle 675 Target-Läden wurde.[13] Im Juni 1996 erwarb GTIS im Austausch für 2,4 Millionen Firmenanteile das Entwicklerstudio WizardWorks, das die Jagdsimulation Deer Hunter entwickelten, und für weitere eine Million Firmenanteile oder umgerechnet 17 Millionen US-Dollar FormGen, die die Publishingrechte für Duke Nukem innehielten.[10][14] Ebenfalls im Juni wurde Quake für den Windows veröffentlicht. 1,8 Millionen Kopien des Spiels wurden verkauft und Quake entwickelte sich zu einem bedeutenden PC-Spieleklassiker.[15]

Im Juli 1996 wurde das Entwicklungsstudio Humongous Entertainment von GT Interactive für 3,5 Millionen Firmenanteile oder umgerechnet 76 Millionen US-Dollar erworben.[16] 1995 war Humongous Entertainments Umsatz um 233 % von drei auf zehn Millionen Dollar gestiegen.[16] Durch diesen Deal erhielt GT Interactive die Rechte an erfolgreichen Kindersoftware-Titeln wie Töff-Töff (engl.: Putt-Putt), Fritzi Fisch (engl.: Freddie the Fish) und Spy Fox. Am 17. September 1996 erwarb den 50%igen Firmenanteil des Investors Creative Programming and Technology Ventures, Inc. am Entwicklerstudio Oddworld Inhabitants und erwarb damit auch die weltweit exklusiven Veröffentlichungsrechte an dessen Erstlingswerk Oddworld: Abe’s Oddysee.[17] Im November 1996 erwarb GTIS Warner Interactive Europe für 6,3 Millionen in bar, wodurch GTIS Zugang zu den Softwaremärkten in Westeuropa erhielt.[10] Im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr konnte GTIS schließlich ein Gewinnwachstum von 11 % auf 25,1 Millionen US-Dollar vermelden. Das Umsatzwachstum war auf 56 % abgesunken, insgesamt betrug der Umsatz 365 Millionen US-Dollar. Mit dem im Vergleich zum Vorjahr um 16,8 % auf 8,5 Millionen US-Dollar zurückgegangenen Nettoertrag im vierten Quartal zeichneten sich jedoch erste Probleme ab.[11]

Im Januar 1997 erwarb GTIS One Stop, einen europäischen Publisher für Budgetspiele, für 800.000 US-Dollar in bar.[10] Im Juni unterzeichnete GTIS ein Abkommen mit dem Musiksender MTV über die Publishingrechte für Spiele zu den Zeichentrickserien Beavis and Butt-Head und Aeon Flux.[18] Im Oktober übernahm GTIS für 14,7 Millionen US-Dollar, davon 5,4 Millionen in bar und 9,3 Millionen in Form von Anteilsscheinen, den Spieleentwickler SingleTrac, der die Rechte an Spielen wie Twisted Metal und Jet Moto hielt.[19] Im September veröffentlichte das Humongous-Label Cavedog Entertainment sein erstes Spiel, Total Annihilation,[20] das sich über eine Million mal verkaufte.[11]

Am 5. Oktober 1997 kündigte GTIS an, dass das Unternehmen einen Vertrag über den Erwerb des Entwicklers und Publishers MicroProse für 250 Millionen US-Dollar in Anteilsscheinen unterzeichnet habe. Der Vertrag war von den Board of Directors beider Unternehmen einhellig angenommen worden, der Abschluss des Deals wurde für Ende des Jahres erwartet.[21][22] Doch am 5. Dezember wurde die Übernahme abgeblasen, da nach Aussage der beiden Geschäftsführer „die Zeit einfach noch nicht richtig sei“ für diesen Deal. MicroProses Börsenwert stürzte nach Bekanntwerden dieser Information ab.[23][24]

GTISs Geschäftsergebnisse für 1997 fielen ebenfalls negativ aus, da GTIS im März sein Exklusivabkommen mit Wal Mart eingebüßt hatte, da die Supermarktkette beschlossen hatte, ihre Software zukünftig direkt von den Publishern zu beziehen.[25][26] GT Interactives Anteil am Markt für Unterhaltungssoftware, der in der Spitze noch 9 und 10 % betragen hatte, fiel auf den historischen Tiefststand von 6,4 %. Lediglich im Markt für Arcade- und Actionspiele blieb GT Interactive mit einem Marktanteil von 20,3 % Marktführer. Allerdings besaß GT Interactive einen hohen Verschuldungsgrad von 41 %, während der des Konkurrenten Electronic Arts lediglich 8 % betrug. 1997 betrug GTISs Kapitalrendite daher -16,14 %.[27] Über das Jahr gesehen konnte GTIS den Umsatz um 45 % auf 530 Millionen US-Dollar steigern, was einen weitere Abnahme des Umsatzwachstums bedeutete.[28] Erstmals musste GT Interactive Verlust melden, insgesamt verlor das Unternehmen über das Jahr 25 Millionen US-Dollar.[11]

Im Mai 1998 veröffentlichte GT Interactive Epic Games Ego-Shooter Unreal der in den ersten zehn Monaten über 800.000 exemplare absetzen konnte. Dieselben Absatzzahlen konnte auch das im Oktober veröffentlichte Deer Hunter 2 verzeichnen.[11] Im November 1998 erwarb GTIS für 17,2 Millionen US-Dollar in Aktien One Zero Media, wodurch GTIS zum ersten Spielepublisher mit einer eigenen Entertainment-Website wurde.[19] Im Dezember 1998 wurden weiterhin Legend Entertainment für rund zwei Millionen Us-Dollar[19] und Reflections Interactive für 2,3 Millionen Anteilsscheine oder umgerechnet 13,5 Millionen US-Dollar übernommen.[19][29] Im Oktober 1998 ließ GT Interactive in den Laemmle Theaters in Los Angeles einen Zusammenschnitt von Zwischensequenzen aus dem zweiten zweiten Spiel von Oddworld Inhabitants, Oddworld: Abe’s Exoddus, ausstrahlen. Mit diesem Film bewarben sich Entwickler und Publisher für die Oscar-Preisverleihung 1999, wurden jedoch nicht berücksichtigt.[30][31] Für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 1998 vermeldete GT Interactive einen Nettogewinn von 16,7 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 246,3 Millionen.[32] Auf das Gesamtjahr gesehen hatte sich GT Interactives Umsatz um gerade einmal 10 % auf 584 Millionen US-Dollar gesteigert, dafür konnte das Unternehmen mit einem Nettogewinn von 20,3 Millionen die Rückkehr in die Gewinnzone vermelden.[32][11]

1999: Übernahme durch Infogrames[Bearbeiten]

GT Interactive
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1993
Auflösung 1999
Auflösungsgrund Umwandlung in Infogrames, Inc.
Sitz New York City, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Thomas A. Heymann (CEO)
John T. Baker IV (President)
Mitarbeiter 1.168 (August, 1999)[11]
Umsatz 408 Millionen USD (1999)[32]
Branche Softwareentwicklung
Produkte ComputerspieleVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Stand: 1999 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 1999

Das Jahr 1999 erwies sich für die Aktionäre von GT Interactive als unerfreulich, nachdem im ersten Quartal aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen Verluste in Höhe von 90 Millionen US-Dollar bekannt gegeben wurden.[11] Angesichts dieser schlechten Bilanzzahlen wurde CEO Ron Chaimowitz abgesetzt und durch Thomas A. Heymann ersetzt.[28]

Die Spieleverkaufszahlen sanken 1999 im Vergleich zum Vorjahr, was fatale Folgen für GTISs Finanzen hatte. Im April prognostizierte GTIS für das erste Quartal 2000 bei rund 95 Millionen Umsatz einen Verlust von 55 Millionen US-Dollar. Die Verschiebung von insgesamt fünf wichtigen Titeln und ein geplanter Umzug nach Los Angeles trugen zu diesen Verlusten bei.[33] Im Juni erschien Reflections Action-Rennspiel Driver und verkaufte sich rund eine Million Mal.[11] Im selben Monat kündigte GTIS an, dass man Bear Stearns beauftragt habe, nach einem möglichen Fusionspartner oder Käufer für das Unternehmen zu suchen.[34] Im Juli, gerade einmal sechs Monate nach der Übernahme, wurde One Zero Media für 5,2 Millionen US-Dollar in bar wieder verkauft.[19] Im Oktober entließ das Unternehmen 35 % seiner Angestellten, etwa 650 Mitarbeiter, hauptsächlich im Distributionsbereich.[34]

Am 16. November 1999 kündigte schließlich der expandierende französische Spielepublisher Infogrames Entertainment, SA (IESA) an, dass er für 135 Millionen US-Dollar und die Übernahme von Unternehmensschulden in Höhe von 75 Millionen US-Dollar 70 % der Anteilsscheine von GT Interactive erwerben werde. Bis Juni 2000 hatte Infogrames 30 Millionen US-Dollar in GT Interactive investiert.[34] Zehn Tage später veröffentlichte GT Interactive den letzten Titel unter eigenem Namen, den Ego-Shooter Unreal Tournament, der sich über eine Million Mal verkaufte.[35] Die Geschäftsbilanz für 1999 fiel negativ aus. Der Umsatz fiel um 30 % auf 408 Millionen US-Dollar und das Unternehmen wies einen Nettoverlust von 254 Millionen US-Dollar aus.[32][36] Am 16. Dezember 1999 wurde der Vertrag mit Infogrames abgeschlossen. GT Interactive wurde in Infogrames, Inc. umbenannt und damit zu einem Tochterunternehmen von Infogrames Entertainment, der Markenname GT Interactive wurde aufgegeben.[11][37] Dadurch erhielt die neue europäische Konzernmutter Zugriff auf GT Interactives nordamerikanisches Distributionsnetzwerk und hausinterne Entwicklungsstudios.[38] Infogrames, Inc. übernahm im Gegenzug die Interessensvertretung von Infogrames Entertainment auf dem US-amerikanischen Markt. Im Februar 2000 wurde Infogrames-Gründer und CEO Bruno Bonnell zusätzlich CEO und President von GT Interactive, womit er Thomas Heymann und John T. Baker ersetzte.[39]

Atari, Inc.[Bearbeiten]

2003: Umwandlung zu Atari[Bearbeiten]

Durch die Übernahme der Computerspielabteilung des Hasbro-Konzerns, Hasbro Interactive, gelangte Infogrames Entertainment 2001 auch in den Besitz von Microprose und der Markenrechte des Computerspielpioniers Atari. Mit MX Rider wurde noch im selben Jahr das erste Spiel unter dem Atari-Label veröffentlicht, weitere Großproduktionen folgten.[40] Da Infogrames als Markenname in den USA wenig Zugkraft besaß,[41] benannte Infogrames Entertainment im Mai 2003 schließlich alle seine Distributionsgesellschaften in Atari um, aus Infogrames, Inc. wurde Atari, Inc.[42][43] In Folge trat Infogrames Entertainment als Spielepublisher nur noch über seine Atari-Tochtergesellschaften in Erscheinung. Als verantwortliche Gesellschaft für Nordamerika kam Atari, Inc. dabei eine führende Rolle zu, denn Infogrames' Fokus verlagerte sich zunehmend auf den US-amerikanischen Markt. Zum Zeitpunkt des Namenswechsels generierte Infogrames dort rund 65 % seines Umsatzes.[44]

Atari, Inc. betreute unter anderem die zusammen mit Hasbro Interactive erworbene Lizenz zum Rollenspiel-Regelwerk Dungeons & Dragons. Zu den ersten hierzu veröffentlichten Titeln gehörte 2002 das von BioWare entwickelte Neverwinter Nights, das nach rechtlichen Auseinandersetzungen zwischen dem Entwicklerstudio und dessen bisherigen Partner Interplay Entertainment schließlich von Atari übernommen und veröffentlicht wurde.[45] 2006 folgte ein zweiter Teil von Obsidian Entertainment. Weitere Titel waren Dungeons & Dragons: Heroes (2003), Der Tempel des Elementaren Bösen (2003), Forgotten Realms: Demon Stone (2004), Dungeons & Dragons: Dragonshard (2005), Dungeons & Dragons Online: Stormreach (2006), Dungeons & Dragons Tactics (2007), Dungeons & Dragons: Daggerdale (2011) und Dungeons & Dragons: Heroes of Neverwinter (2011). Daneben veröffentlichte das Unternehmen die Begleitspiele zur Matrix-Filmtrilogie, Enter the Matrix (2003) und The Matrix: Path of Neo (2005), entwickelt von Shiny Entertainment.

Am 15. Juni 2004 erwarb Microsoft Ataris 50-%-Anteil an Entwickler Oddworld Inhabitants.[46] Dezember 2004 gab Infogrames-Gründer Bruno Bonnell sein Amt als CEO von Atari, Inc. ab, sein Nachfolger wurde James Caparro.[47] Dieser trat jedoch nach sechs Monaten bereits wieder zurück, woraufhin Bonnell übergangsweise erneut die Geschäftsführung übernahm.[48] Im Juli 2006 wurde Reflections mitsamt der Driver-Lizenz an den französischen Publisher Ubisoft verkauft.[49] Im September 2006 übernahm David Pierce den Posten des CEO und Präsidenten,[50] verließ das Unternehmen jedoch ebenfalls im November 2007 wieder.[51]

2007: Börsenausschluss[Bearbeiten]

Obwohl unter der Kontrolle von Infogrames Entertainment verblieb Atari, Inc. weiterhin ein börsennotiertes Unternehmen. Nachdem der Wert der Aktie über die Jahre jedoch dauerhaft unter den erforderlichen Mindestwert von einem Dollar fiel, wurde 2006 ein Börsenausschluss-Verfahren eingeleitet. Trotz einer Aktienzusammenlegung in der Höhe 10:1, durch den der Aktienwert von 0,57 auf 5,70 US-Dollar angehoben wurde,[52] konnte Atari die Vorgaben der Börse nicht erfüllen, der Handel mit Atari-Anteilsscheinen wurde daher am 5. September 2007 offiziell eingestellt.[53] Als Konsequenz übernahm der zu diesem Zeitpunkt mit 51,4 % beteiligte Mutterkonzern Infogrames Entertainment SA auch die verbliebenen Anteile an Atari, Inc. für 1,68 pro Anteilsschein, insgesamt rund elf Millionen US-Dollar. Die Übernahme wurde im Oktober 2008 abgeschlossen.[54]

Mit einem radikalen Umbau des Board of Directors unternahm Mutterkonzern Infogrames den Versuch, Atari, Inc. wieder aus dem Verlustbereich herauszuholen.[55] Unter der Leitung von Jim Wilson – der nach der Einsetzung eines von Infogrames im Oktober 2007 eingesetzten Übergangs-CEOs im März 2008 zum neuen CEO und President von Atari, Inc. ernannt wurde[56] – Tim Flynn und Jeff Reese verlegte Atari, Inc. den Schwerpunkt auf das Onlinegeschäft.[54] Im Dezember 2008 erwarb Infogrames Entertainment daher mit der Begründung „Atari für das 21. Jahrhundert aufzustellen“ den auf MMOs spezialisierten Entwickler Cryptic Studios für 28 Millionen US-Dollar und weitere 48 Millionen Dollar an erfolgsabhängigen Boni.[57]

Im Mai 2009 kam es zu einigen umfangreicheren Veränderungen im Gesamtkonzern. Da der Atari-Name größere Bekanntheit besaß und die Firmenkonstellation in der Öffentlichkeit bisweilen als verwirrend aufgefasst wurde, benannte sich auch der Mutterkonzern Infogrames Entertainment SA in Atari SA um.[58][59] Nachdem der Mutterkonzern seine europäische Tochter an Namco Bandai abgestoßen hatte, verblieb Atari, Inc. als größte Einheit des Gesamtkonzerns.[60]

Im Mai 2011 wurde Cryptic Studios für 35 Millionen Euro bzw. 49,8 Millionen US-Dollar in bar an das chinesischen Unternehmen Perfect World verkauft.[61] Der Entwickler hatte 2009/2010 Verluste in Höhe von 12,6 Millionen Euro und 2010/2011 von 5,3 Millionen Euro verzeichnet.[62]

2013: Insolvenz[Bearbeiten]

Am 20. Januar 2013 kündigte Atari, Inc. Gläubigerschutz nach Chapter 11 an, mit dem Ziel, sich von seiner Schuldenlast zu befreien und vom Mutterkonzern zu lösen.[63] Am darauffolgenden Tag meldete auch Mutterkonzern Atari SA Insolvenz an.[64] Am 5. Februar 2013 stieg Frédéric Chesnais, von 2001–2004 CFO und COO von Infogrames Entertainment sowie von 2004–2007 CEO der Tochter Atari Interactive, über seine Investmentfirma Ker Ventures bei Atari SA ein und wurde zum neuen CEO des Mutterkonzerns ernannt.[65]

Da die Suche nach einem geeigneten Käufer erfolglos blieb, gab Atari, Inc. bekannt, sämtliche verbliebenen Rechte, einschließlich der Marke Atari, in einer Auktion im Juli 2013 zum Verkauf anbieten zu wollen.[66] Allerdings wurde kein akzeptables Gebot auf das Gesamtportfolio und die Namensrechte Ataris abgegeben. Atari reichte daraufhin vor Gericht einen Insolvenzplan ein, der im Dezember 2013 genehmigt wurde. Atari verpflichtete sich, einen Insolvenzkredit von Alden Global Capital in Höhe von 3,8 Mio. US-Dollar zurückzuzahlen und außerdem seinen nicht abgesicherten Gläubigern in drei Tranchen über zwei Jahre hinweg insgesamt 1,75 Mio. US-Dollar zurückzuzahlen. Ursprünglich sollen die Verbindlichkeiten rund 10,3 Mio. US-Dollar betragen haben.[67]

Einnahme konnte Atari über den Verkauf einiger Lizenzen erzielen. Wargaming.net erwarb die Lizenzen zu Master of Orion und Total Annihilation, Stardock die Rechte an Star Control, Rebellion für Battlezone (Arcade-Spiel) und Moonbase Commander, Epic Gear für Backyard Sports und Tommo für Math Gran Prix, FattyBear’s Birthday Surprise sowie die verbliebenen Marken von Humongous Entertainment (mit Ausnahme von Backyard Sports und Moonbase Commander).[67] Bereits zuvor hatte sich der Mutterkonzern Atari SA von den Marken Silver und Desperados (an Nordic Games)[68] sowie Outcast (an AMA Studios/Daoka)[69] getrennt.

Ende März 2014 gab Atari bekannt, zusammen mit dem Mobilentwickler FlowPlay ein Casino-Spiel für soziale Netzwerke, Webbrowser und Mobilgeräte entwickeln zu wollen, das auf FlowPlays Titel Vegas World basiert. Dieser verbindet verschiedene Casino-Glücksspiele mit einer virtuellen Welt mit MMORPG-Elementen. Im Fall von Atari Casino sollen diese auf bekannten Atari-Marken wie Missile Command, Centipede und Asteroids basieren.[70] Im April 2014 brachte das Unternehmen Rollercoaster Tycoon 4 Mobile auf den Markt.[71]

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten]

Als GT Interactive[Bearbeiten]

#

A

B

C

D

H

  • Hexen (Mac OS, PlayStation, Saturn, Nintendo 64)
  • Hordes (Windows)

I

J

L

M

N

  • NAM (aka. Napalm) (Windows)

O

P

Q

R

S

T

U

W

X

  • XS (Windows)

Z

  • Z (PlayStation, Saturn, Windows)
  • ZPC (Mac OS, Windows)

Als Infogrames[Bearbeiten]

Als Atari[Bearbeiten]

A

B

C

D

E

F

G

I

N

M

R

S

T

U

V

Y

Eigenentwicklungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  D. Kushner: Masters of Doom: How Two Guys Created an Empire and Transformed Pop Culture. Random House, 2003, ISBN 0-375-50524-5.
  2. Now What Was That GT and Hasbro Were Saying About American Game Purchasers Being a Group of 17-28 Year Olds Only Interested in Bloody Games? (englisch) In: Just Adventure. Archiviert vom Original am 6. Dezember 2010. Abgerufen am 5. Februar 2012.
  3. a b 09/02/96 LOTS OF "DOOM" BUT NO GLOOM
  4. SEC Info - Atari Inc - 10-K - For 3/31/99, On 6/29/99 - Table in Document 1 of 9 - 10-K - Gt Interactive Software Corp
  5. GT INTERACTIVE REPORTS RECORD SECOND QUARTER REVENUES; Publishing Business Increases Nearly 300 Percent. - Free Online Library
  6. SEC Info - Atari Inc - POS AM - On 5/1/97
  7. Software tops retailers' sales growth list for '94/'96 - Hot Growth Categories. In: Discount Store News. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  8. GT Interactive Co-founder Named CEO of The Auction Channel Ron Chaimowitz to Lead U.S. Launch and Global Roll-out of The Auction Channel Programming. In: Business Wire, 27. Oktober 1999. Archiviert vom Original am 10. Juli 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  9. a b c FindLaw for Legal Professionals - Case Law, Federal and State Resources, Forms, and Code
  10. a b c d SEC Info - Atari Inc - 10-Q - For 6/30/97
  11. a b c d e f g h i j SEC Info - Atari Inc - 10-K - For 3/31/99
  12. GT Interactive Software signs id Software's highly anticipated 'QUAKE'; GT to Publish 'Quake' for all gaming hardware systems (englisch). In: Business Wire, 11. Januar 1996. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  13. GT Interactive and Target Stores enter distribution agreement; GT Interactive to Become Primary Software Vendor to More Than 600 Target Stores Nationwide. - Free Online Library
  14. Scott Miller (1. Dezember 2003): Royal tease. Game Matters.
  15. Now What Was That GT and Hasbro Were Saying
  16. a b M. Sharon Baker: Humongous lives up to name with $76 million sale (englisch). 14. Juli 1996. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  17. GT Interactive: GT Interactive enters agreement to acquire 50 percent of Offworld Entertainment; company to obtain exclusive global rights to Oddworld Inhabitants titles for all media. (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 17. September 1996. Abgerufen am 25. Dezember 2012.
  18. GT Interactive and MTV: Music Television announce global multi-title publishing agreement (englisch). In: Business Wire, 18. Juni 1997. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  19. a b c d e SEC Info - Atari Inc - 10-Q - For 12/31/99
  20. cavedog - GameSpot
  21. GT Interactive to Expand as World's Fastest Growing Interactive Entertainment Company Through Acquisition of MicroProse (englisch). In: Business Wire, 5. Oktober 1997. Archiviert vom Original am 9. Juli 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  22. $250 Million Stock Deal for Microprose (englisch). In: The New York Times, 6. Oktober 1997. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  23. Microprose and GT Interactive Call Off Merger (englisch) In: Computer Business Review. 10. Dezember 1997. Archiviert vom Original am 27. November 2007. Abgerufen am 1. Juli 2013.
  24. Company News; Microprose And Gt Interactive End Merger Talks (englisch). In: The New York Times, 6. Dezember 1997. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  25. GT Interactive: Form Pos Am. Post-Effective amendments for registration statement (englisch, pdf; 209 kB) SEC. 1. Mai 1997. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  26. GT loses pact (31. März 1997), in: Crain's New York Business, Heft 13, Ausgabe 13, S. 58
  27. ElecArts.PDF
  28. a b GT Interactive Hires Disney Honcho, Raises Cash (englisch) In: atnewyork.com. 12. Februar 1999. Archiviert vom Original am 20. Dezember 2002. Abgerufen am 24. Mai 2012.
  29. Amazon.com: Game Design, Second Edition: Books: Bob Bates
  30. IGN-Redaktion: Oddworld Tries for Oscars (englisch) In: IGN. News Corp. 15. Oktober 1998. Abgerufen am 27. Dezember 2012.
  31. GT Interactive: For First Time, Video Games And Film Converge As Software Developer Enters `Oddworld: Abe's Exoddus' For Academy Award Consideration. (englisch) In: Pressemitteilung. The Free Library. 13. Oktober 1998. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  32. a b c d SEC Info - Atari Inc - 10-Q - For 12/31/99, As Of 2/14/00 - Table in Document 1 of 2 - 10-Q - Gt Interactive Software Corp
  33. GT Interactive Predicts Q4 Loss, Cuts 650 Jobs (englisch). In: Computergram International, 12. April 1999. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  34. a b c Infogrames Gets Control of GT Interactive (englisch). In: The New York Times, 16. November 1999. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  35. Infogrames Unleashes Unreal Tournament: Game Of The Year Edition To The Mass Market This Fall. In: Market Wire. Archiviert vom Original am 8. Juli 2012. Abgerufen am 1. Juli 2013. 
  36. SEC Info - Atari Inc - 10-K - For 3/31/99, On 6/29/99 - Table in Document 1 of 9 - 10-K - Gt Interactive Software Corp
  37. Infogrames Entertainment Corporate Profile and Annual Report (englisch, PDF) Infogrames Entertainment SA. S. 7. Fiscal Year 2005-2006. Abgerufen am 6. November 2007.
  38. Jon Jordan: The Euro Vision: 'Bye-Bye Bruno' (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 11. April 2007. Abgerufen am 17. August 2012.
  39. GT Interactive: Bruno Bonnell Named Chairman and CEO of GT Interactive. (englisch) In: Offizielle Pressemitteilung. The Free Library. 10. Februar 2000. Abgerufen am 17. August 2012.
  40. Infogrames: Infogrames Reinvents Atari With Shipment of MXrider, Splashdown For PlayStation 2 (englisch) In: Offizielle Pressemitteilung. The Free Library. 31. Oktober 2001. Abgerufen am 17. August 2012.
  41. Scott Steinberg: Bruno Bonnell Interview (englisch) In: 1UP. 13. September 2004. Abgerufen am 2013.
  42. Atari Inc.: 10-KT · For 3/31/03, Overview Subsection (englisch) Atari Inc.. 31. März 2003. Abgerufen am 6. November 2007.
  43. Infogrames: Infogrames Adopts Legendary Atari Brand in Worldwide Name Change (englisch) In: Offizielle Pressemitteilung. The Free Library. 7. Mai 2003. Abgerufen am 17. August 2012.
  44. Tony Smith: Infogrames re-christens itself Atari (englisch) In: The Register. 7. Mai 2003. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  45. Gamestar-Redaktion: Neverwinter Nights von Infogrames. In: Gamestar. IDG. 25. Januar 2002. Abgerufen am 2011-16-02.
  46. Juan Castro: Atari Dumps Oddworld Inhabitants (englisch) In: IGN. News Corp. 15. Juni 2004. Abgerufen am 26. Dezember 2012.
  47. Rob Fahey: Bonnell steps down from Atari CEO position (englisch) In: Gamesindustry.biz. Gamers Network. 1. Dezember 2004. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  48. Michael Singer: Atari CEO steps down (englisch) In: CNET. CBS Interactive. 2. Juni 2005. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  49. Tim Surette: Ubisoft gets Driver's license (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 13. Juli 2006. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  50. Tor Thorsen: New CEO, NASDAQ woes for Atari (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 5. September 2006. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  51. Brendan Sinclair: Atari CEO resigns (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 13. November 2007. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  52. Emma Boyes, Brian Sinclair: Atari undergoes reverse stock split (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 4. Januar 2007. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  53. Leigh Alexander: Atari Officially Delisted From Nasdaq (englisch) In: Kotaku. Gawker Media. 9. Dezember 2008. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  54. a b Phil Elliott: Infogrames completes Atari Inc acquisition (englisch) In: Gamesindustry.biz. Gamers Network. 11. Oktober 2008. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  55. Infogrames unveils changes to U.S. Atari unit board (englisch) Reuters. 8. Oktober 2007. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  56. Mark Androvich: Atari Inc appoints Wilson CEO (englisch) In: Gamesindustry.biz. Gamers Network. 31. März 2008. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  57. David Jenkins: Atari Parent Acquires Cryptic Studios (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 9. Dezember 2008. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  58. Brian Ashcraft: Infogrames Is Now Atari (englisch) In: Kotaku. Gawker Media. 29. Mai 2009. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  59. Jörg Benne: k&k: Infogrames heisst Atari, Shellshock 2 indiziert, Hearts of Iron 3. In: Gamecaptain. Maiwald & Benne GbR. 29. Mai 2009. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  60. Tim Ingham: Goodbye Atari, hello Namco (englisch) In: MCV UK. Intent Media. 14. Mai 2009. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  61. Dean Takahashi: Atari sells Star Trek Online maker Cryptic Studios to Perfect World (englisch) In: VentureBeat. 30. Mai 2011. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  62. Dean Takahashi: Atari sells Star Trek Online maker Cryptic Studios to Perfect World (englisch) In: VentureBeat. 30. Mai 2011. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  63. Ben Fritz: Atari U.S. operation files for bankruptcy (englisch) In: Los Angeles Times. 20. Januar 2013. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  64. Ben Fritz: Atari files for bankruptcy in France, too (englisch) In: Los Angeles Times. 21. Januar 2013. Abgerufen am 13. Mai 2013.
  65. Loek Essers: Former Atari CEO bids to save his old gaming company from bankruptcy (englisch) In: Computerworld. IDG. 5. Februar 2013. Abgerufen am 8. Juni 2014.
  66. Sinan Kubba: Atari Inc. seeks to generate $22M by auctioning assets in July (englisch) In: Joystiq. AOL. 23. Mai 2013. Abgerufen am 25. Mai 2013.
  67. a b Alex Wawro: Atari's bankruptcy escape plan is court-approved (englisch) In: Gamasutra. UBM, plc. 13. Dezember 2013. Abgerufen am 20. Februar 2014.
  68. Andre Linken: Nordic Games - Publisher sichert sich die Rechte an Desperados und Silver (englisch) In: Gamestar. IDG. 25. Juni 2013. Abgerufen am 25. Juni 2013.
  69. Martin Gaston: Outcast IP returns to original developers ahead of franchise revival (englisch) In: GameSpot. CBS Interactive. 2. Juli 2013. Abgerufen am 3. Juli 2013.
  70. Owen S. Good: Atari pushes into 'social casino' market with mobile developer (englisch) In: Polygon. Vox Media. 30. März 2014. Abgerufen am 8. Juni 2014.
  71. Eric Johnson: Atari to RollerCoaster Tycoon Fans: “We Are Not Deaf” (englisch) In: Re/Code. 18. April 2014. Abgerufen am 8. Juni 2014.