Atassi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

al-Atassi ist der Name einer sunnitischen Großgrundbesitzerfamilie, die ursprünglich aus dem syrischen Homs stammt. Im 20. Jahrhundert gelangte die Familie auch in Damaskus zu Besitz, Macht und Einfluss.

Bedeutende Familienmitglieder:

  • Abdel Karim al-Atassi, syrischer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland in den 1970er Jahren
  • Adnan al-Atassi (1905–1969), syrischer Botschafter in den 1940ern und Justizminister in den 1950ern
  • Ali al-Atassi (* 1967), Nureddins Sohn, syrischer Journalist und Bürgerrechtler
  • Dschamal al-Atassi (1922–2000), zunächst baathistischer Informationsminister Syriens, dann nasseristischer Gegner Hafiz al-Assads
  • Farhan al-Atassi, 1965 als (vermeintlicher) israelischer bzw. US-amerikanischer Spion hingerichtet
  • Faydi al-Atassi, zwischen 1951 und 1955 dreimal Außenminister Syriens
  • Haschim Chalid al-Atassi (1875–1960), 1920 Interimspremier Syriens und dreimal Präsident (1936–1939, 1949–1951, 1954–1955)
  • Jawdat al-Atassi (1925–?), syrischer Diplomat und Militär, Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland in den 1960er Jahren
  • Louai al-Atassi (1926–2003), 1963 Interimspräsident Syriens
  • Nureddin Mustafa al-Atassi (1929–1992), bis 1970 syrischer Präsident und Premierminister
  • Suheir Atassi (* 1971), Jamals Tochter, syrische Dissidentin
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.