Ateliers de Construction Mécanique l’Aster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ateliers de Construction Mécanique l’Aster
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1898
Auflösung 1910
Sitz St. Denis
Branche Automobilhersteller
Produkte Automobile, Motorräder, MotorenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Aster Dreirad von 1899
Aster von 1902
Aster 20 HP Tonneau von 1904

Ateliers de Construction Mécanique l’Aster war ein französischer Hersteller von Motorrädern und Automobilen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen aus St. Denis begann 1898 mit der Produktion von Motorrädern und 1900 mit der Produktion von Automobilen. 1910 endete die Produktion. Im größeren Umfang als die eigene Fahrzeugfertigung erfolgte die Herstellung von Einbaumotoren, die an zahlreiche andere Automobilhersteller geliefert wurden. In Italien erfolgte der Vertrieb der Motoren zwischen 1906 und 1908 durch Aster Società Italiana Motori.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Es handelte sich überwiegend um Kleinwagen, teils mit drei Rädern, teils mit vier Rädern. 1903 entstand ein größeres Modell, dessen Motor 12 PS leistete.[1][2]

Ein Fahrzeug dieser Marke ist in der Autoworld Brussels zu besichtigen.

Motorenlieferungen[Bearbeiten]

An folgende Automobilhersteller wurden Einbaumotoren geliefert: Alba, Argyll, Ariès, Armadale, Attila, Barré, Begbie, Bertrand, Bolide, Canterbury, Carlton, Cavendish, Celtic, Century, Certus, Claudius, Darracq, Dennis, Eastmead & Biggs, Ernst, Gladiator, Hanzer, Highgate, Hoflack, Holdsworth, Horley, Hurtu, John O’Gaunt, Knight of the Road, Korn et Latil, La Plata, La Torpille, Laurent et Touzet, Loidis, Lucerna, Manchester, Martin, Newey, Newey-Aster, Parisienne, Passy-Thellier, Petit, Prunel, Quo Vadis, Record, Renault, Reyrol, Rigal, Rochet, Ryley, Sage, Sanderson-Aster, Singer, Société Manufacturière d’Armes, St. Vincent, Stonebow, Swift, Tyne und Westland.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Aster Engineering, ein ehemaliger britischer Automobilhersteller mit dem gleichen Markennamen

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, Paris 1975. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours.