Ateliers de Construction des Motocycles et Automobiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ateliers de Construction des Motocycles et Automobiles, zuvor Ateliers de Construction des Motocycles et Accessoires, kurz ACMA, war ein französischer Hersteller von Automobilen und Motorrollern.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen aus Fourchambault entstand 1949 als Zweigwerk von Piaggio. Dort wurden Motorroller gefertigt. Zwischen 1958 und 1961 stellte das Unternehmen auch ein Pkw-Modell her. Der Markenname lautete Vespa. 1962 schloss das Unternehmen.

Autos[Bearbeiten]

Hauptartikel: Vespa 400

Das einzige Modell war der Vespa 400. Dies war ein Kleinstwagen. Insgesamt entstanden etwa 34.000 Exemplare.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • René Bellu: Les voitures françaises des années 50. Editions Jean-Pierre Delville, Paris 1983, ISBN 2-85922-032-1. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 8. Toutes les voitures françaises 1958. Salon 1957. Histoire & Collections, Paris 1998. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 21. Toutes les voitures françaises 1959. Salon 1958. Histoire & Collections, Paris 2002. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 15. Toutes les voitures françaises 1960. Salon 1959. Histoire & Collections, Paris 2000. (französisch)
  • René Bellu: Automobilia. Ausgabe 17. Toutes les voitures françaises 1961. Salon 1960. Histoire & Collections, Paris 2000. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ACMA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  2. a b Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.