Atemlos (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Atemlos
Alternativtitel für Österreich:
Außer Atem
Originaltitel Breathless
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jim McBride
Drehbuch Jim McBride, L. M. Kit Carson
Produktion Keith Addis, Martin Erlichman
Musik Jack Nitzsche
Kamera Richard H. Kline
Schnitt Robert Estrin, Rachel Igel
Besetzung

Atemlos (Originaltitel: Breathless) ist ein US-amerikanisches Kriminalfilm-Drama aus dem Jahr 1983 des Regisseurs Jim McBride mit Richard Gere und Valérie Kaprisky in den Hauptrollen. Es handelt sich um eine Neuverfilmung des französischen Films Außer Atem von Jean-Luc Godard aus dem Jahr 1960.

Handlung[Bearbeiten]

Der Kleinganove Jesse Lujack fährt in einem gestohlenen Porsche von Las Vegas nach Los Angeles. Dort will er die Architekturstudentin Monica Poiccard besuchen, mit der er in Las Vegas einige Nächte verbrachte. Unterwegs hält ihn ein Polizist an. Um sich Gelegenheit zur Flucht zu verschaffen, schießt Lujack mit der im Auto gefundenen Waffe auf den Polizisten und trifft zufällig tödlich. Die Waffe lässt er am Tatort zurück.

Jesse findet Monica während einer mündlichen Prüfung, die sie ablegt. Er stört die Prüfung, Monica ist verärgert. Später erklärt sie, sie sei nur kurz im Urlaub mit ihm zusammen gewesen und fragt, was er von ihr wolle. Monica und Jesse versöhnen sich und lieben sich. Danach geht sie zu einem für ihre akademische Karriere wichtigen Universitätstermin.

Die Polizei identifiziert Lujack. Er nähert sich Monica, die von einem Polizisten beschattet wird. Sie warnt Jesse, indem sie den Polizisten laut anspricht. Jesse stiehlt ein Auto, überfährt den Polizisten und überredet Monica, einzusteigen. Nach kurzem Zögern steigt sie in den Wagen.

Jesse versucht Monica dazu zu überreden, mit ihm nach Mexiko zu fahren. Sie fragt immer öfter nach ihrer Zukunft. Schließlich ruft sie die Polizei und will, dass Jesse alleine nach Mexiko flieht. Jesse trifft einen Freund, der ihm Geld und eine Waffe gibt. Jesse will die Pistole nicht, sein Freund wirft sie auf den Boden. Von mehreren Seiten rücken Polizisten an und nehmen ihn mit ihren Waffen ins Visier. Jesse provoziert die Polizisten durch eine Tanzdarbietung zu einem imaginären Soundtrack ("Breathless" von Jerry Lee Lewis). Dabei greift er aus einer schnellen Drehbewegung heraus nach der auf dem Asphalt liegenden Waffe und richtet sie auf die Polizisten. Das Bild friert ein.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der englische Originaltitel Breathless ist gleichzeitig ein Song des Musikers Jerry Lee Lewis. Jesse Lujack äußert im Film zudem seine Begeisterung für Jerry Lee Lewis.

In der deutschen Synchronisation spricht Frank Glaubrecht die Stimme von Richard Gere, Madeleine Stolze die Stimme von Valérie Kaprisky und Berno von Cramm übernahm die Stimme von William Tepper.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„Eine Reflexion über die Unmöglichkeit wahrer Liebe in einer gewalttätigen Umwelt und eine Variation des "amour fou"-Themas. Der Film lebt von der Präsenz seines hervorragenden Hauptdarstellers und vom Rock'n'Roll-Musik- und Zeitgefühl.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„Daß schöne Menschen in gepflegter Umgebung sich heftig suchen und heftig umarmen, macht noch keinen Kultfilm. Den Belmondo-Part spielt das neue Hollywood-Idol Richard Gere, und es ist anzunehmen, daß sich McBride seinetwegen auf das "Atemlos"-Abenteuer eingelassen hat. [..] Als überdrehter Autoknacker und Herzensbrecher, der mit quietschenden Reifen zu seinem Tod kurvt und seine letzten Tage mehr durchtänzelt als durchläuft, zieht Gere eine so überdrehte Nummer ab, daß man eigentlich statt der schauspielerischen Leistung nur die Eitelkeit sieht, mit der Gere vorführen will, daß er auch noch Robert de Niro sein kann.“

Hellmuth Karasek - Der Spiegel 43/1983 [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Leonore Fleischer: Atemlos. Der Roman zum Film mit Richard Gere (Originaltitel: Breathless). Deutsch von Anna von Cramer-Klett. 4. Auflage. Heyne (München 1986) 185 S. ISBN 3-453-01846-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Bräutigam: Stars und ihre deutschen Stimmen. Lexikon der Synchronsprecher. Schüren, Marburg 2009, ISBN 978-3-89472-627-0, CD-ROM
  2. Eintrag im Lexikon des Internationalen Films
  3. Film: Alte Welle in Der Spiegel vom 24. Oktober 1983