Atemminutenvolumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Atemminutenvolumen oder Atemzeitvolumen wird in der der Medizin und der Physiologie das Volumen an Atemluft bezeichnet, das pro Zeiteinheit, hier in einer Minute, ein- und wieder ausgeatmet wird.

Ein Erwachsener atmet etwa 12-15 mal pro Minute. Dabei atmet er pro Atemzug ein Atemzugvolumen von 500-700 ml ein. Somit beträgt sein Atemminutenvolumen durchschnittlich acht Liter (13 x 600 ml = 7800 ml).

Diese Werte werden zum Beispiel für die Einstellung einer Beatmungsmaschine oder den Verbrauch an einer Sauerstoffanlage verwendet.[1]

Messung[Bearbeiten]

Das Atemminutenvolumen wird bei der Lungenfunktionsprüfung gemessen. Es lässt sich relativ leicht aus der Atemfrequenz und dem Atemzugvolumen errechnen.

Atemminutenvolumen = Atemzugvolumen x Atemfrequenz

In Beatmungsmaschinen werden ein Sollwert und ein Istwert des Atemzugvolumens gemessen und angezeigt. Außerdem kann man oft noch das spontane (vom Patienten geleistete) Atemminutenvolumen und das durch die Maschine gelieferte Volumen unterscheiden. Ferner wird das Atemzugvolumen bei der Einatmung mit dem Atemzugvolumen der Ausatmung verglichen, um so ein Leckvolumen erkennen zu können.[2]

Atemminutenvolumen unter Belastung[Bearbeiten]

Das Atemminutenvolumen kann bei körperlicher Anstrengung auf das Drei- bis Vierfache gesteigert werden. Bei gut trainierten Sportlern kann sich das maximale AMV auf bis zum 15-fachen des Ausgangswertes steigern.

Erhöhung des Atemminutenvolumens (AMV)[Bearbeiten]

Das AMV ist bei körperlicher Belastung erhöht. Daneben gibt es krankhafte Zustände, die das AMV erhöhen:

Erniedrigtes Atemminutenvolumen[Bearbeiten]

Im Schlaf sinkt das Atemminutenvolumen noch einmal unter den Tagesruhewert ab.[3]

  • Unter der Einnahme von Beruhigungsmitteln kommt es in höherer Dosis zum Absinken des AMV.
  • Bei Menschen, die chronisch an einen erhöhten Kohlendioxidwert adaptiert sind, kann die Gabe von Sauerstoff zu einem Absinken des AMV führen.
  • Eine Schädigung des Atemzentrums kann ebenfalls das AMV erniedrigen.

Ein erniedrigtes Atemminutenvolumen wird auch als Hypoventilation bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wildor Hollmann. Spiroergometrie: kardiopulmonale Leistungsdiagnostik des Gesunden und Kranken ; mit 15 Tabellen. Schattauer Verlag; 2006. ISBN 978-3-7945-2396-2. p. 92–.
  2. Reinhard Larsen; Thomas Ziegenfuß. Beatmung: Grundlagen und Praxis. Springer; 24 April 2009. ISBN 978-3-540-88811-6. p. 172–.
  3. Physiologie: 93 Tabellen. Georg Thieme Verlag; 2010. ISBN 978-3-13-138411-9. p. 256–.