Atheas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atheas (geboren um ca. 430 v. Chr.) war ein skythischer König des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. In griechischen Quellen wird er als Basileus Skython Atheas, in lateinischen als Rex Scytharum erwähnt. Er starb im Frühsommer des Jahres 339 v. Chr. in einer Schlacht gegen Philipp II. von Makedonien.

Atheas' historische Stellung ist noch nicht genau geklärt. Häufig wird er in der Forschung als ein westlicher Teil- oder Kleinkönig angesehen. Dem gegenüber steht die Meinung, Atheas sei ein Zentralkönig gewesen, dem es gelang, das ganze skythische Reich zu vereinen.

Auf wenigen skythischen Münzfunden ist der König als typischer skythischer Reiter mit gespanntem Bogen, langen Haaren und Bart dargestellt. In antiken Quellen wird Atheas häufig als typischer, klischeehafter Skythe dargestellt. So soll er nach einer Darbietung eines der angesehensten griechischen Flötenspielers gesagt haben, das Wiehern seiner Pferde sei ihm lieber als das Zirpen der Flöten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Joachim Diesner: Die Skythenkönige bei Herodot. In: J. Irmscher, D. B. Schelow: Griechische Städte und einheimische Völker des Schwarzmeergebietes. Akademie-Verlag, Berlin 1961 (Seiten 111-119). OCLC 3536961
  • Renate Rolle: Die Welt der Skythen. Stutenmelker und Pferdebogner: ein antikes Reitervolk in neuer Sicht. C.J. Bucher, Luzern 1980. ISBN 3765803278