Athen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die griechische Hauptstadt; zu anderen Bedeutungen siehe Athen (Begriffsklärung)
Gemeinde Athen
Δήμος Αθηναίων (Αθήνα)
Athen (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Attika
Regionalbezirk: Athen-Zentrum
Geographische Koordinaten: 37° 59′ N, 23° 44′ O37.97777777777823.727777777778Koordinaten: 37° 59′ N, 23° 44′ O
Fläche: 38,964 km²
Einwohner: 664.046 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 17.042,6 Ew./km²
Gemeindelogo:
Gemeindelogo von Gemeinde Athen
Sitz: Athen
Postleitzahlen 10431-11855, 16121
LAU-1-Code-Nr.: A10100
Gemeindebezirke: keinef7
Lokale Selbstverwaltung: f127 Stadtbezirke
f12
Website: www.cityofathens.gr
Lage in der Region Attika
Datei:2011 Dimos Athineon.png

f9f8

Athen aus dem Weltall gesehen
Der Lykavittos
Der Ballungsraum Athen, im Hintergrund der Saronische Golf

Die Stadt Athen (neugriechisch Αθήνα [aˈθina] (f. sg.), Athína; altgriechisch Ἀθῆναι (f. pl.), Athēnai) ist die Hauptstadt Griechenlands. Sie wurde vor etwa 5000 Jahren besiedelt. Athen ist die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt des Landes. Die Gemeinde Athen im Zentrum des Ballungsraums Athen-Piräus ist dabei relativ klein. Athen im weiteren Sinne umfasst das Gebiet der Regionalbezirke Athen-Zentrum, Athen-Nord, Athen-Süd, Athen-West und einiger umliegender Vororte mit zusammen 3,4 Mio. Einwohnern.[2]

Als kulturelles, historisches und wirtschaftliches Zentrum des Landes ist Athen auch die bedeutendste Metropole Griechenlands. Der Flughafen ist der wichtigste des Landes, während große Häfen sich auswärts in Piräus und Rafina befinden, wo auch der Schiffsverkehr zu den zahlreichen griechischen Inseln abgefertigt wird. Im Schienenverkehr hat Athen nationale, jedoch keine internationale Bedeutung.

Die Stadt ist seit der Jungsteinzeit kontinuierlich besiedelt[3] und damit eine der ältesten Siedlungen und Städte Europas. 1985 wurde Athen erste Kulturhauptstadt Europas. In die Liste des Weltkulturerbe der UNESCO wurde 1987 die Akropolis und 1990 das Kloster Daphni aufgenommen.

Athen war in der klassischen Zeit Ort der attischen Polis. Die in dieser Zeit (5. Jahrhundert v. Chr.) entstandene attische Demokratie gilt als Begründerin einer auf dem Prinzip der Volkssouveränität gegründeten politischen Ordnung.

Geographie[Bearbeiten]

Athen liegt in der weiträumigsten Ebene der Landschaft Attika mit den Flüssen Ilisos und Kifisos und ist an drei Seiten von Gebirgszügen umgeben, vom Hymettos (1026 m), vom Pentelikon (1107 m), vom Parnes (1413 m) und Ägaleo (468 m), die vierte Seite öffnet sich zum Meer, dem Saronischen Golf.

Licht[Bearbeiten]

Das „attische Licht“, als eine besondere Form des Lichts geht auf die Lichtverhältnisse in Athen zurück.

Klima[Bearbeiten]

Das Stadtklima Athens ist ein ganz besonderes in Griechenland und auch in Europa und galt vor der Entwicklung der Stadt zum fast das gesamte attische Becken überwuchernden „Wasserkopf“ als eines der besten der Welt. Der Name Attikas geht auf Akte (griech. für „Küste“ oder „Vorgebirge“) zurück, es handelt sich um eine Halbinsel, Wind gibt es fast ausschließlich von Süden[4].

Nicht wenige zogen aufgrund dessen nach Athen oder verbrachten längere Zeit dort, beispielsweise Sophie de Marbois-Lebrun, die eine Villa am nördlichen Rand der Stadt erbauen ließ und ihren Lebensabend dort verbrachte. Rainer Maria Rilke schrieb 1906 dem in Athen lebenden Ernst Hardt, „für zwei oder drei Monate nach Athen zu gehen“, um dort zu überwintern. Walther Judeich schrieb 1931 in seiner Topographie von Athen: „Das Klima von Athen scheint sich seit dem Altertum im ganzen so wenig geändert zu haben wie das Bild der Landschaft“[5]. Josef von Ow schrieb 1854, dass Einheimische wie Fremde im Hochsommer die Stadt für einige Tage verlassen und „bringen die heißeste Zeit im Gebirge oder auf den Inseln zu“[6]

Durch die Lage Athens, im Westen, Norden und Osten umringt von Bergen, und die vorherrschenden Winde in Griechenland, ist das Klima in Athen noch trockener und wärmer als in anderen Regionen des Landes. Sommertemperaturen erreichen während Hitzeperioden, die drei, vier Tage andauern und von Juni bis September auftreten können, bis zu über 40 °C im Schatten. Durch die dichte Besiedlung und den Mangel an innerstädtischen Grünflächen kühlt es in der Nacht kaum ab. Temperaturen von 25 °C um Mitternacht sind die Norm im Sommer, 30 °C keine Seltenheit. Erst gegen Morgen fällt das Thermometer kurzzeitig unter 25 °C. Im Winter dagegen kommt es häufiger zu Kaltlufteinbrüchen aus dem Norden, die dann vor allem in den nördlichen Stadtbezirken auch in regelmäßigen Abständen zu einer Schneedecke führen können. Für mitteleuropäische Verhältnisse sind vor allem die Novembertage noch erstaunlich warm. Während es in anderen südeuropäischen Städten schon „Wintertemperaturen“ hat, sind es in Athen oftmals bis Mitte November noch 20–25 °C am Tag. Dafür fängt das Frühjahr später an, und März und April sind noch erstaunlich kühl. Die Temperaturmittelwerte liegen in der kalten Jahreszeit (Dezember bis Februar) zwischen 9,6 °C und 11,4 °C. Vereinzelt gibt es auch Frosttage mit Tiefsttemperaturen bis −5 °C. In der warmen Jahreszeit (Mai bis September) bewegen sich die Temperaturmittelwerte zwischen 20,5 °C und 29 °C. In Athen werden pro Jahr über 2.800 Sonnenstunden und nicht weniger als 348 Sonnentage gezählt. An manchen Tagen wehen auch Sand und Staub aus der Sahara bis nach Athen und bedecken die Straßen.

Insgesamt bleibt die Jahresniederschlagsmenge mit 402 mm pro Jahr in Athen auf einem sehr niedrigen Niveau. Die meisten Niederschläge fallen dabei von Ende Oktober bis Anfang Februar. Als besonders niederschlagsarm erweisen sich die Sommermonate Juni bis September.

Athen
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
57
 
13
5
 
 
47
 
14
5
 
 
41
 
16
7
 
 
31
 
20
10
 
 
23
 
26
14
 
 
11
 
31
18
 
 
5.8
 
34
21
 
 
6
 
33
21
 
 
14
 
29
17
 
 
53
 
23
13
 
 
58
 
18
10
 
 
69
 
14
7
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Hellenic National Meteorological Service, Wetterstation Nea Filadelfia; Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit, Wassertemperatur: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Athen
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12,5 13,5 15,7 20,2 26,0 31,1 33,5 33,2 29,2 23,3 18,1 14,1 Ø 22,6
Min. Temperatur (°C) 5,2 5,4 6,7 9,6 13,9 18,2 20,8 20,7 17,3 13,4 9,8 6,8 Ø 12,4
Niederschlag (mm) 56,9 46,7 40,7 30,8 22,7 10,6 5,8 6,0 13,9 52,6 58,3 69,1 Σ 414,1
Sonnenstunden (h/d) 4,5 5,1 6,0 8,0 9,8 11,4 12,1 11,5 9,4 7,0 5,5 4,4 Ø 7,9
Regentage (d) 12,6 10,4 10,2 8,1 6,2 3,7 1,9 1,7 3,3 7,2 9,7 12,1 Σ 87,1
Wassertemperatur (°C) 14 14 14 15 18 22 24 24 23 21 19 16 Ø 18,7
Luftfeuchtigkeit (%) 72 71 68 62 58 52 48 49 56 66 73 73 Ø 62,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12,5
5,2
13,5
5,4
15,7
6,7
20,2
9,6
26,0
13,9
31,1
18,2
33,5
20,8
33,2
20,7
29,2
17,3
23,3
13,4
18,1
9,8
14,1
6,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
56,9
46,7
40,7
30,8
22,7
10,6
5,8
6,0
13,9
52,6
58,3
69,1
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Hellenic National Meteorological Service, Wetterstation Nea Filadelfia; Sonnenscheindauer, Luftfeuchtigkeit, Wassertemperatur: wetterkontor.de

Die Industrialisierung und Verstädterung der Halbinsel Attika, auf der sich Athen befindet, sowie ansteigender Individualverkehr seit den 1950er Jahren führten zu einer immer stärkeren Belastung der Luft vor allem durch Rauch und Schwefeldioxid. Immer öfter kam es bei der für die Region typischen Hochdruckwetterlage mit hoher Inversionsgefährdung (Sommersmog) zur Bildung von Smog (griechisch το νέφος, to nefos, „die Wolke“).

Obwohl schon in den 1970er Jahren Maßnahmen zur Verringerung der Luftverschmutzung getroffen wurden, nahm sie wegen der steigenden Massenmotorisierung infolge des wirtschaftlichen Aufschwungs in den 1970er und 1980er Jahren zu. Die Situation spitzte sich 1987 zu, als durch Smog zahlreiche Menschen zu Tode kamen, und die Presse über eine zunehmende Schädigung der antiken Baudenkmäler berichtete.[7] Die Behörden reagierten mit teils drastischen Maßnahmen. Um das Verkehrsvolumen zu reduzieren, bestand bereits seit 1981 im tageweisen Wechsel für Pkw mit geraden bzw. ungeraden Autonummern an Wochentagen ein von 6.30 – 16.00 Uhr geltendes Einfahrverbot in die Innenstadt mit engen Ausnahmen etwa für Ärzte, Journalisten und Touristen.[8] Weitreichende Maßnahmen der Behörden und der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs haben seit den 1990er Jahren Erfolge gezeigt und die Luftverschmutzung zurückgeführt. Jedoch ist an sehr heißen Tagen, besonders vor der Ferienzeit, Luftverschmutzung nach wie vor ein Thema. Das griechische Umweltministerium veröffentlicht täglich auf seiner Webseite[9] die aktuellen Luftmesswerte von Athen.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Stadtteile Athens und Vorstädte Athens

Das alte Athen des 18. Jahrhunderts umfasst in etwa die Viertel südlich und nördlich der Akropolis, die westliche Erweiterung ist seit dem 19. Jahrhundert das Zentrum der Stadt.

Wenngleich sich die Bewohner der Halbinsel Attika als Athener verstehen, beschränkt sich die Stadt Athen administrativ auf ein Gebiet, das weniger als 1 Mio. Einwohner umfasst.

Athens dimotiko diamerisma.PNG
Die sieben Stadtbezirke der Stadt Athen
Athens Municipalities g2.jpg
Der Großraum Athen mit seinen vier Regionen und 35 Gemeinden. Die erste Gemeinde ist die Stadt Athen.
Population Density in Athens.PNG
Entwicklung der Bevölkerungsdichte der Metropolregion Athen

Gründungsmythen und Namensgebung[Bearbeiten]

Seit 1997 markieren Marmortafeln als Ortsschild die Grenze von den Vororten zu Athen, die Bezeichnung steht hierbei im Plural

Der Sage nach buhlten die Göttin Athene und der Meeresgott Poseidon um die Gunst der Bewohner der damals noch namenlosen Stadt. Beide sollten den Einwohnern je ein Geschenk machen – wer der Stadt das schönste Geschenk machte, sollte zum Namenspatron auserkoren werden. Poseidon schenkte der Stadt einen Brunnen. Dieser spuckte jedoch nur Salzwasser. Athenes Geschenk war ein Olivenbaum. Dieser spendete Nahrung, Olivenöl und Holz. Somit gewann Athene das Duell, und die Stadt wurde folgerichtig nach ihr benannt. Mit diesem sagenhaften Gründungsmythos wollten die antiken Stadtväter schon damals ihren späteren Hang zum pragmatischen Handeln historisch begründen.

Nach einer Überlieferung wurde Athen von König Kekrops gegründet, weshalb Kekropia (Κεκροπία) ein alter Name Athens ist.

Der Name Athen stand einst immer im Plural (Athēnai), spätestens seit den 1960er Jahren hat sich jedoch im Griechischen die Singularform durchgesetzt (Athína), amtlich ist die Pluralform auch heute noch anzutreffen. In den meisten Sprachen wird Athen nach wie vor im Plural wiedergegeben.

Als Zeichen des Stadtmarketings wurde der Name Athens (neben dem von Rom, Venedig und Florenz) im deutschsprachigen Raum von zahlreichen Städten eingesetzt. Der geläufigste ist wohl Spree-Athen für Berlin, gefolgt von „Isar-Athen“ für München (erst mit Verweis auf die Wittelsbacher, und später die griechischen Künstler in München)[10], weiter Beinamen gab es für Hamburg und Leipzig[11], aber auch für die zahlreichen Universitätsstädte, wie Weimar als das „deutsche Athen“[12]. Jena und Halle führten gar einen Konflikt um den Begriff „Saalathen“.[13]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Akropolis von der Agora aus gesehen
Antike Überreste der Römischen Agora
Athen um 1868
Historische Karte von Athen (1888)
Die Zwischenolympiade von 1906
Das frühere Schloss am Syntagma-Platz und seit 1932 Sitz des Parlaments

Hauptartikel: Geschichte Athens

Die Geschichte der Stadt Athen reicht etwa 7500 Jahre zurück, bis in die Jungsteinzeit. Um 1300 v. Chr. wurde auf der Akropolis ein mykenischer Palast errichtet. Die älteste Stadtanlage beschränkte sich auf die obere Fläche eines steilen, nur von Westen her zugänglichen Felshügels, der später als Burg (Akropolis) den militärischen und religiösen Mittelpunkt Athens bildete. Die Fläche wurde bereits sehr frühzeitig eingeebnet und mit einer starken Mauer umgeben, die mit neun hintereinander angeordneten Toren gesichert wurde (Enneapylai). Diese Anlage hieß nach den Pelasgern, denen man den Bau zuschrieb, Pelargikon. Innerhalb dieser Burg wohnten die alten Könige dieses Teils von Attika. Athen stand für seine Bewohner seit jeher unter dem besonderen Schutz des Zeus, dem ein früh erbauter Altar gewidmet war, sowie der stadtschützenden Athene (Athene Polias), der auch der älteste Tempel der Stadt, der Hekatompedos, geweiht war. Dem äußeren Stadttor gegenüber lag der älteste Markt der Stadt, die Agora.

Dem sagenhaften König Theseus wird zugeschrieben, die verschiedenen Teile der Landschaft Attika zu einer Polis vereinigt zu haben. Athen war fortan der Fläche nach der größte griechische Stadtstaat (vom Sonderfall Sparta abgesehen). Den Höhepunkt seines politischen und kulturellen Einflusses erreichte Athen als Attische Demokratie und Führungsmacht im attischen Seebund während des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. (klassische Zeit). Auch als die Stadt 86 v. Chr. dem Römischen Reich einverleibt wurde, behielt sie ihren Status als intellektuelles Zentrum und erreichte den Höhepunkt ihrer urbanen Entwicklung im 2. Jahrhundert n. Chr. In der Reichskrise des 3. Jahrhunderts wurde Athen 267 von den germanischen Herulern erobert und gebrandschatzt, doch erholte sich die Stadt und blieb auch in der Spätantike bedeutend. Dies änderte sich erst nach dem Jahr 529 n. Chr., als die letzten Philosophenschulen auf Anweisung des oströmischen Kaisers Justinian I. geschlossen wurden. Die Einfälle der Slawen beendeten im späten 6. Jahrhundert dann die antike Phase der Stadtgeschichte; es folgte eine dunkle Zeit.

Karte Athens vor 1800. Die Stadt war vor Otto keinesfalls nur ein Dorf, wie fälschlich behauptet

Erst im 9. Jahrhundert wurde die Stadt Bischofssitz mit dem Parthenon als Bischofskirche. Athen wurde im Vierten Kreuzzug (1204) nach der Einnahme Konstantinopels fränkisches Herzogtum, nach dem Einfall der Katalanischen Kompanie folgte die Herrschaft der Florentiner (1388 und 1402), der Türken (1392), der Venezianer (1395). Nach dem Fall Konstantinopels 1453 wurde 1456 Athen von den Osmanen unter Sultan Mehmed II. erobert, der Parthenon wurde zur Moschee und das Erechtheion zum Harem. Die Stadt verlor nun immer weiter an Bedeutung. Aufgrund mehrerer Zerstörungen zwischen dem 17. Jahrhundert und dem 19. Jahrhundert sank die Stadt zu einem unbedeutenden Provinzort herab und hatte 1834, als sie zur Hauptstadt des neu gegründeten Griechischen Königreichs erhoben wurde, kaum mehr als 4000 Einwohner. Durch den Freiheitskrieg war die Stadt, die zuvor noch rund die doppelte Bevölkerung hatte, weitgehend zerstört. Die türkische Garnison auf der Akropolis verließ die Stadt übrigens erst 1833, drei Jahre nach der offiziellen Unabhängigkeit Griechenlands.

Athen wuchs in den vergangenen 150 Jahren extrem schnell zu seiner jetzigen Größe heran. Während es 1832 bei der Gründung des modernen Griechenlands kaum 4000 Einwohner hatte, sind es heute im Großraum Athens etwa 4 Millionen Einwohner. Das Zentrum Athens um die Plätze Syntagma und Omonia ist bis heute durch die unter dem König Otto I. (einem Wittelsbacher) initiierte urbanistische Entwicklung und durch repräsentative öffentliche Gebäude im Stil des Neoklassizismus geprägt. Der von wittelsbachischen Hofgärtnern ausgestaltete, erst seit 1923 öffentlich zugängliche Nationalgarten (ursprünglich Schlossgarten), der daran anschließende, schon seit 1888 durch Schenkung öffentliche Park des Zappeion und die unter dem Patronat von Königin Sofie (einer gebürtigen Hohenzollern) von der „Gesellschaft der Waldfreunde“ zwischen 1908 und 1918 vorgenommene Aufforstung des Akropolis-Felsens, des Philopappos- oder Musenhügels und des Lykavittos schienen zunächst eine für Südeuropa ungewöhnlich ausgewogene urbanistische Entwicklung zu garantieren. 1920 zählte das Gebiet des heutigen Groß-Athen etwa 453.000 Einwohner. Ein ungeregelter Wachstumsschub (mit zahlreichen dicht besiedelten Elendsvierteln) ergab sich aber zu Beginn der 1920er Jahre als Resultat des Griechisch-Türkischen Krieges und der Massenvertreibungen der Griechen aus Kleinasien, als Griechenland im Vertrag von Lausanne das östliche Thrakien und die Provinz Smyrna (heute İzmir) an die Türkei abgeben musste. Über eine Million Griechen mussten daraufhin ihre Heimat verlassen. Viele fanden eine neue Heimat in Athen.

Während des Zweiten Weltkriegs war Athen Schauplatz spektakulärer Widerstandsaktionen: Schon wenige Tage nach der deutschen Besetzung Athens am 26. April 1941 riss Manolis Glezos am 31. Mai 1941 als Zeichen des Widerstands die Hakenkreuzfahne von der Akropolis. Die Hungersnot infolge der Ausplünderung durch die Besatzungsmacht traf die städtische Bevölkerung Athens besonders hart: In den Wintern 1941/1942 und 1942/1943 starben im Athener Ballungsgebiet über 100.000 Menschen den Hungertod.

Der Bürgerkrieg in Griechenland 1944–1949 erschütterte auch die Hauptstadt. Am 3. Dezember 1944 wurden bei einer Massendemonstration der EAM auf dem Syntagma-Platz 15 Demonstranten von der Polizei erschossen. ELAS-Einheiten griffen Polizeistationen an und lieferten sich Straßenkämpfe mit britischen Streitkräften.

Die Periode des Wohlstands und des gewaltigen wirtschaftlichen Florierens begann 1952 unter einer konservativen Regierung. Ausgelöst wurde sie durch ein großangelegtes Straßenbauprogramm. Zwischen 1950 und 1960 veränderte sich auch die demographische Situation Griechenlands radikal: Die Bevölkerung wanderte auf der Suche nach Arbeit und Wohlstand vom Land in die Stadt. Diese Migrationswelle verschlechterte die Wohnungssituation in den Städten dramatisch, besonders in Athen. Doch die Regierung war vor allem mit dem Wiederaufbau der im Bürgerkrieg zerstörten ländlichen und eher konservativen Regionen beschäftigt sowie mit der Bausubstanz der ägäischen Inseln, die von einem schweren Erdbeben 1950 weitgehend zerstört worden war. Das Wohnungsproblem überließ man privaten Investoren. Diese entwickelten das System der „Antiparochí“ (etwa: Gegenleistung). Dabei übernahmen sie Grundstücke und entschädigten den früheren Eigentümer nicht mit Geld, sondern mit einer bestimmten Zahl fertig gestellter Wohnungen. Umgekehrt bezahlten viele Baufirmen und Bauherren ihre Arbeiter mit Wohnungen.

Auch die erbitterten Auseinandersetzungen der Jahre 1961 bis 1967 zwischen Links und Rechts wurden auf den Plätzen und in den Straßen der Hauptstadt mit – auch gewalttätigen – Demonstrationen ausgetragen.

Am 21. April 1967 war Athen mit dem Auffahren von Panzern, der Verhängung eines Ausgehverbots und Massenverhaftungen Schauplatz des Staatsstreichs der Obristen, der den Beginn der siebenjährigen griechischen Militärdiktatur markierte. In Athen manifestierte sich aber trotz aller Unterdrückungsmaßnahmen auch der Widerstand: So nahmen im November 1968 viele Tausende Athener an der Beerdigung von Georgios Papandreou teil. Am 17. November 1973 wurde der Aufstand am Polytechnikum blutig niedergeschlagen. Nach dem Zusammenbruch des Regimes landete in der Nacht zum 24. Juli 1974 Konstantinos Karamanlis in Athen, wurde von einer jubelnden Bevölkerung begrüßt und noch in der Nacht als Premierminister vereidigt.

In den 1980er Jahren erlebte Athen einen wirtschaftlichen Aufschwung, der jedoch auch zu einer Einbuße an Lebensqualität führte, zu Staus und Smog führte. Seit den 1990er Jahren wurde daher der öffentliche Nahverkehr ausgebaut, Busspuren und neue Fußgängerzonen angelegt. Nach Jahren hoher Verkehrsbelastung aufgrund der vernachlässigten Infrastruktur zeigen die Baumaßnahmen (Athener Metro, S-Bahn-Netz und Athener-Spangenautobahn u. a.) Wirkungen. Smog und typisches Verkehrschaos sind selten geworden. Trotzdem ist eine Abwanderung in andere Städte Griechenlands zu verzeichnen. Ein Grund dafür sind die hohen Immobilienpreise. Gleichzeitig ziehen viele Ausländer nach Griechenland, die sich vor allem in Athen niederlassen. Typisch für Athen war lange Zeit eine sehr persönliche und kleinteilige Struktur in den Vorstädten, die als "dörflich" beschrieben wurde.

Seit den späten 1980er Jahren haben auch viele Ausländer in Athen eine neue Heimat gefunden, das traditionelle Auswanderungsland Griechenland ist oft die erste Ankunftsstation für Migranten und Flüchtlinge, die in die EU gelangen möchten und daher mit allen positiven und negativen Begleiterscheinungen der Einwanderung konfrontiert. Die größte Gemeinde stellen die Albaner. Weitere sind Russen, Polen, Filipinos, Bangladescher und Nigerianer. In der Sophokleousstraße/Plateia Theatrou entstand ein kleines „Chinatown“-Viertel.

Stadtbild und Architektur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Architektur Athens

Das Stadtbild ist sehr heterogen und umfasst Bauten aus allen Epochen von der Antike bis in die Gegenwart. Die Anlage des heutigen Zentrums entstand im 19. Jahrhundert auf Grundlage des Stadtplans von Eduard Schaubert und Stamatios Kleanthis. Ein geschlossenes Stadtbild findet sich nur im wesentlich älteren Viertel Plaka. Fast alle wichtigen öffentlichen Bauten wie Theater, oberster Gerichtshof, Parlament, Ausstellungshalle Zappeion, Kathedrale, Rathaus etc. sind Bauten des Klassizismus. Prominente Beispiele sind die „Athener Trilogie“ mit der Nationale und Kapodistrias-Universität Athen (1841, Entwurf: Hans Christian Hansen), der Nationalbibliothek und der Akademie der Wissenschaften (1891, beide von Theophil Hansen). In direkter Nachbarschaft befinden sich die katholische Bischofskirche (Entwurf: Leo von Klenze) und die alte Augenklinik. Zu erwähnen ist noch das Parlamentsgebäude (ehemaliges Schloss) am Syntagma-Platz von Friedrich von Gärtner. Zahlreiche Auslandsgriechen ließen sich im 19. Jahrhundert in Athen nieder, so dass zahlreiche Villen entstanden, die häufig von Ernst Ziller entworfen wurden, der Hofarchitekt Georgs I. wurde und über 600 Gebäude in ganz Griechenland realisierte.

Architektur des 20. Jahrhunderts in Athen[Bearbeiten]

Katechaki-Brücke

Die Architektur des 19. Jahrhunderts war in Athen weitestgehend vom Klassizismus und der Restauration des griechischen Staates geprägt; dies setzte sich bis in die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts fort. Um so radikaler war die frühe griechische Moderne. Getrieben von der Wohnungsnot nach der Vertreibung von Griechen aus der Türkei 1921 setzte eine erneute rege Bautätigkeit ein. Die Charta von Athen, das Manifest der modernen Architektur, wurde 1933 unterzeichnet.

Bis heute werden Stadtteile wie Kolonaki und Exarchia von Appartementhäusern aus dem Zeitraum von 1920–1940 dominiert. Große öffentliche Bauten entstanden erneut ab den 1960er Jahren, wie das Terminal Ost am ehemaligen Athener Flughafen Hellenikón von Eero Saarinen, 1960–1963, die Botschaft der USA an der Vassilis-Sophias-Avenue von Walter Gropius, 1961 oder auch das Hilton Athen, 1963. Während der Zeit der Junta wurden aus Spekulationsgründen sehr viele zweitklassige Appartementhäuser errichtet, die das Bild einiger Vorstädte prägen.

Seit den 1980er Jahren wurden wichtige Bauten des Verkehrs und der Infrastruktur realisiert, darunter der Athens Olympic Sports Complex, von Santiago Calatrava oder das Neues Akropolis-Museum von Bernard Tschumi, 2001–2007 (Eröffnung 2009). Zu nennen sind auch die zahlreichen U-Bahn-Stationen und damit verbundene Bauten wie die Fußgängerbrücke an der Station Katechaki von Santiago Calatrava.

Allgemein ist der Bau von Landmarken oder auffälligen Solitärgebäuden nicht erlaubt, um die herausragende Stellung der Akropolis im Stadtbild von Athen nicht zu gefährden. Wenige Ausnahmen wurden während der Zeit der Junta gewährt, aber auch nur relativ weit vom Zentrum. Zu den Ausnahmen gehören der Athens Tower oder das President Hotel im Stadtteil Ambelokipi.

Sehenswürdigkeiten und Museen[Bearbeiten]

Die Athener Akropolis vom Philopappos-Hügel aus gesehen
Das archäologische Nationalmuseum ist das meistbesuchte Museum der Stadt

Sehenswürdigkeiten (Auswahl)[Bearbeiten]

Das "Emporiko Trigono" (Handelsdreieck) ist das Zentrum der Stadt, an dessen einem Ende der Syntagma-Platz liegt. Dort befindet sich das Parlamentsgebäude (ehem. Schloss) mit Nationalgarten (ehem. Schlossgarten), davor findet ein stündlicher Wachwechsel der Evzonen vor dem Grabmal des unbekannten Soldaten (Sonntagvormittag Aufmarsch) statt. In der U-Bahn Station sind antike Objekte ausgestellt, die beim Aushub gefunden wurden. In der Nähe des Syntagma-Platzes befindet sich das Viertel Kolonaki von wo eine Standseilbahn auf den Lykavittos (Berg von 277 m mitten in Athen, hervorragende Aussicht auf Athen) führt. Das Zappeion und das zu den olympischen Spielen 1896 wiederaufgebaute antike Kallimarmaro-Stadion liegen südlich des Nationalgartens.

Folgt man der Panepistimiou-Straße, gelangt man an die Athener Trilogie (Klassizistisches Gebäudeensemble) aus Akademie, Bibliothek und (alte) Universität, sowie unmittelbar daneben katholische Bischofskirche und alte Augenklinik.

Vom Syntagma-Platz westlich der Hermes-Straße folgend, trifft man die mittelbyzantinische Kapnikarea-Kirche, und in der Nähe die Athener Markthalle und das Athener Rathaus. Ebenfalls westlich ist die Plaka, die einstige Altstadt, die in der Nähe des Monastiraki-Platzes liegt. Von dort sind die Agora, die Römische Agora mit dem Turm der Winde und der Hadriansbibliothek sowie der Kerameikos zu erreichen.

Die Akropolis, das Akropolismuseum und das Odeon des Herodes Atticus liegen südwestlich, südlich das Hadrianstor und das Olympieion.

Außerhalb der Stadt befinden sich das Kloster Daphni (11. Jahrhundert, mit byzantinischen Mosaiken) und das Kloster Kaisariani.

Museen (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Metropole hat Athen zahlreiche allgemeine und spezielle Museen. Das Archäologisches Nationalmuseum und das Akropolismuseum sind zweifelsohne aufgrund ihrer herausragenden Bedeutung die bestbesuchtesten. Ebenso mit historisch-chronologischer Ausrichtung das Museum für kykladische Kunst (des Goulandris-Museums), das Benaki-Museum und das Byzantinische Museum und das Museum der Stadt Athen (mit Modell der Stadt 1842 und erstem Thronsaal des Königs Otto).

Größere Kunstmuseen umfassen die Nationalgalerie (und die Außenstelle "Nationale Glyptothek"), die Kommunale Galerie Athen, das Frissiras-Museum für zeitgenössische europäische Malerei und die Kunststiftung DESTE. Spezialmuseen sind unter anderem das Kriegsmuseum (Athen), das Hellenic Motor Museum, das Museum des griechischen Theaters, das Numismatische Museum, das Jüdische Museum Griechenlands. Außerhalb Athens, in Palio Faliro, ist das Schiffsmuseum Trokadero Marina mit dem letzten erhaltenen Panzerkreuzer und dem originalgetreuen Nachbau einer Triere zu erwähnen.

Kultur[Bearbeiten]

Als Metropole hat Athen ein reiches Kulturangebot, das seine Fortsetzung in dem für Griechenland typischen Nachtleben findet. Jährlich findet seit 1955 zwischen Mai und Oktober das Athens Festival (die Festspiele von Epidavros und Athen) statt, wichtigste Bühnen sind die zwei antiken Theater. Athen verfügt neben dem staatlichen Nationaltheater über eine große Anzahl von Theatern, die privat betrieben werden und sich ausschließlich über Sponsoren und Eintrittsgeldern finanzieren.

Einige öffentliche Einrichtungen sind:

  • der Konzertsaal Megaro Mousikis,
  • das Nationaltheater (Hauptgebäude wird umgebaut, Vorstellungen finden in Ausweichbühnen statt)
  • das Iródion (Herodes-Atticus-Theater, antikes römisches Theater und Hauptschauplatz des Athener Festivals)
  • das Theater auf dem Lykavittos.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Athen ist vor Thessaloniki auch wirtschaftlich die wichtigste Metropole des Landes. Zahlreiche Unternehmen, meistens des Dienstleistungssektors haben ihren Sitz oder große Niederlassungen in der Stadt. Das einstige Handelszentrum „Emporiko Trigono“ (die Innenstadt) hat zugunsten von Vororten wie Paradissos Amarousssiou an Bedeutung verloren, wohin beispielsweise Pharmaunternehmen und Firmenzentralen gezogen sind. Die für Griechenland wichtige Handelsschifffahrt findet sich in der Nachbarstadt Piräus, wenngleich die Firmensitze häufig in Steueroasen angesiedelt sind.

Bedeutende Unternehmen im Ballungsgebiet sind beispielsweise der Mischkonzern Mytilineos Holdings, das Montanunternehmen Viohalco, der weltweit tätige Getränkeabfüller Coca-Cola HBC, der Baustoffhersteller Titan Cement und die Marfin Investment Group. Die 20 größten Unternehmen der Athener Börse sind im FTSE/Athex 20 gelistet.

Die Bedeutung als Fertigungsstandort hat Athen eingebüßt, etwa 50 Prozent der Industrieunternehmen Griechenlands haben jedoch noch ihren Sitz im Ballungsgebiet. Traditionell von Bedeutung war die Töpferei (etwa die Keramikos-Werke) und die Textilindustrie, beides ist heute längst bedeutungslos. Bekanntere Produkte aus der Athener Gegend sind der Fage-Joghurt, der Metaxa Weinbrand, die Schokolade ION und die Naturkosmetika Korres.

Athen hat etwa 6 Millionen ausländische Besucher im Jahr (2005), somit ist der Tourismus eine nicht unbedeutende Einnahmequelle, die Anzahl der Besucher aus Deutschland ist jedoch (nichtzuletzt wegen der negativen Berichterstattung über Griechenland) rückläufig, großes Wachstum verzeichnen die Besucherzahlen aus Fernost, vornehmlich China.[14]

Wissenschaft und Bildung[Bearbeiten]

Die Verwaltung der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen

Aus allen Teilen der antiken Welt kamen zur klassischen Zeit Wissenschaftler nach Athen, dies wurde von dieser gefördert. Es wurde unterschieden zwischen Xenoi und Metöken, wobei erstere die Personen bezeichnete, die einen kurzen Studienaufenthalt verbrachten, zweitere permanent in der Stadt lebten und Bürgerrechte genossen, dazu zählten Philosophen und Ärzte wie Anaxagoras aus Klazomenai, Protagoras aus Abdera und Hippokrates aus Kos[15]. In römischer Zeit war Athen ein beliebter Studienort. Im 18. Jahrhundert kamen Archäologen und Kunsthistoriker nach Athen und verbrachten lange Zeiten mit der Erforschung der Antike. Mit der Gründung des Königreiches Griechenland wurden die ersten zwei Universitäten des Landes gegründet, zuvor gab es nur die Ionische Akademie auf Korfu.

Bis auf Niederlassungen englischer und amerikanischer Universitäten, die einen "Athens Campus" führen, ist Griechisch die einzige Lehrsprache, und das Studium von Ausländern in Athen eher die Ausnahme. In Athen befinden sich jedoch 17 ausländische archäologische Institute.

In Athen sitzen:´

Sport[Bearbeiten]

Bis zum 5. Jahrhundert v. Chr war der Sport in Athen eine Domäne des Adels und neureicher Familien. Anschließend änderte sich die Situation und der Sport wurde zunehmend die Freizeitbeschäftigung der Mittelschicht, teilweise auch die Hauptbeschäftigung auch von Angehörigen der Unterschicht.[16] Im 4. Jahrhundert v. Chr wurde das große Athener Stadion gebaut, welches Ende des 19. Jahrhunderts wieder aufgebaut wurde.

Athen ist heute die Heimat zahlreicher Sportvereine, die in Griechenland in nahezu allen Sportarten das nationale Geschehen dominieren. Sportliches Aushängeschild der Stadt ist der mit über 500 nationalen und internationalen Titeln erfolgreichste und mit über 20 Sportabteilungen größte Verein Griechenlands Panathinaikos Athen. Weitere bedeutende Großvereine sind AEK, Panionios oder Panellinios. Zu den populärsten Sportarten gehören Fußball, Basketball und Volleyball.

Im Jahr 1983 war das Athener Olympiastadion Austragungsstätte für das Finale im Europapokal der Landesmeister im Fußball. 1994 sowie 2007 fand in Athen das Finale der UEFA Champions League statt.

Im Jahr 1997 fanden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Athener Olympiastadion statt, nachdem bereits 1982 die Leichtathletik-Europameisterschaften im selben Stadion ausgetragen wurden.

Die Basketballhalle des Olympia-Sportkomplexes diente hingegen im Jahr 2007 als Austragungsort des Final Four Turniers der ULEB Euroleague.

Olympische Spiele[Bearbeiten]

In Athen fanden 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit, 10 Jahre später die für die olympische Bewegung wichtigen Olympischen Zwischenspiele statt. Athen kandidierte für die Olympischen Spiele 1996, erreichte aber nur den zweiten Platz hinter Atlanta (USA). Eine erneute Kandidatur für die übernächsten Spiele war erfolgreich. 2004 wurden hier die Spiele der XXVIII. Olympiade ausgetragen. Diese waren von den Fernsehzuschauern die bisher erfolgreichsten Spiele, nicht zuletzt auch wegen der vielen historischen Schauplätze. Der Marathonlauf begann in Marathon, das Stadion von 1896 wurde genutzt, in Olympia fanden auch Veranstaltungen statt.

Verkehr[Bearbeiten]

Wenngleich Griechenland ein Zentralstaat ist, gibt es keine verkehrliche Ausrichtung nach Athen hin. Im Fährverkehr ist Patras bedeutend, als Hafen allgemein Piräus, im Schienenverkehr Thessaloniki. Eine Zubringerfunktion hat Athen in den Peloponnes und nach Euböa und Mittelgriechenland, der Flughafen Athen ist der größte des Landes.

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Die Vasillisis Sofias Avenue an einem Regentag

Athen wird von zwei Autobahnen geschnitten, die Autobahn A1 nach Norden Richtung Thessaloniki und die Autobahn A8 Richtung Südwesten nach Korinth und in den Peloponnes. Die Attiki Odos ist eine Spange die beide Autobahnen verbindet und am Flughafen endet. Alle Autobahnen sind privat betrieben und mautpflichtig.

Im Zentrum Athens, innerhalb der Daktylios genannten Zone, gilt an besonders heißen Tagen die Regel, dass nur Fahrzeuge mit geraden oder ungeraden Endziffern der Kennzeichen passieren dürfen.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Historische Metro-Station Monastiraki
Straßenbahn nahe der Endhaltestelle Syntagma

In Athen endeten die meterspurige Bahn in den Peloponnes und die normalspurige Bahn in den Norden an zwei verschiedenen Bahnhöfen. Der Stathmos Peloponissou wurde im Rahmen der Neutrassierung und Wechsel auf Regelspur stillgelegt. Die Bahnstrecke in den Norden Griechenlands bis Thessaloniki wird derzeit modernisiert mit stellenweisen Trassenverlegungen und soll für einen Hochgeschwindigkeitsbetrieb ausgebaut werden.

Bis zur Einstellung des internationalen Personenverkehrs durch die Griechische Eisenbahnorganisation im Februar 2011 gab es von Athen aus direkte Züge bis nach Sofia, Istanbul war mit Umsteigen in Thessaloniki erreichbar.

Seit 1904 verfügt Athen über eine U-Bahn, als die damalige Bahn Athen-Piräus verlegt, und die bisherige elektrifiziert und etappenweise unterirdisch geführt wurde. Die Metro Athen bestand aus einer Linie (Linie 1 oder grüne Linie) und wurde bis Kifissia verlängert, erst in den 1990er Jahren wurde mit dem Bau zweier weiterer Linien begonnen, die 2003 in Betrieb genommen wurden. Die OSE führte im selben Jahr einen S-Bahn-Verkehr ein, der als Tochtergesellschaft Proastiakos geführt wird. Diese fährt parallel zur U-Bahn auch zum Flughafen. Das S-Bahn Modell bewährte sich und wurde auch auf andere Großstädte (Thessaloniki, Patras) übertragen.

Oberleitungsbusse und Omnibusse[Bearbeiten]

Neben den normalen Omnibussen verkehrt seit Juli 1954 der Oberleitungsbus Athen in der Stadt, seit 1988 ist das Netz mit dem der Nachbarstadt Piräus verbunden. Der interkommunale Betrieb ist mit 366 Fahrzeugen auf 22 Linien das größte Obus-Netz in der EU. Bis 2005 wurde der gesamte Fuhrpark ersetzt. Es gibt vier große Depots (Stand 2006). Das Athener Busnetz erschließt nahezu alle Viertel der Stadt. Eine Besonderheit ist, dass die Fahrpläne lediglich die Abfahrtszeit an der ersten Haltestelle angeben. Abfahrtszeiten für alle weiteren Haltestellen gibt es nicht, da ein verlässlicher Fahrplan wegen des enormen Individualverkehrs mit vielen Staus in Athen nicht realistisch wäre. An den Haltestellen ist lediglich der Takt, in dem die Busse fahren, angegeben, so dass man weiß, wie lange man maximal auf den nächsten Bus warten muss. Es existiert ein Nachtbusnetz, allerdings mit lediglich drei Linien.

Zahnrad- und Seilbahn[Bearbeiten]

Im zentrumsnahen Stadtteil Kolonaki führt eine Standseilbahn auf den Lykavittos.

Eine Seilbahn führt auf den Parnes mit der Bergstation, dem Athener Casino und einem einstmals luxuriösen Hotel auf 1000 m Höhe mit grandioser Aussicht auf Athen.

Schiffsverkehr[Bearbeiten]

Athen selbst liegt nicht am Hafen, seit jeher ist Piräus die Hafenstadt in der Nähe zu Athen, von dort führen auch alle wichtigen Fährverbindungen zu den Inseln, wenngleich immer mehr Fähren in Nea Makri anlegen. Fähren von Italien nach Griechenland legen in der Regel in Patras (oder Igoumentitsa) also ca. 200 km westlich von Athen an.

Wasserver- und Entsorgung[Bearbeiten]

Athen ist vermutlich die älteste Stadt, die eine künstliche Wasserversorgung für die Bewohner einführte[17]. Wenngleich die Menge des Wassers der Quelle Kallirrhoë gepriesen wurde, so reichte sie trotz der Existenz zahlreicher Zisternen und Brunnen bei weitem nicht aus. Im antiken Athen wurde das Wasser vom Hymettos sowie vom Pentelikon (zwei Berggipfel in der Nähe der Stadt) in Leitungen herangeführt[18], ein Teil davon ist erhalten und führt noch Wasser. So z.B. sichtbar (geöffnet) in der Metrostation Monastiraki. Athen wird vom 1926-29 gebauten Stausee Marathon-See, vom Yliki-See in Böotien (seit 1959) und vom Mornos-Stausee (seit 1981) aus dem mittelgriechischen Fokida mit Wasser versorgt. Zur Bewässerung von Feldern wurde auch aus dem Kifisos Wasser entnommen. Der Athener Wasserversorger EYDAP (Athens Water Supply and Sewerage Company) versorgt 4,3 Mio. Wasserkunden der Region und betreibt ein Wassernetz von 9500 km Länge. Das Abwassernetz ist 6.000 km lang und versorgt 3,5 Mio. Kunden[19]. 1999 wurde die EYDAP an die Börse gebracht, eine Privatisierung wird für 2012 erwartet.

Abwasser[Bearbeiten]

Das Abwasser aus Haushalten und Industrie wurde lange zum großen Teil ungeklärt in den Saronischen Golf abgeleitet, was zu gravierenden chemischen und bakteriellen Belastungen führte. Ab 1990 wurde auf der kleinen Insel Psyttalia die zweitgrößte Kläranlage Europas errichtet mit einer Kapazität von einer Million Kubikmeter Abwasser pro Tag, die die Abwässer des Großraums Athen entsorgt. Der überwiegende Teil des Abwassers fließt zu einer Pumpstation an der Küste, wo es von neun gigantischen archimedischen Schraubenpumpen auf die Insel gepumpt wird. Dort besorgt die Anlage eine Erstbehandlung (Filterung, Entsandung, Vorklärung, anaerobe Aufbereitung und mechanische Entwässerung des Klärschlamms), eine sekundäre biologische Stufe, durch die organische umweltschädliche Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen entfernt werden, und seit Sommer 2004 eine tertiäre Behandlung, so dass die Schadstoffbelastung um 93 Prozent und die Stickstoffmenge um 80 Prozent reduziert werden konnten. Die Kläranlage hat damit die Wasserqualität und die Umweltbedingungen im Saronischen Golf ganz wesentlich verbessert.Vorlage:Zukunft/In 5 JahrenSie soll bis 2026 weiter ausgebaut werden. In naher Zukunft soll das geklärte Abwasser zur Bewässerung aufgeforsteter Flächen in Egaleo dienen.[20]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Persönlichkeiten der Stadt Athen

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walther Judeich: Topographie von Athen. 2., vollständig neubearbeitete Auflage, Beck, München 1931 (Handbuch der Altertumswissenschaft Bd. 3, 2, 2).
  • John Travlos: Bildlexikon zur Topographie des antiken Athen. Wasmuth, Tübingen 1971.
  • Sotiris Chtouris, Elisabeth Heidenreich, Detlev Ipsen: Von der Wildnis zum urbanen Raum. Zur Logik der peripheren Verstädterung am Beispiel Athen. Frankfurt/Main 1993.
  • Robert Schediwy: Städtebilder – Reflexionen zum Wandel in Architektur und Urbanistik. Wien 2005, speziell S. 16ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Wikisource-logo.svg Athen in Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft.

 Wiktionary: Athen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Athen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Kategorie: Athen – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Urban Agglomerations 2011, United Nations [1]
  3. J. Seibert: Athen, in: Lexikon der Alten Welt Bd. 1, Zürich 1965
  4. Hans Rupprecht Goette,Jürgen Hammerstaedt: Das antike Athen: ein literarischer Stadtführer, S. 11
  5. Topographie von Athen: Band 3,Teil 2,Ausgabe 2, S.49, 1931
  6. Aufzeichnungen eines Junkers am Hofe zu Athen, Band 1 Von Josef von Ow, S. 71
  7.  Viele Tote. In: Der Spiegel. Nr. 53, 1987 (online).
  8.  Gefangene der Wolke. In: Der Spiegel. Nr. 23, 1982 (online).
  9. Webseite des griechischen Umweltministeriums mit den aktuellen Luftmesswerten von Athen
  10. Christian Fuhrmeister und Birgit Jooss (Hrsg.): „Isar/Athen:griechische Künstler in München, deutsche Künstler in Griechenland“ (Online)
  11. Adolf Socin: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache, S. 423
  12. Karl Ludwig Michelet: „Geschichte der letzten Systeme der Philosophie in Deutschland“, S. 14
  13. http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article13392675/Als-Griechenland-noch-fuer-Deutschland-buergte.html
  14. gtai.de: Griechenland: Krise im griechischen Tourismus weitet sich aus, Zugriff am 30. April 2011
  15. Peter Funke: Athen in klassischer Zeit, S. 63
  16. Jan Stenger: Poetische Argumentation, Artikel „Zur Soziologie des Sports“, S. 270-271
  17. "Über städtische Wasserbsuten der Hellenen" in: Deutsches Archäologisches Institut, Bände 5-6, s. 29
  18. www.antikefan.de Zugriff 9. September 2011
  19. Unternehmenswebsite, Zugriff 9. September 2011
  20. Skai.gr: "Wasser von Psyttalie für den Berg Egaleo" (griechisch)