Atholl Highlanders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uniform der Atholl Highlanders

Die Atholl Highlanders sind die einzige legale Privatarmee in Europa; sie sind kein Teil der britischen Armee, sondern stehen vielmehr unter dem Kommando des jeweiligen Duke of Atholl, eines schottischen Adligen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der Einheit liegen in einem Infanterieregiment, welches der damalige Duke im 18. Jahrhundert aus privaten Mitteln für das britische Heer aufgestellt hatte. Nachdem diese Truppe aufgelöst werden musste, wurde sie ca. 50 Jahre später als Leibwache des Duke erneut aufgestellt.

1842 und 1844 stellte die Einheit jeweils die Leibwache von Königin Victoria, als diese Schottland besuchte und sich längere Zeit auf dem Stammsitz der Dukes of Atholl Blair Castle aufhielt. In Anerkennung dieses Dienstes erhielten die Atholl Highlanders auf Veranlassung der Königin eine Regimentsstandarte und dadurch offiziellen Status.

Das Regiment hat bislang niemals als Einheit an Kampfhandlungen teilgenommen, jedoch dienten viele Angehörige in beiden Weltkriegen in den Freiwilligeneinheiten von Perthshire.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute sind die Atholl Highlanders eine Einheit von etwa 125 Mann Stärke mit rein zeremoniellen Aufgaben. Zur Einheit gehören insbesondere zwei Dudelsackkapellen. Die Mitgliedschaft kann nur aufgrund einer persönlichen Einladung des Dukes erworben werden.

Das Regiment trägt den Tartan von Clan Murray of Atholl. Bei festlichen Anlässen wird auch ein Wacholderbüschel an der Mütze getragen; der Wacholder ist die Pflanze des Clans.

Aufgabe der Einheit ist die Verteidigung von Blair Castle und seiner Umgebung. Die Highlanders treten alljährlich bei den Atholl Gathering Highland Games auf; bei dieser Gelegenheit werden sie vom Duke inspiziert.

Weblink[Bearbeiten]