Atlantic Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlantic Championship
Fahrzeugtyp Monoposto
Land oder Region Nordamerika
Aktueller Name Atlantic Championship Series
Bisherige Namen Cooper Tires presents the Atlantic Championship Powered by Mazda
Erste Saison 1974
Fahrer  ?
Teams  ?
Fahrzeuge  ?
Chassis  ?
Motoren  ?
Reifen Hoosier Racing Tires[1]
Offizielle Website atlanticchampionshipseries.com
atlantic-championship.com (alt)

Die Atlantic-Meisterschaft (Atlantic Championship) ist eine nordamerikanische Nachwuchsrennserie im Monoposto-Bereich. In der Karriereleiter junger Piloten folgte sie früher zumeist auf Engagements in der Star Mazda Series, den diversen F2000-Meisterschaften oder der Formel BMW und hatte einen ähnlichen Stellenwert wie ihre Konkurrenzserie Indy Lights.

Überblick[Bearbeiten]

Die Atlantic-Serie trug ihre Rennen nach der Rennformel Atlantic und in den vergangenen Jahren ausschließlich auf Straßen- und Stadtkursen aus. Sie unterschied sich damit von vielen anderen amerikanischen Automobilrennserien, die auch Ovale besuchen. Hinsichtlich der Vorbereitung auf einen möglichen Einstieg in die IndyCar Series, Amerikas höchste Monopostoklasse, wurde dies vermehrt als Nachteil aufgefasst.

Geschichte[Bearbeiten]

Robert Wickens im Swift-016.a-Boliden (Houston 2007)

Das erste Rennen der Atlantic-Meisterschaft fand am 26. Mai 1974 auf dem Westwood Circuit in Kanada statt.[2] In der Folgezeit konnte sie sich als Top-Nachwuchsserie für die IndyCar World Series etablieren, wobei im Jahr 1976 und von 1985 bis 1990 zwei parallel ausgetragene Serien existierten. Bis einschließlich 2007 fuhr die 1991 wiedervereinigte Serie im Rahmenprogramm der Champ Car World Series und galt, im Vergleich zum IndyCar-Series-Konkurrenten Indy Pro Series, als die bessere Nachwuchsserie. Diese Einschätzung änderte sich seit dem Ende der Champ-Car-Serie jedoch zugunsten des inzwischen in „Indy Lights“ umbenannten Rivalen, da die Atlantic-Serie nun unter verschiedenen Hauptserien wie American Le Mans Series oder Grand-Am Sports Car Series anzutreten hatte, während die von der IRL veranstaltete Meisterschaft ihre Rennen durchgehend im Rahmenprogramm der IndyCar Series austragen kann.

Frauen in der Serie[Bearbeiten]

In ihrer über 30-jährigen Geschichte sorgten bereits mehrere Rennfahrerinnen für Aufsehen. Die erste von ihnen war Danica Patrick, welche in der Saison 2004 eine Pole Position, drei Podiumsplätze und den dritten Gesamtrang erzielen konnte. Die erste Frau mit einem Laufsieg war Katherine Legge, die 2005 das Rennen in Long Beach gewinnen konnte. Mit weiteren zwei Siegen wurde sie am Ende ebenfalls Meisterschaftsdritte. Die Schweizerin Simona de Silvestro überbot die Bestmarke an siegreichen Läufen mit einem Erfolg in 2008 und dreien in 2009, musste sich am Ende der letzten Saison aber ebenfalls mit Platz drei begnügen.

Fahrzeug[Bearbeiten]

Es wurden zuletzt Formel-Atlantic-Fahrzeuge von Swift Engineering verwendet, die mit einem 300-PS-Mazda-Cosworth-Motor ausgestattet und mit Cooper-Tires-Reifen bestückt waren.

Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[3]
Foto: Swift 016.a von Raphael Matos 2007
Länge: 177.14 Zoll[4]
Höhe: 37.83 Zoll (ohne Kamera)[4]
Radstand: 109 Zoll
Spurweite vorn: 66 Zoll
Spurweite hinten: 61.37 Zoll[4]
Bauweise: Monocoque in Sandwichbauweise:
Wabenkern mit Deckschichten aus mit Epoxidharz vorgetränkten Kohlenstofffasergeweben (KFK)
Fahrzeugteile aus GFK
Gewicht: 573.8 kg[4]
Achsaufhängung: Stahl-Querlenker mit DSSV-Dämpfer von Dynamic Suspensions
Bremsen: Performance-Friction-Bremsscheiben sowie Bremssättel mit vier Kolben
Getriebe: sequenziell, Swift/Hewland SG-4
Gänge: fünf Vorwärts-, ein Rückwärtsgang
Motor: Mazda Cosworth YDX 2.3L DOHC inline 4
Leistung: 300 PS
Radgröße: vorn: 15 x 10 Zoll
hinten: 15 x 14 Zoll
Höchstgeschwindigkeit: über 175 mph[5]

Sieger der Atlantic-Meisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Meister Team Chassis[6]
Player’s Challenge Series
1974 KanadaKanada Bill Brack Lotus 59/69
1975 KanadaKanada Bill Brack Scott Racing Chevron B29
CASC Player’s Challenge Series
1976 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ecurie Canada March 76B
IMSA Formula Atlantic Championship
1976 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ecurie Canada March 76B
Atlantic Championship
1977 KanadaKanada Gilles Villeneuve Ecurie Canada March 77B
1978 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Howdy Holmes Shierson Racing March 78B
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gloy Ralt RT-1
1980 KanadaKanada Jacques Villeneuve senior March 80A
1981 KanadaKanada Jacques Villeneuve senior March 81A
1982 NeuseelandNeuseeland Dave McMillan Ralt RT-4
FIA Atlantic Championship
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Conte Racing Ralt RT-4
West Coast Atlantic Racing
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Marvin Ralt RT-4
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Angus Ralt RT-4
1986 KanadaKanada Scott Goodyear Ralt RT-4
1987 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Calvin Fish Ralt RT-4
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Shelton Swift DB-4
Toyota Atlantic Championship (Atlantic Division)
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jocko Cunningham Swift DB-4
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian Till Swift DB-4
East Coast Atlantic Racing
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Wood Ralt RT-4
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ted Prappas Ralt RT-4
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny O’Connell Ralt RT-4
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dean Hall Swift DB-4
Toyota Atlantic Championship (Pacific Division)
1989 JapanJapan Hiro Matsushita Swift DB-4
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Dismore Swift DB-4
Toyota Atlantic Championship
1991 PhilippinenPhilippinen Jovy Marcelo Swift DB-4
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Smith Swift DB-4
1993 KanadaKanada David Empringham Ralt RT-40
1994 KanadaKanada David Empringham Ralt RT-40
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Hearn Ralt RT-40
1996 KanadaKanada Patrick Carpentier Lynx Racing Ralt RT-40
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Barron Lynx Racing Ralt RT-40
1998 KanadaKanada Lee Bentham Forsythe Racing Swift 016.a
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anthony Lazzaro PPI Motorsports Swift 016.a
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buddy Rice PPI Motorsports Swift 016.a
2001 BrasilienBrasilien Hoover Orsi P-1 Racing Swift 016.a
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Fogarty Dorricott Racing Swift 016.a
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten A. J. Allmendinger RuSPORT Swift 016.a
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Fogarty Sierra Sierra Racing Swift 016.a
2005 NiederlandeNiederlande Charles Zwolsman junior Polestar Racing Group Swift 016.a
Champ Car Atlantic Championship
2006 FrankreichFrankreich Simon Pagenaud Forsythe Racing Swift 016.a
2007 BrasilienBrasilien Raphael Matos Sierra Sierra Enterprises Swift 016.a
Atlantic Championship
2008 FinnlandFinnland Markus Niemelä Newman Wachs Racing Swift 016.a
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edwards Newman Wachs Racing Swift 016.a

Im Jahr 2010 wurden erstmals keine Rennen ausgetragen, da das Teilnehmerfeld zu klein gewesen wäre.[7] Auch 2011 fanden keine Rennveranstaltungen statt.

Zum Jahresende 2011 gab Formula Race Promotions, der Veranstalter der F2000 und der F1600 Formula F Championship Series („US-amerikanische Formel Ford“), bekannt, dass mit der Atlantic Championship Series eine Neuauflage des Championats für SCCA-legale Formel-Atlantic-Fahrzeuge geschaffen werde, welche zunächst drei Wochenenden à zwei Rennen im Rahmen der anderen beiden Meisterschaften austragen würde, von denen dann die besten fünf jedes Fahrers zum finalen Meisterschaftsstand gezählt würden. Als Reifenlieferant wurde Hoosier Racing Tires präsentiert.[1]

Jahr Meister Team Chassis
Atlantic Championship Series
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Grant Vereinigte StaatenVereinigte Staaten United States Polestar Racing Group Swift 014
2014 KanadaKanada Daniel Burkett Vereinigte StaatenVereinigte Staaten K-Hill Motorsports Swift 016.a

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAtlantic Championship Series Launching for 2012. crash.net, 29. Dezember 2011, abgerufen am 12. Januar 2012.
  2. History atlantic-championship.com
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFormula Atlantic Series - Swift 016.a. swiftengineering.com, abgerufen am 12. Januar 2012.
  4. a b c d Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSwift 016.a Specifications. jensenmotorsport.com, abgerufen am 12. Januar 2012.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTyre Information. coopertire.co.uk, abgerufen am 12. Januar 2012.
  6. All-time driver roster & past champions atlantic-championship.com
  7. Aus für die Formel Atlantic motorsport-total.com