Atlantische Hurrikansaison 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atlantische Hurrikansaison 1995
Alle Stürme der Saison
Alle Stürme der Saison
Bildung des ersten Sturms 2. Juni 1995
Auflösung des letzten Sturms 3. November 1995
Stärkster Sturm: Opal – 916 hPa (mbar), 130 kn (240 km/h)
Stürme: 19
Hurrikane: 11
Schwere Hurrikane (Kat. 3+): 5
Opferzahl gesamt: 138 direkt, 20 indirekt
Gesamtschaden: 10,2 Milliarden $ (1995)
Atlantische Hurrikansaison
1993, 1994, 1995, 1996, 1997

Die Atlantische Hurrikansaison 1995 war nach den atlantischen Hurrikansaisons 2005 und 1933 die drittaktivste Hurrikansaison im Atlantischen Ozean seit Beginn der verlässliche Aufzeichnungen 1851. Sie begann offiziell am 1. Juni 1995 und dauerte bis zum 30. November 1995. Diese Termine begrenzten konventionell den Zeitraum eines jeden Jahres, in dem sich die meistern tropischen Wirbelstürme bilden. Die Saison 1995 war sehr aktiv, vor allem wegen der günstigen Bedingungen. Neunzehn benannte Stürme bildeten sich während der Saison, wovon elf Stürme Hurrikanstärke erreichten. Die bemerkenswertesten Stürme waren Luis, Marilyn und Opal.

Stürme[Bearbeiten]

Hurrikan Allison[Bearbeiten]

Kategorie-1-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Allison 04 jun 1995 1313Z.jpg Allison 1995 track.png
Dauer 2. Juni–6. Juni
Intensität 65 kn (120 km/h) (1-min), 987 hPa

Allison bildete sich aus einem tropischen Tiefdruckgebiet, das am 2. Juni südöstlich von Kuba entstand. Am folgenden Tag zog das Tiefdruckgebiet Richtung Nordwesten und verstärkte sich zu einem tropischen Sturm, der den Namen Allison erhielt und auf der Insel für andauernden Regen und böigen Wind sorgte. Trotz starker Höhenwinde verstärkte sich der Sturm am 4. Juni zu einem Hurrikan der Kategorie 1. Vor ihrem Landfall 35 km östlich von Carrabelle Beach im Franklin County am 5. Juni schwächte sich Allison zu einem tropischen Sturm ab. An den folgenden Tagen zog Allison ins Landesinnere und wurde ein außertropisches Tief. Der Sturm brachte an der US-Ostküste böigen Wind und heftige Regenfälle, bevor er weiter Richtung Nova Scotia zog und sich schließlich westlich von Grönland vollständig auflöste.[1]

Obwohl sich Allison vor ihrem Landfall in Florida zu einem tropischen Sturm abschwächte, brachte der Sturm eine Sturmflut von 1,8-2,5 Metern und Niederschläge von bis zu 150 mm. Mindestens 60 Häuser und Geschäfte wurden durch den Sturm beschädigt und mehrere Straßen überflutet. Insgesamt vier Tornados wüteten in Florida, von denen einer als F1 auf der Fujita-Skala eingestuft wurde. Die Schäden beliefen sich insgesamt auf 860.000 Dollar. In Georgia gab es mehrere Tornados, sowie heftige Regenfälle, die kleinere Überschwemmungen auslösten. Dort entstanden Schäden von 800.000 Dollar.

Tropischer Sturm Barry[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Barry 7 July 1995.jpg Barry 1995 track.png
Dauer 5. Juli–10. Juli
Intensität 60 kn (110 km/h) (1-min), 990 hPa

Am 5. Juli beobachtete das National Hurricane Center ein sehr schwaches Tiefdruckgebiet, das einen Luftdruck von 1019 hPa hatte und zwischen South Carolina und Bermuda lag. Am folgenden Tag organisierte es sich immer mehr, sodass das National Hurricane Center das Tiefdruckgebiet zum tropischen Tiefdruckgebiet Zwei erklärte. Am 7. Juli verstärkte sich das tropische Tiefdruckgebiet vor der Küste von South Carolina zu einem tropischen Sturm und bekam den Namen Barry. Der Sturm zog Richtung Norden und machte am 9. Juli Landfall an der östlichen Spitze von Nova Scotia, bis er am 10. Juli außertropisch wurde.[2]

Barry brachte heftige Regenfälle und mäßigen Wind zu den Atlantischen Provinzen. Betroffen war vor allem Nova Scotia und Neufundland. In Fourchu, Nova Scotia wurden Windgeschwindigkeiten von 75 km/h erreicht. Der Großteil der Niederschläge, die Barry produzierte, traten über Nova Scotia auf. Hier erreichten die Niederschläge mit 110 mm ihren Höhepunkt. Kleinere Überschwemmungen wurden nach den starken Regenfällen berichtet. Nachdem der Sturm außertropisch wurde, regnete es auf der Labrador-Halbinsel 65 mm.

Tropischer Sturm Chantal[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Chantal 16 July 1995.jpg Chantal 1995 track.png
Dauer 12. Juli–20. Juli
Intensität 60 kn (110 km/h) (1-min), 991 hPa

Chantal stammt aus einer tropischen Welle, die sich am 5. Juli von der afrikanischen Westküste über den Atlantik bewegte. Am 12. Juli entwickelte diese Welle eine gute Zirkulation und wurde daraufhin als Tropisches Tiefdruckgebiet Drei klassifiziert. Das Tiefdruckgebiet verstärkte sich schnell in den Tropischen Sturm Chantal. Zunächst wurde erwartet, dass Chantal zu den Bahamas ziehen wird. Deshalb wurden zunächst auch Sturmwarnungen herausgegeben. Dies geschah allerdings nicht, da Chantal eine scharfe Kurve in Richtung Norden bog und die Bahamas sowie die restliche Karibik verschonte. Nachdem der Sturm nach Norden zog, drohte Chantal jetzt über Bermuda zu ziehen. Deswegen wurden auch hier Sturmwarnungen herausgegeben. Diese wurden am 18. Juli allerdings aufgehoben, da Chantal nordwestlich von Bermuda vorbeizog. Früh am 17. Juli erreichte Chantal fast Hurrikan-Status. Später an diesem Tag jedoch begann der Sturm sich abzuschwächen. Am 20. Juli wurde Chantal als extratropisch erklärt, nachdem der Sturm amerikanische Reedereien beeinträchtigte.[3]

Obwohl Chantal auf hoher See blieb, brachte der Sturm starke Regenfälle nach Nova Scotia und Neufundland. Auf der Burin-Halbinsel fielen 75 Millimeter. Weiter westlich, in Nova Scotia, wurden schwere Niederschläge mit Rekordmengen von 122 mm berichtet.

Tropischer Sturm Dean[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Dean (1995).gif Dean 1995 track.png
Dauer 28. Juli–2. August
Intensität 40 kn (75 km/h) (1-min), 999 hPa

Hurrikan Erin[Bearbeiten]

Kategorie-2-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Erin.gif Erin 1995 track.png
Dauer 31. Juli–6. August
Intensität 85 kn (155 km/h) (1-min), 973 hPa

Am 22. Juli verließ eine tropische Welle die Westküste Afrikas und zog langsam zu den Kleinen Antillen, wo das System begann sich zu intensivieren. Am 31. Juli verstärkte es sich in den Tropischen Sturm Erin, als es sich westlich der Turks- und Caicosinseln befand. Trotz zunehmender Windscherung verstärkte sich der Sturm noch am selben Tag zu einem Hurrikan, als er sich Richtung Nordwesten bewegte. Am nächsten Tag erlebte Erin eine weitere Intensivierung und ging mit Windgeschwindigkeiten von 140 km/h in Vero Beach, Indian River County in Florida an Land. Der Sturm schwächte sich über Land rasch zu einem tropischen Sturm ab, bevor er in den warmen Golf von Mexiko zog und sich erneut in einen Hurrikan verstärkte. Am 3. August hatte sich Erin soweit verstärkt, um als ein Hurrikan der Kategorie 2 mit Windgeschwindigkeiten von 155 km/h klassifiziert zu werden. Mit dieser Intensität macht der Hurrikan seinen zweiten Landgang über Pensacola Beach und schwächt sich danach rasch ab. In den nächsten Tagen zieht Erin über den Süden der Vereinigten Staaten bis in den Mittleren Westen, bis sie am 6. August mit einem frontalen System über West Virginia zusammengeführt wird.[4]

Erin war der erste Hurrikan seit Hurrikan Andrew, der einen Landgang über den Vereinigten Staaten machte. In Jamaika lösten Erin's äußere Regenbänder heftige Regenfälle aus, sodass dort ein Flugzeug abstürzte. Fünf Menschen starben dabei. Zwei weitere Todesfälle ereigneten sich, als 2 Menschen von einem Blitz getroffen wurden. Obwohl auf den Bahamas starke Winde und heftige Regenfälle erwartet wurden, blieben die Schäden dort in Verbindung mit Erin meist nur gering. An der Küste Floridas ertranken 9 Menschen, 3 davon durch den Untergang eines Kreuzfahrtschiffes. Über Land sorgten starke Winde von Erin für Schäden an mindestens 2.000 Häusern, die meisten davon in Florida Panhandle. Darüber hinaus sorgte der Sturm für einen Stromausfall, von dem eine Million Menschen betroffen waren. Mehrere Tornados sorgten für einige Schäden. In Alabama wurden ebenfalls mehr als 100 Häuser beschädigt. Zwischen 50 und 75 Prozent der Ernte in Baldwin County war verloren. Ähnliche Schäden traten auch in Mississippi auf, wenn auch nur geringe. Einige Gebiete waren vom Starkregen den Erin auslöste betroffen. Insgesamt werden 13 Todesfälle und ein Schaden von 700 Million Dollar gemeldet.

Tropisches Tiefdruckgebiet Sechs[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
1995td6sat.gif 6-L 1995 track.png
Dauer 5. August–7. August
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min), 1002 hPa

Der südliche Teil der tropischen Welle, aus der sich Erin bildete zog Ende Juli weiter in die Karibik. Am 4. August lag das System in der Bucht von Campeche und entwickelte sich bis zum nächsten Tag in das tropische Tiefdruckgebiet Sechs. Das Tiefdruckgebiet bewegte sich am selben Tag allmählich auf Mexiko zu und intensivierte sich weiter. Laut Satellitenbildern blieb die Intensität aber knapp unter der eines tropischen Sturms. Später am 6. August geht das Tiefdruckgebiet in Veracruz an Land und löste sich am nächsten Tag auf.[5]

Hurrikan Felix[Bearbeiten]

Kategorie-4-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Felix 12 aug 1995 1747Z.jpg Felix 1995 track.png
Dauer 8. August–22. August
Intensität 120 kn (220 km/h) (1-min), 929 hPa

Tropischer Sturm Gabrielle[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Gabrielle (1995).JPG Gabrielle 1995 track.png
Dauer 9. August–12. August
Intensität 60 kn (110 km/h) (1-min), 988 hPa

Hurrikan Humberto[Bearbeiten]

Kategorie-2-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Humberto (1995).gif Humberto 1995 track.png
Dauer 22. August–1. September
Intensität 95 kn (175 km/h) (1-min), 968 hPa

Hurrikan Iris[Bearbeiten]

Kategorie-2-Hurrikan (SSHS)
Iris1995.gif Iris 1995 track.png
Dauer 22. August–4. September
Intensität 95 kn (175 km/h) (1-min), 965 hPa

Tropischer Sturm Jerry[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Jerry 23 August 1995.jpg Jerry 1995 track.png
Dauer 23. August–28. August
Intensität 35 kn (65 km/h) (1-min), 1002 hPa

Tropischer Sturm Karen[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Karen 28 August 1995.jpg Karen 1995 track.png
Dauer 26. August–3. September
Intensität 45 kn (85 km/h) (1-min), 1000 hPa

Hurrikan Luis[Bearbeiten]

Kategorie-4-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Luis 03 sept 1995 1705Z.jpg Luis 1995 track.png
Dauer 27. August–11. September
Intensität 120 kn (220 km/h) (1-min), 935 hPa

Tropisches Tiefdruckgebiet Vierzehn[Bearbeiten]

Tropisches Tiefdruckgebiet (SSHS)
TD14-1995.gif 14-L 1995 track.png
Dauer 9. September–13. September
Intensität 30 kn (55 km/h) (1-min), 1008 hPa

Hurrikan Marilyn[Bearbeiten]

Kategorie-3-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Marilyn 16 sept 1995 1811Z.jpg Marilyn 1995 track.png
Dauer 12. September–22. September
Intensität 100 kn (185 km/h) (1-min), 949 hPa

Hurrikan Noel[Bearbeiten]

Kategorie-1-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Noel (1995) color.jpg Noel 1995 track.png
Dauer 26. September–7. Oktober
Intensität 65 kn (120 km/h) (1-min), 987 hPa

Hurrikan Opal[Bearbeiten]

Kategorie-4-Hurrikan (SSHS)
Hurricane Opal 03 oct 1995 2012Z.jpg Opal 1995 track.png
Dauer 27. September–5. Oktober
Intensität 130 kn (240 km/h) (1-min), 916 hPa

Tropischer Sturm Pablo[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Pablo (1995).gif Pablo 1995 track.png
Dauer 4. Oktober–8. Oktober
Intensität 50 kn (95 km/h) (1-min), 994 hPa

Hurrikan Roxanne[Bearbeiten]

Kategorie-3-Hurrikan (SSHS)
Hurricane roxanne 1995.gif Roxanne 1995 track.png
Dauer 7. Oktober–21. Oktober
Intensität 100 kn (185 km/h) (1-min), 956 hPa
Hauptartikel: Hurrikan Roxanne

Tropischer Sturm Sebastien[Bearbeiten]

Tropischer Sturm (SSHS)
Tropical Storm Sebastien (1995).JPG Sebastien 1995 track.png
Dauer 20. Oktober–25. Oktober
Intensität 55 kn (100 km/h) (1-min), 1001 hPa

Hurrikan Tanya[Bearbeiten]

Kategorie-1-Hurrikan (SSHS)
Tanya95.gif Tanya 1995 track.png
Dauer 27. Oktober–1. November
Intensität 75 kn (140 km/h) (1-min), 972 hPa

Saisonübersicht[Bearbeiten]

Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala

Belege[Bearbeiten]

  1. Richard Pasch: Hurricane Allison Preliminary Report (Englisch) National Hurricane Center. 29. Januar 1996. Abgerufen am 7. Oktober 2010.
  2. Max Mayfield: Tropical Storm Barry Preliminary Report (Englisch) National Hurricane Center. 19. November 1995. Abgerufen am 7. Oktober 2010.
  3. Miles Lawrence: Tropical Storm Chantal Preliminary Report (Englisch) National Hurricane Center. 17. November 1995. Abgerufen am 7. Oktober 2010.
  4. Edward Rappaport: Hurricane Erin Preliminary Report (Englisch) National Hurricane Center. 26. November 1995. Abgerufen am 9. Oktober 2012.
  5. Richard Pasch: Tropical Depression Six Preliminary Report (Englisch) National Hurricane Center. 10. Januar 1996. Abgerufen am 9. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atlantische Hurrikansaison 1995 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien