Atlas Economic Research Foundation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Atlas Economic Research Foundation ist eine 1981 von Antony Fisher gegründete Stiftung zur Förderung neoliberaler Politik. Benannt wurde die Organisation nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand.[1]

Organisation[Bearbeiten]

Das Augenmerk von Antony Fisher richtete sich auf den Aufbau und die globale Vernetzung liberaler Denkfabriken.

Das Budget der Stiftung betrug 2001 etwa 2,5 Millionen US-Dollar. Die in Arlington, Virginia beheimatete Stiftung koordiniert die Kommunikation zwischen ungefähr 200 Denkfabriken und half bislang rund 100 Denkfabriken bei Aufbauarbeiten.

Die Stiftung verleiht seit 1990 jährlich den Fisher Award.

Im deutschen Sprachraum arbeitet die Stiftung u.a. mit den folgenden Organisationen zusammen:

Literatur[Bearbeiten]

  •  International Monetary Fund (IMF) (Hrsg.): Globalization and the Opportunities for Developing Countries. In: IMF, World Economic Outlook. Washington D.C. Mai 1997, S. 72–92.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timothy Mitchell: „How Neoliberalism Makes its World: The Urban Property Rights Project in Peru“, in: Mirowski/Plehwe (Hrsg.): The Road from Mont Pelerin - The Making of the Neoliberal Thought Collective, Harvard Univ Pr, 2009, S. 386-416, hier: S. 396.