Atmosphärische Optik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Start einer Raumfähre bei Sonnenuntergang mit einem eindrucksvollen Schattenwurf

Die Atmosphärische Optik ist ein Teilbereich der Optik und beschäftigt sich interdisziplinär – gemeinsam mit der Meteorologie – mit optischen Phänomenen in der Erdatmosphäre.

Das Interesse an diesen Phänomenen besteht einerseits in der Aufklärung der Ursachen für diese teilweise recht eindrucksvollen Erscheinungen und andererseits in der Möglichkeit, Rückschlüsse auf bestimmte Wetterlagen und atmosphärische Schichtungen zu ziehen.

Beispiele sind:

Der Iridium-Flare hingegen ist ein Lichtreflex, hervorgerufen durch Reflexion des Sonnenlichtes an Satelliten-Antennen außerhalb der Erdatmosphäre. Auch das Zodiakallicht hat seinen Ursprung außerhalb der Erdatmosphäre und zählt damit nicht zur Atmosphärischen Optik.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Vollmer: Lichtspiele in der Luft - atmosphärische Optik für Einsteiger. Elsevier, München 2006, ISBN 3-8274-1361-3.
  • Craig F. Bohren, et al.: Fundamentals of atmospheric radiation. Wiley-VCH, Weinheim 2006, ISBN 978-3-527-40503-9.
  • Larry C. Andrews: Field guide to atmospheric optics. SPIE Press, Bellingham 2004, ISBN 0-8194-5318-8.
  • David K. Lynch, et al.: Color and light in nature. Cambridge Univ. Press, Cambridge 1995, ISBN 0-521-43431-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atmosphärische Optik – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien