Ato Boldon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ato Boldon bei den Olympischen Spielen 2000
Medaillenspiegel
Sprint
Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Olympische Spiele
Bronze 1996 Atlanta 100 Meter
Bronze 1996 Atlanta 200 Meter
Silber 2000 Sydney 100 Meter
Bronze 2000 Sydney 200 Meter
Weltmeisterschaften
Bronze 1995 Göteborg 100 Meter
Gold 1997 Athen 200 Meter
Bronze 2001 Edmonton 100 Meter
Silber 2001 Edmonton 4x 100 Meter

Ato Jabari Boldon (* 30. Dezember 1973 in Port of Spain) ist ein ehemaliger Leichtathlet aus Trinidad und Tobago. Er gewann vier olympische Medaillen und war 1997 Weltmeister über 200 Meter.

Leben[Bearbeiten]

Boldon gehörte seit Mitte der 1990er-Jahre zu den weltbesten Sprintern über 100 und 200 Meter. Seine Spezialdisziplin waren die 200 Meter. Als 14-jähriger verließ er mit seinen Eltern die Karibikinsel Trinidad und lebte seitdem in den Vereinigten Staaten. Zunächst begann er mit American Football. Dort wurde sein Sprinttalent erkannt und er begann mit dem Leichtathletiktraining. Bereits 1992 schickte ihn sein Heimatland zu den Olympischen Spielen in Barcelona. Erste internationale Erfolge erreichte er im gleichen Jahr, als er Juniorenweltmeister über 100 und 200 Meter wurde.

Bei den Senioren gewann er die Bronzemedaille über 100 m bei den Weltmeisterschaften 1995. Boldon wurde Mitglied der Trainingsgruppe des US-amerikanischen Trainers John Smith, was seine Leistungen enorm steigerte. Zur selben Zeit trainierten dort auch Inger Miller und Maurice Greene, dessen Freund er bald wurde. Bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta gewann er Bronze über 100 und auch über 200 m. 1997 gewann Boldon den ersten WM-Titel in der Geschichte des kleinen Karibikstaates über 200 m.

Seine beste Zeit über 100 m (9,86 s) lief Boldon insgesamt viermal. Im Jahr der Weltmeisterschaften 1999 plagte er sich jedoch mit diversen Verletzungen und konnte seine alte Form nicht erreichen. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney war er dann wieder am Start und gewann Silber über 100 m und Bronze über 200 m.

Im Mai 2001 wurde Boldon in den USA positiv auf das Stimulanzmittel Ephedrin getestet. Er wurde von der IAAF nur verwarnt, da es sein Erstvergehen war.[1] Bei den Weltmeisterschaften im August desselben Jahres gewann er Bronze über 100 m und Silber mit der 4x100-Meter-Staffel. Die Staffel lief in der Besetzung Marc Burns, Ato Boldon, Jacey Harper, Darrel Brown Landesrekord.

Bei den Weltmeisterschaften 2003 schied er sowohl im Einzel als auch mit der Staffel im Halbfinale aus. 2004 bestritt Boldon in Athen seine vierten Olympischen Spiele, schied allerdings über 100 m in den Vorläufen aus. Mit der 4x100-Meter-Staffel Trinidad und Tobagos erreichte er jedoch noch das Finale und wurde Siebter.

Danach beendete er seine aktive Laufbahn. Er hatte bei einer Größe von 1,76 m ein Wettkampfgewicht von 75 kg. In der Zeit nach dem Rücktritt machte Ato Boldon den Pilotenschein und wurde Leichtathletik-Kommentator bei einem amerikanischen TV-Sender. Von Februar 2006 bis April 2007 war er Senator in Trinidad und Tobago.[2]

Das Ato Boldon Stadium auf der Insel Trinidad wurde nach ihm benannt.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 100 m - 9,86 s, 1998
  • 200 m - 19,77 s, 1997

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ato Boldon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung: Boldon positiv auf Ephedrin getestet, Berliner Zeitung 10. September 2001
  2. Ato resigns as UNC senator, Trinidad and Tobago Newsday 11. April 2007