Atomgipfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der erste Atomgipfel im Jahre 2010

Als Atomgipfel wird die internationale Konferenz Nuclear Security Summit (wörtlich: Nuklearer Sicherheitsgipfel) bezeichnet. Ziel dieser Konferenzen ist es, die weltweite Weiterverbreitung nuklearen Sprengmaterials besser zu kontrollieren, um insbesondere der Gefahr terroristischer Anschläge vorzubeugen. Das Hauptaugenmerk ist dabei international vor allem auf die Bestände an waffenfähigem Plutonium gerichtet.[1]

Die erste Konferenz fand 2010 in den USA mit 47 Regierungsvertretern statt und geht auf eine Rede von US-Präsident Barack Obama 2009 in Prag zurück. 2012 waren es 53 und 2014 waren es 58 Staaten, die daran teilnahmen. Neben den Regierungsvertretern sind auch führende Mitglieder von internationalen Organisationen wie der Europäischen Union, der Internationalen Atomenergie-Organisation und Interpol unter den Teilnehmern; diese habe allerdings nur Beobachterstatus.

Datum Land Ort Gastgeber
12.-13. April 2010 United States Washington, D.C. Barack Obama
26.-27. März 2012 Südkorea Seoul Lee Myung-bak
24.-25. März 2014 Niederlande Den Haag Mark Rutte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-03/atomgipfel-ukraine